Information ausblenden

DAW Konfiguration

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von bigchris357, 12.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bigchris357

    bigchris357 Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.11
    Punkte:
    7
    7
    Guten Abend alle zusammen,

    Also zuerst: Ich brauche einen Computer zur analogen Aufnahme verschiedenster Instrumente, basierend auf einem Budget von 500€-800€.
    Ich habe mich schon länger umgeschaut und die verschiedensten Kaufempfehlungen gefunden und doch bin ich mir nicht sicher.
    Da ich ein ziemlicher Neuling auf diesem Gebiet bin, hier mein Vorhaben:
    Mein Computer soll mit einem Behringer Xenyx 2442-USB Interface verbunden werden, damit ich bis zu 12 Kanäle gleichzeitig aufnehmen kann.
    Ich arbeite möchte mit Cubase und Native Instruments arbeiten. Mein Stil geht eher in Richtung Rock, Pop, weshalb ich keine große Anzahl an VST-Plugins oder Sonstigem verwenden werde, denke ich.

    Momentan stelle ich mir meine PC-Konfiguration folgendermaßen vor:

    Prozessor: Intel Core i5-2500K

    Prozessorkühler: Enermax ETS-T40-TB Silent Wings

    Arbeitsspeicher: 8192 MB RAM DDR3 - 1333 MHz

    Grafikkarte: 1024 MB NVIDIA GeForce GT 520

    Festplatte: 1000 GB WD HDD SATA3, 32MB Cache, 7.200U/Min

    Mainboard: Gigabyte GA-Z68XP-UD3

    Optisches Laufwerk: 24x LG DVD-Brenner mit Securedisk SATA

    Gehäuse: Midi-Tower Cooler Master Silencio

    Netzteil: 430W Be Quiet Pure Power L8



    Kaufen würde ich es bei https://www.neobuy.de/
    Nun meine Frage: Brauche ich so ein starkes System für das analoge Recording?

    Mit freundlichen Grüßen,
    bigchris357
     
  2. chokehold

    chokehold

    Registriert seit:
    15.04.11
    Punkte:
    2.485
    2485
    vs.
    ( http://www.behringer.com/EN/Products/2442FX.aspx )
    Du wirst dich schwer tun, mit einem 2-in-2-out-Interface gleichzeitig 12 Spuren aufzunehmen.
    Also, 12 Einzelspuren.
    Du kannst mit dem Mixer zwar 12 Signale mischen, aber nur die Summe zum PC übertragen. Da musst du dir schon was anderes suchen.

    i5 geht klar, aber ich würde eher beim Arbeitsspeicher auf 4GB runtergehen (wozu brauchst du soviel, wenn du eh keine großen Sampler verwendest?) und dafür einen dickeren Prozessor nehmen.

    nVidia ist ne gute wahl, v.a. mit intel zusammen. Ist auch interessant, weil ein paar Entwickler Plugins entwickelt haben, die auf den nVidia-Prozessoren laufen, quasi "UAD in billig". 2 Reverbs und ein EQ/Filter fallen mir sofort ein, nach mehr müsste ich grade suchen.
    Aber naja, das is mehr Spielerei.

    Für was so ne fette Festplatte?
    Mehrere kleine haben Vorteile. Was machst du z.B. bei nem Platten-Crash? Dann sind alle deine Projekte, Plugins und Samples genauso weg wie dein System.
    Meine letzte WD-Platte (1.5TB "green") hat übrigens 4 Monate gehalten, genau so lange, dass ich alle kritischen Daten draufschaufeln konnte - und hat dann so halb die Grätsche gemacht.
    Ich trau' mich gar nicht mehr die anzustecken, weil sie nur noch seltsame Geräusche und Gekratze von sich gibt, und ich sonst mit Sicherheit alle meine schönen Daten wie Fotos, Unterlagen, Songtexte, Backups von ansonsten nur langwierig über Support erhältlichen Installern (zwinker Richtung NI) im Daten-Nirvana landen würden.
    d.h. neue Platte her, oder es drauf ankommen lassen.
    Allein der Gedanke daran, dass auf dieser Platte ALLE meine Daten inkl. Samples, Projekte usw. wären ... traumatisch.
    Da würden auch keine Partitionen helfen.

    Gigabyte-Mainboard - sicherlich ausreichend gute Wahl.
    Brenner... mei... Geschmackssache.

    Midi-Tower mag ich persönlich nicht, die haben mir zu wenig Platz um Luft zirkulieren zu lassen. Sowas würde ich nur in Verbindung mit GANZ wenig Hardware machen, und mit einem modularen Netzteil. (=nur das anstecken, was benötigt wird)
    Sonst staut sich leicht Hitze an, das Ding wird warm, das System wird instabil, man braucht mehr Lüfter, das Ding wird laut.
    In einem "normalen" Big Tower ist genug Platz für eine ordentliche Schalldämmung und gute Luftzirkulation, auch wenn's erstmal aussehen mag wie ein Panzer, in dem nur ein paar Ameisen sitzen.

    Das Netzteil ist der nächste Kritikpunkt. JA NICHT SPAREN.
    Weder an Watt, noch am Preis.
    Mach dir die Mühe, such im Internet nach den Werten, gerade Prozessoren und große Grafikkarten sind unter Last extrem Stromhungrig - aber bei den meisten findet man brauchbare Werte für den Normalbetrieb und unter Vollast.
    Rechne dir diese Werte zusammen, schlag für den "worst case" noch ein paar Watt drauf.

    Dann solltest du diese Falle mit dem Wirkungsgrad beachten.
    Selbst die sogenannten "80+"-Netzteile, die einen Wirkungsgrad von mindestens 80% garantieren ... garantieren unter Dauervollast nur für 80% der Wattzahl, mit der sie werben.
    D.h. aus einem 430W-Netzteil, selbst wenn es 80-Plus-zertifiziert ist, kriegst du maximal stabile 344W raus. Das könnte bei einer dicken Grafikkarte und einem ordentlichen Prozessor, die alle frei vor sich hin schnaufen, doch schon knapp werden.
    Immerhin muss man ja noch Mainboard, Speicher, Festplatten, sämtliche Lüfter, das DVD-Laufwerk, Maus/Tastatur, USB-Geräte und alles, was so an und in einem PC steckt mit eben diesen 344W bedienen. Und das stell' ich mir SEHR knapp kalkuliert vor, da es ja ein "maximaler Grenzwert" ist, und kein "bequemer Dauerbetriebswert".

    Ich selbst hatte ein beQuiet straight power 550W-Netzteil (=440W effektiv) in meinem dicken i7 hängen, 4GB RAM, ne damals noch dicke nVidia 460 GTX, 3x SSDs, 1x HDD, 1x DVD, 1x UAD-1, 1x FireWire Controller-Karte, Tastatur/Maus via USB, Webcam, ne externe USB-powered HDD, 1x USB-Hub, 1x MIDI-Keyboard USB-powered, 1x Handy-Ladestation, mehrere Lüfter...
    Hat nicht lange gedauert, nur ein paar Monate.
    Jetzt hab' ich seit über einem Jahr ein Seasonic-Netzteil mit irgendwas um die 750W beworben, d.h. ca. 600W Leistung effektiv, damit läuft alles wie geschmiert und das Ding kommt nur selten ins Schnaufen, weil's ja kaum an seiner Leistungsgrenze gefahren wird.
     
    DerGipfel bedankt sich.
  3. BasisM

    BasisM

    Registriert seit:
    20.04.09
    Punkte:
    3.814
    3814
    Hi bigchris357 , erstmal willkommen!

    Also erstmal: anloges Recording ist eigentlich das Gegenteil von einer DAW (DIGITALE Audioworkstation) , das nur so am Rande...
    aber so wie ich dich verstanden habe, willst du anloge Signale digital verarbeiten. Oder?

    Das fängt abger meist an ganz anderer Stelle an: nämlich da wo die Signale in den PC fliessen...

    Nun ja du hast dich für den Behringer entschieden,der dich aber wahrscheinlich weder von der gewünschten Soundqulität auf Dauer überzeugen wird - noch über die Art des Übertragungsweges: denn du wirst nicht alle 12 Signale gleichzeitig getrennt in den PC bekommen, sondern nur als Summensignal....aber das woillst du glaube ich nicht,oder?

    Was den PC an sich anbelangt: Nun ja, wenn du mit wenigen aufwendigen VST-Plugins arbeiten willst,.ist dein PC fast schon überdiemensioniert...

    Wo zu willst du denn Native Instrument nutzen? Ich dachte du wolltest nur anloge Signale verarbeiten?
     
  4. bigchris357

    bigchris357 Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.11
    Punkte:
    7
    7
    Guten Morgen zusammen,

    Erst einmal danke für die schnellen Antworten, hat mich sehr gefreut als ich gerade aufgestanden bin und den Pc angeschmissen habe.

    Das mit dem Spurenproblem stimmt schon, ich wollte eigentlich 12 Stereo-Outputs haben, doch als ich es gekauft habe hatte ich noch weniger Ahnung als jetzt. Meine Notlösung ist nun die Aufnahme vom Schlagzeug in einem (mit EQ des Mixers bearbeiten), Vocals und Instrumente dann einzeln, damit ich zumindest diese dann noch am Computer bearbeiten kann.

    NI dachte ich mir, damit ich mehr Instrumente in die Lieder integrieren kann als ich besitze, da sich die Sache im Falle von Einzelarbeit sonst auf Klavier, Keyboard, Schlagzeug und Cello beschränken würde. Also würde ich mit meinem MIDI-Keyboard etwas auf meinem PC einspielen und dann ein passendes Plugin aussuchen, je nach gesuchtem Klang.

    Mir bleibt jedoch noch immer die selbe Frage, weil ich nicht weiß was für Anforderungen ich genau an den Computer stelle. Brauche ich die Grafikkarte bzw. würde mir dieses Netzteil ausreichen, falls die Grafikkarte entfallen sollte? Und schafft es Intel-HD 2 Monitore ordentlich anzusteuern ohne Komplikationen? Sind mehrere kleine Festplatten nicht noch lauter als eine große (Back-Up in einer externen HD, wäre ja doch auch möglich, oder?)?

    Wie ihr seht: Ich bin mir ziemlich unsicher!
     
  5. BasisM

    BasisM

    Registriert seit:
    20.04.09
    Punkte:
    3.814
    3814
    Würde ich nicht empfehlen! EQ oder sonstige Verformungen der Aufnahmen würde ich auf jeden Fall innerhalb der DAW machen.Erstens ist die Quali innerhalb der mixer meist nichtso toll und zum zweiten , kannst du sonst nachträglich nix mehr zurück nehmen, was du bereits bei der Aufnahme bearbeitet hast - Merke: Aufnahmen möglichst roh und unverfälscht - Bearbeitung des Signals nachträglich innerhalb der DAW - so bleibst du flexibel...

    Was der Mixer an sich anbelangt: hast du ne Möglichkeit es umzutauschen oder so?
    ich würde Dir stattdesen zu einem vernünftigen Soundinterface mit mehren Eingängen raten

    Grundsätzlich nicht - meist reicht auch die Onboard-Grafikkarte, aber bei deinem Mainboard ist leider nur ein Monitoranschluss....

    bei der auswahl von vernünftigen Festplatten sollte das das kein Problem sein.
    Vorteil bei zwei Festplatten ist, daß daß Du die Libarys für dein NI extra hast (Thema hierbei ist die Performance beim gleichzeitigen Lesen und Schreiben...)
     
  6. bigchris357

    bigchris357 Themenersteller

    Registriert seit:
    12.12.11
    Punkte:
    7
    7
    Dann habe ich bis jetzt ja alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann!
    Nein, die Möglichkeit habe ich leider nicht. Das Teil habe ich schon ein wenig länger..

    Was würdest Du mir denn für ein Soundinterface empfehlen?
    Also: Intel i5 2500K, 2x 500 GB Festplatten, Gigabyte GA-Z68XP-UD3, 550W LC Silent Power Netzteil,1024 MB NVIDIA GeForce GT 520 PCIe ? Oder ist das noch zu viel für mein Vorhaben?

    Danke für alle bisherigen und zukünftigen Antworten.

    Mit freundlichen Grüßen,
    bigchris357
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.