Der beste Fehlkauf meines Lebens

  • Ersteller InsaneAC
  • Erstellt am

InsaneAC
InsaneAC
Registriert
17.03.11
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
38
Punkte
270
Hallöchen! Es ist jetzt gute 11 Jahre her, dass ich mich in diesem wundervollen Forum angemeldet habe und die Reise hierhin und seitdem war für mich einfach der Hammer.

Ich wurde zwar als Kleinkind von meinem Vadder immer wieder mal an ein Klavier oder ein Drumset gesetzt, aber davon ist meist nicht viel hängengeblieben. Spätestens mit der Anschaffung eines GameBoys und Pokémon war mein Feuer für die Musik in jungen Jahren höchstens noch eine kleine Glut. Dann kam die Pubertät vorbei und ich entwickelte langsam so etwas wie einen eigenen Musikgeschmack. Wo ich einst Musik nur als nettes Nebengeplänkel wahrgenommen hatte, entstand ein wunderbares Gemenge aus Rock, Metal und über Umwege sogar etwas Klassik. Als ich 15 war stieß ich auf Youtube auf Drumming-Videos und fand die ganzen Drummer aus aller Welt so scheiße cool, dass ich meinen Vater angehauen hab, ob er mir etwas Schlagzeugunterricht spendiert. Und so suchte er mir einen tollen Lehrer, den er noch über drei Ecken kannte und für die nächsten vier Monate wurde ich ein mal pro Woche in einem Keller am anderen Ende der Stadt mit Rhythmusübungen, Techniktipps und einem metaphorischen Streichholz für meine musikalische Glut ausgestattet. Als ich irgendwann erkannte, dass ich mehr Freude als Autodidakt, als in einem direkten Unterrichtsformat hatte, ließ ich den Keller, welcher wunderbar mit dicken Vorhängen, kleinen Matratzen und Trommelkesseln bis unter die Decke ausgestattet war, hinter mir und entfachte mit dem Streichholz ein Feuer in mir, welches lichterloh brannte und über die Jahre nur noch weiter geschürt wurde.

So saß ich eines Nachts mit knappen 16 an meinem Rechner und klickte mich durch diverse Online Shops, auf der Suche nach einem elektronischen Drumset. Das Sparschwein wurde zwar über Weihnachten und meinen Geburtstag gefüttert, aber die Obergrenze war klar. Mehr als 500 Öcken war nicht drin. Und nach diversen Stunden der Eigenstudien über Drumtrigger, Soundsysteme und die perfekte Drumstickform entschied ich mich versehentlich für das schlechteste E-Drumset, was ich vermutlich finden konnte. Unwissentlich war das die beste Entscheidung meines Lebens. Denn ich hatte weiterhin keine Ahnung vom Home Recording und das Drumset kam ohne Sounds, nur mit einem MIDI I/O und mit einem grottigen USB-Anschluss. Ich schloss es an meinen Rechner an und stellte fest, dass ich eine Latenz von mindestens 300ms hatte. Absolut unbrauchbar, um darauf zu spielen. Also gleich wieder das Internet gewälzt und ich stieß das erste mal auf diese wundervolle Website namens recording.de, wenn auch noch ohne eigenen Account. Dort lernte ich, dass MIDI der richtige Weg sein sollte und ich ein Audiointerface brauchte. Also noch mal die letzten Reste aus dem Sparschwein gekratzt und ich schaffte mir ein Interface an. Und endlich konnte ich mein Drum-VST, damals noch EZ Drummer, ansteuern. Und ich erkannte, dass mir dieses geniale Interface plötzlich alle Tore zu der Welt des Home Recordings öffnete. Ich kramte ein altes Keyboard vom Dachboden, welches zwar fünf kaputte Tasten, aber dafür auch einen MIDI-Anschluss hatte, und konnte direkt ein paar Töne aus den PC-Boxen holen. Über die nächsten Jahre legte ich mir mit dem Magix Music Maker die erste DAW zu und schrieb mein allererstes, eigenes Musikstück. Und da ich unbedingt Feedback brauchte, meldete ich mich prompt in diesem Forum an, welches mich bis dato so wunderbar als Leser begleitet hatte. Und so entstand auch direkt mein erster Post:

https://recording.de/threads/erstes-eigenes-stueck-feedback-mehr-als-erwuenscht.147258/

Es war nicht viel, aber ich liebte es. Und so begann ein langer, spannender Weg, auf dem ich wohl bis zu meinem Lebensende vergnügt wandeln werde. Jeden Tag las ich über Musik und machte mich mit der ganzen Recording-Thematik vertrauter, weil ich es unheimlich spannend fand (und auch immer noch finde), was man alles im heimischen Schlafzimmer produzieren kann. Ich hatte irgendwann den Traum Musik und Sounds für Videospiele zu produzieren, bin dann aber doch in der Informatik beim Programmieren abgebogen, als ich merkte, dass ich dort mit meiner zweiten Leidenschaft etwas Geld verdienen konnte. :D Ich bin in den letzten Jahren leider viel zu wenig zum Musizieren gekommen, genau so wie zum aktiven Schreiben hier im Forum, weil der Alltag dann doch etwas steiniger war. Da kam ich dann doch nur dazu, jeden Abend für fünf Minuten hier durch die Top Themen zu lesen und meinem Traum zumindest so ein wenig nachzuschwelgen. Doch mit einem inzwischen ruhigeren Leben und einem Blick auf viel Freizeit im nächsten Jahr, habe ich nun den Entschluss gefasst, dass ich nicht nur mein eigenes, kleines Videospiel entwickeln möchte, sondern ich möchte auch den Sound und die Musik vom Grund auf selbst produzieren, und in diesem Forum darüber berichten, weil das hier sowas wie meine musikalische Heimat ist. Und genau aus diesem Grund wünsche ich mir die Dinge in der Liste unten.

Ich wünsche euch allen ein weiteres, frohes Musizieren! Mögen eure Träume in Erfüllung gehen und euer inneres Feuer immer weiter brennen. :)


Toontrack Superior Drummer 3 Orch. Edit.


Zoom H5


Sennheiser MKE 600
 
C
Chronos21
Registriert
30.03.07
Beiträge
204
Punkte Reaktionen
51
Punkte
386
Danke für den Einblick in deinen Werdegang. Bei der Sache mit dem GameBoy und Pokemon musste ich denken "wieso?, damit will man erst recht musik machen!" :D

War bei mir zumindest so, dass mich Games und Animes stark inspiriert haben. Bis heute mit die prägendsten Sachen, waren u.a. Metroid Prime, alles von RareWare (Grant Kirkhope und David Wise muss man einfach gehört haben!) sämtliche SNES bzw. PS1 JRPG's und natürlich Joe Hisaishi von Studio Ghibli.
 
InsaneAC
InsaneAC
Registriert
17.03.11
Beiträge
141
Punkte Reaktionen
38
Punkte
270
Da stimme ich dir vollkommen zu! Die Musik aus den Spielen meiner Kindheit klingt mir auch heute noch in den Ohren. :D Aber als junger Schlingel war mein Kopf dann wohl einfach zu voll von 251 Pokémon, all ihren Attacken und Entwicklungen.
Meine liebsten Game-Soundtracks kommen denke ich von Kai Rosenkranz, Jeremy Soule, Grant Kirkhope auch auf alle Fälle und dann natürlich so Klassiker aus diversen Nintendo-Games. Und ab und zu taucht in meinen Youtube-Recommendations irgendein alter Track auf und schaltet eine Kernerinnerung frei, wie ich mit meinem besten Kumpel vorm Fernseher hocke und auf der PlayStation 1 Worms spiele. :D
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben