Cajon - Finger nach Gigs im Eimer

Ennui

Ennui

Registriert
28.02.16
Beiträge
7.167
Reaktionen
5.247
Punkte
23.115
Hey Leute,

ich übernehme Percussion bei einem 2-Stunden-Set mit Pause und bemerke dabei, dass mein Cajon stabiler als meine zarten Finger ist, die werden nämlich am Ende rot und schwellen an. Nachfolgende Gigs kommen in einer Frequenz, die nicht viel Zeit für Regeneration lässt.

Die Playlist ist so aufgeteilt, damit ich ein bisschen Entspannung zwischendurch habe. Doch besonders bei einem Song, der sehr Drum'n'Bassy ist, geh ich komplett kaputt und spiele weit über die Schmerzgrenze. Habe mir einmal so beholfen, dass ich mit zwei Shakern auf das Cajon getrommelt habe (für die Bassschläge hatte der Shaker zwei Wollsocken umwickelt ^^). Aber besonders sexy für die Ladys ist das natürlich nicht.

Was könnte ich tun? Experimente mit Handschuhen aus dem Hausgebrauch klangen nicht so gut oder halfen am Ende wenig.

Mehr verstärken und leichter spielen ginge, ist aber meiner Performance abträglich. ^^ Dann denke ich noch an Venues, wo über Box spielen vielleicht overkill ist.

Danke für eure Tipps!
 
Ginge Umsatteln auf Perkussions Elemente, die du mit Stöcken bedienst?
 
Funk Fingers wie Tony Levin.
 
Ich kenne das von unserem Drummer, als wir mal einen Akustikgig gemacht haben...da ist nichts mit sich selbst zügeln...

So was vielleicht?

 
Finger ab und zu ins Eisbad halten.
 
Funk Fingers wie Tony Levin.
wtf :hammer:
Edward Scissorhands gekreuzt mit Freddy Krueger

Ich kenne das von unserem Drummer, als wir mal einen Akustikgig gemacht haben...da ist nichts mit sich selbst zügeln...

So was vielleicht?

Das erinnert mich daran, dass im Auto dünne Arbeitshandschuhe liegen, die ich noch nicht ausprobiert hab. Danke! Vielleicht probier ich mich mal durch Rigger Gloves.

Finger ab und zu ins Eisbad halten.
Yop, das mach ich. Meine Finger kriegen nach Auftritten die ganze Packung Pflege & Fürsorge, die ich so aus der Pflegearbeit der plastischen Chirurgie kenne, hahaha.

Oder doch vielleicht E-Cajons?

Da würd ich trotzdem draufhämmern. ^^
Ich hatte an einen Sampler gedacht, den ich mit eigenen Sounds füttern und zur Erholung zwischen Songs benutzen kann, da zahl ich dann aber zu viel drauf, denk ich. Cajon Pedale hab ich mir auch angeschaut - ziemliches Klump für den Preis.
 
Optionen:

- Handschuhe finden (wenn da noch jemand Ideen hat, gerne)
- Finger tapen
- Sich zusammenreißen und kontrollierter spielen
- kleinen Sampler mit Pad-Buttons finden
- Besen ausprobieren (hab hier welche aus Plastik da)

Kann jemand Schlegel empfehlen? Vielleicht weiß die Orff-Fraktion was.
 
Der ist ja süß. Vielleicht find ich den gebraucht.
 
Was spielt ihr denn für eine Stilrichtung? Trash metal? :D

Ne, mal im Ernst:
das kenne ich so überhaupt nicht, ich habe mit unserer Band z. T. 3 - 4 Stunden-Gigs gehabt, aber die Hände und Finger waren anschließend immer ok. Aber jeder ist halt anders.

Ich habe das Cajon-Spielen seit ein paar Monaten drangegeben, weil ich wegen der Sitzhaltung zunehmend Rückenschmerzen bekam, spiele jetzt Keys.

Aber der neue Drummer (spielt ein Loota Percussion-Set) ist auch besser als ich und das Teil klingt wie ein Drumkit, nur leiser!
 
Ich spiele nicht mit seichten Tappsern sondern spanke den Schinken wie ich Schinken spanke. Ist so in meiner DNA. Schreib meiner Freundin für mehr Infos.
 
Machst du das erst seit Kurzem?
Ist vllt. so dass sich da erst 'Schutzmechanismen' ausbilden müssen?
Ich weiß noch als ich angefangen hab Gitarre zu spielen, Schmerzen, Blasen an den Fingern, bis dann die Hornhäute kamen.
 
Machst du das erst seit Kurzem?
Ist vllt. so dass sich da erst 'Schutzmechanismen' ausbilden müssen?
Ich weiß noch als ich angefangen hab Gitarre zu spielen, Schmerzen, Blasen an den Fingern, bis dann die Hornhäute kamen.
Spielen länger, aber die ausgiebigen Proben und dann 2 Stunden Gigs in der Frequenz so noch nicht, yop.
(geil, krieg ich dann endlich so Bauerarbeitenpranken? Das wär cool ^^)
 
Cajón ist nicht das fingerfreundlichste. 🥴 Tipps, die ich kenne: Ringe abnehmen, behindern den Blutfluss und lassen die Finger schneller anschwellen. Anderes Cajón ausprobieren - unterschiedliche Hölzer sind unterschiedlich hart, evtl. ein SoftTouch ausprobieren, https://www.schlagwerk.com/de/produkte/cajons/cajon-2inone/dark-oak-softtouch. Gucken, dass die Trefferzone stimmt, viele haben Schrauben/Nägel am Rand, die beim Draufhauen extra belasten. Ansonsten die Tipps oben. Ist aber vermutlich alles nix neues...
 
Vielleicht das noch: Spielst du akustisch? Gibt auch Cajóns mit Tonabnehmer, die man über Verstärker lauter machen kann. So könntest du softer spielen und dich trotzdem gegen den Rest der Band durchsetzen.
 
Das würde ich als erstes probieren - grosszügig Gaffa um die Fingerspitzen/Gelenke. Grade rechte Hand mach ich das sogar am drumset mit Stix.
Gut wäre, wenn du die power kontrollieren kannst, ab nem bestimmten Punkt wirds ja nicht mehr wirklich lauter, aber schmerzhafter... ;-)
 
...also Gaffa larürnich mind. halbieren, nicht die volle Breite... ;-)
 
und bemerke dabei, dass mein Cajon stabiler als meine zarten Finger ist, die werden nämlich am Ende rot und schwellen an.
Davon kann unser Drummer auch ein Lied singen.


Zwei Workarounds:

Cajon Brushes nutzen - funktioniert offenbar sehr gut. Viele unterschiedliche Soundnuancen möglich, je nachdem, wie offen oder geschlossen Brushes sind:. Kann man gut variieren:



Cajon-Drum-Set


1708703617840.png



Ich glaube, das ist auch sein Set. Gespielt dann auch mit so etwas:

1708703554807.png



Er benutzt beides, jenach Gig, Mal das kleine Setup mit Cajon, mal das große Kit. Bei den Brushes ist es auch möglich, nur einen Stick/Brush zu benutzen und ansonsten die andere Hand zu nehmen. Es gibt dann einige Möglochkeiten, die Hände zu entlasten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben