Information ausblenden

Brummen, Einstreuungen o. ä. bei Tech 21 Sansamp Tri-A.C.

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Tom81, 18.12.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Ich gehe mit meiner E-Gitarre ins Sansamp Tri-A.C. und von dort in den Instrumenteneingang meines Interfaces (Presonus AudioBox, hat keinen Hi-Z Eingang oder Schalter, aber eine Eingangsimpedanz von 500 kOhm). Ich habe aber Probleme mit einem Nebengeräusch, bei dem ich zuerst an Netzteil-Brummen denke. Bin leider nicht so fit, da eine Frequenz angeben zu können oder so.

    Fakt ist, dass es stört und dass es weg ist, sobald ich eins der Metallteile an der Gitarre oder am Sansamp berühre oder auch den unteren Teil des Klinkensteckers (das Geräusch ist also noch da, wenn ich den Stecker aus der Gitarre ziehe und in die Luft halte). Ich hatte gehofft, dass es vom nicht-originalen Netzteil kommt, mit dem ich das Sansamp betreibe. Das Geräusch entsteht aber auch bei Batteriebetrieb unvermindert.

    Wer kann helfen? ;-)

    Danke & Gruß,
    Thorsten
     
    Tom81, 18.12.12
    #1
  2. Jhonny

    Jhonny

    Registriert seit:
    04.08.10
    Punkte:
    87
    87
    Das liest sich so, als würde die Erdung fehlen.
    Immer wenn du die Metallteile berührst, erdest du die den Schaltkreis.
     
    Jhonny, 20.12.12
    #2
  3. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Jhonny, wie wird denn die Erdung bei so einem Gerät normalerweise hergestellt? Vom Plattenspieler kennt man diese kleinen Käbelchen, die nur diesem Zweck dienen. Sowas gibt´s ja hier nicht. Über´s Netzkabel kann nicht sein, weil das Gerät ja wie hunderte andere auch für Batteriebetrieb vorgesehen ist. Über den Line Out? Aber da steckt ja ein Kabel drin und führt zum Audio-Interface ... Übrigens wird das Geräusch auch leiser, wenn ich eins der Metallteile an diesem Interface berühre.

    Eine neue Erkenntnis: Auf dem Schreibtisch steht eine Tischlampe. Das Brummen ist ganz weg, wenn diese Lampe ausgeschaltet ist. Es ist deutlich leiser, wenn ich den Body der Gitarre (Elektronik, Tonabnehmer) weiter als 150 cm von der Lampe entferne. Es wird lauter, wenn ich die Gitarre näher als 100 cm an diese Lampe bringe oder wenn ich die Gitarre halte und eine freie Hand näher an die Lampe bringe. Reaper zeigt bei "normalen" Einstellungen und ausgeschalteter Lampe etwa -55 dB an, bei eingeschalteter Lampe etwa -44 dB.

    Das Problem tritt genauso auf, wenn ich aus dem Sansamp nicht in mein Interface gehe, sondern direkt in eine der Monitorboxen. Das Problem tritt nicht auf, wenn ich mit der E-Gitarre direkt in mein Interface gehe, also ohne Sansamp dazwischen. Es muss also irgendwie am Zusammenspiel von Sansamp und Tischlampe liegen ...

    Die Lampe hängt zusammen mit meinem Flachbildschirm an einer Mehrfachsteckdose. An einer anderen Mehrfachsteckdose hängen mein Notebook, die Monitorboxen und ggf. das Sansamp (jetzt gerade ist es ja im Batteriebetrieb).
     
    Tom81, 20.12.12
    #3
  4. Produktiv

    Produktiv

    Registriert seit:
    20.12.12
    Punkte:
    97
    97
    Wie lange ist dein Instrumentenkabel? Gut genug abgeschirmt?
    zu lange Kabel sind auch nicht gut und wenn die Abschirmung auch nicht ausreicht.. brummts
    Also wenn ich das so lese scheint mir nicht das Zusammenspiel beim Sansamp und der Lampe das reagiert, sondern deine Leitung (Strom) und ev. dass die Kabel nicht sauber abgeschirmt sind

    Licht und andere Lichtübertrager (Bildschirm z.b) würde ich immer getrennt laufen lassen!

    Ich würde mal folgendes probieren:
    - Bildschirm separat, oder zumindest die Lampe (eine komplett andere Steckdose!)
    - bei Gelegenheit mal in einem Musikhaus anfragen ob du folgendes Gerät testen kannst (bisher hat es zu 70% der Fälle unserer Kunden gelöst) http://www.furmansound.com/product.php?div=03&id=MeritXSeriesE

    Da kannst du dann mehrere Geräte schön einzeln anschliessen.
     
    Produktiv, 21.12.12
    #4
  5. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.803
    10803
    Ich möchte meinen Senf hinzufügen:

    - ein gewisses Rauschen auf der E-Gotarre ist normal
    - wenn man die Saiten oder Metallteile an der Gitarre berührt, wird dieses leiser (dieses Rauschen was ich meine ist meist eher im hohem Frequenzbereich, du hörst einen deutlichen "Knacks" wenn du die Saite anfässt)
    - schaltest du auf der Git auf eine "Humbucker-Position" so sollte das 50Hz-Brummen und auch andere Nebengeräusche weitgehend verschwinden
     
    Mike3000, 21.12.12
    #5
  6. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hallo Mike, alle Ansätze in Richtung "Das ist normal" fallen für mich raus, da das Geräusch weg ist, wenn ich das Sansamp aus dem Setup nehme oder wenn ich das Sansamp mit drin habe, aber die Lampe ausgeschaltet ist.

    Stefan, das Kabel ist dieses 5m Kabel von Cordial mit Neutrik Steckern http://www.thomann.de/de/cordial_cai5bk_instrumentenkabel.htm. Habe gerade leider keine Kabel anderen Typs da, um auszuprobieren.

    Ich bin ziemlich neu im Homerecording-Bereich unterwegs. Als entscheidendste Faktoren begegnen mir immer wieder das Equipment in Form von Mikros, Preamps und Interfaces, das eigene Können und die Raumakustik. Aber über solche Faktoren wie Stromkreise und Steckdosenleisten habe ich noch nichts gelesen. Ist es denn normal, dass da Probleme wie die von mir beschriebenen auftreten? Zur Zeit stecken Lampe und Flachbildschirm in einer Mehrfachsteckdose und Notebook und Monitorboxen in einer anderen. Das sind jeweils normale Haushalts-Mehrfachstecker und sie beziehen ihren Strom aus zwei Steckdosen in verschiedenen Ecken des Raumes.
     
    Tom81, 21.12.12
    #6
  7. Mike3000

    Mike3000

    Registriert seit:
    25.11.04
    Punkte:
    10.803
    10803
    Also irgendetwas passt da mit der Masse/Erdung nicht ... es scheint ja am SansAmp zu liegen.
     
    Mike3000, 21.12.12
    #7
  8. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Nee, nochmal: Es liegt irgendwie an der Kombination von Sansamp und Lampe. Sansamp an, Lampe aus --> alles gut. Sansamp aus, Lampe an --> auch alles gut. Sansamp und Lampe an --> es brummt. Gerade probiere ich es mit einer anderen Lampe aus: Kein Brummen.

    Mit dem Mehr an Nebengeräuschen beim SingleCoil bzw. weniger beim Humbucker hast Du übrigens recht. Ist das so eine typische Eigenschaft dieser Tonabnehmertypen (bin eigentlich kein Gitarrist)?
     
    Tom81, 21.12.12
    #8
  9. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Natürlich gibts die auch.
    In einer e-Gitarre ist im Normalfall ein Draht von der Brücke zum Masseanschluss des Klinkensteckers gelegt, um über die Saiten eingefangene Antennenspannungen jedweder Art abzuleiten.

    Nee, nochmal:
    Es liegt schlicht an der Lampe.
    Pack das Ding weg, oder zumindest dahin, wo die Gitarre oder der Amp keine magnetischen Einstreuungen abbekommen.

    Was soll der Blast mit dem "Zusammenspiel zwischen Lampe und Amp"? Ist doch eindeutig, dass, immer wenn die Funzel dabei ist, Krach aufm Draht ist. Also muss ne andere Lampe her - das ist ne Lösung, die schnell und sicher funktioniert - vorzugsweise eine, die keinen Trafo drin hat oder sonstwelche Regelelektronik ihr Eigen nennt. Sowas ist zwar hipp, aber im Tonbereich Nonsense.
     
    tubeless, 21.12.12
    #9
  10. SynthRock

    SynthRock

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    6.087
    6087
    +1

    Das Brummen dieser Halogendinger kann man sehr schön hören auch ohne Gitarre.
    Wenn Du keinen Schwingkreis haben willst dann weg damit.
     
    SynthRock, 21.12.12
    #10
  11. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    Na ja, zwei Lampen haben jetzt ihren Standort getauscht und das Problem ist damit behoben.

    Nein, ist nicht so und hatte ich so auch nicht geschrieben. Die Lampe hab´ ich seit +/- sechs Jahren und das Geräusch kam mit dem Sansamp. Ohne Sansamp ist Ruhe.

    Die "Problemlampe" ist keine Halogenlampe und kennt nur ein oder aus. Leuchtmittel ist allerdings eine Kompaktleuchtstofflampe, und die haben ein Vorschaltgerät drin. Vielleicht wirkt sich das irgendwie aus. Die Lampe, mit der es jetzt klappt, ist ´ne Halogenlampe ...
     
    Tom81, 21.12.12
    #11
  12. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    Na toll.
    Dann schmeiss doch den Sansamp weg.
    Sorry, aber solche Antworten hab ich echt gefressen.
    Zumal es ja sicher keine Lsöung ist, den Amp wegzupacken, also diese Anternative nicht gegeben ist. Da ist es vollkommen wurscht, ob der Sansampp mit seinen primitiven Schaltkreisen die Ursache ist - "die Lampe weg" ist die einzig sinnvolle Lösung

    Sag - wenn Du doch so ein schlaues Kerlchen bist, wieso fragst Du dann nach ner Lösung für Dein Problem?

    Ach ja?

    Was nichts beweist.
    Enstreuungen sind sicher von Gerät zu Gerät unterschiedlich. Dass da ne Halogenbirne drin ist, sagt nur was über die Bauart der Birne und deren Gasfüllung aus, aber nichts über die elektrotechnische Konstruktion der ganzen Lampe.

    Aber wem erzähl ich das alles.....
    ;)
     
    tubeless, 21.12.12
    #12
  13. Tom81

    Tom81 Themenersteller

    Registriert seit:
    11.10.12
    Punkte:
    1.342
    1342
    @tubeless

    Sei mal bitte nicht angepisst. Ich hatte ein Problem, wusste nicht was Sache ist und habe hier nachgefragt. Ein paar Vorschläge sind gekommen und das Problem ist gelöst. Dabei hat sich "die Lampe weg" als pragmatische Lösung erwiesen und Du und SynthRock hatten somit recht.

    Dennoch nehme ich mir raus, weiter neugierig zu sein. Zum Beispiel wüßte ich schon gerne, ob ich solche Probleme mit dem Sansamp öfter erwarten muss. Denn als Nicht-Profi bin ich weniger in Tonstudios unterwegs als in Wohn- und Schlafzimmern, in denen eben auch Musik gemacht wird. Da kann ich nicht immer darauf setzen, dass man die Zimmerbeleuchtung nach ihrem "Störungsgrad" ausgesucht hat. Und klar wäre es da langfristig denkbar, sich nach einer Alternative zum Sansamp umzusehen.

    Und ansonsten verfüge ich im Bereich Elektrotechnik über so ziemlich gar kein Wissen und bin daher dankbar für Euren Input in der Richtung. Also nix mit schlaues Kerlchen ... Aber eben deshalb verwirrt mich das natürlich, wenn jemand was von ´nem Halogendingens schreibt und eigentlich was anderes meint.


    @Produktiv

    Vielleicht bin ich in dem Bereich zu doof (s. o.), aber ich sehe auf den Abbildungen der Furman-Geräte nur Buchsen für Kaltgerätestecker. Wie wird das denn in der Praxis gemacht, packt man hinter jede einzelne Buchse eine Kupplung?
     
    Tom81, 22.12.12
    #13
  14. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.901
    22901
    @ Tom81

    Ich bin nicht angepisst. Das ist ne Fehlinterpretation meiner Erwiderungen gewisser Ansagen.

    Mit Sicherheit.
    Es ist offensichtlich so, dass die Schaltung von dem Teil oder irgendeine Komponente davon auf magnetische bzw elektromagnetische Einstreuungen reagiert.
    Das ist aber im Grunde nichts besonderes bei der Kombination aus E-Gitarren und einfachen Gitarrenamps.
    Gitarren-PUs sind empfindliche magnetische Aufnehmer und die Gitare wie auchd er Amp arbeiten in Bereichen sehr niedriger Spannung, die einfach empfindlich sind für Störungen. Das ist über die Jahre zwar besser geworden, was aber zumeist daran liegt, dass die umliegende Peripherie verbessert wurde, früher hat jeder Dimmer, Röhrenfernseher, Röhrenmonitor oder die Leuchtstofflampenvorschaltgeräte Probleme verursacht, von sämtlichen motorgetriebenen Geräten und Mikrowellenschleudern mal ganz abgesehen.....

    Das dürfte sich, wenn Du öfters mit dem Ding Probleme bekommst, möglicherweise auszahlen.

    Er hat nur nix Anderes gemeint.
    Niederspannungshalogenlampen haben Trafos eingebaut. Oder Schaltnetzteile. Damit hast Du schonmal zwei potentielle Störenfirde.
    Halogenlampen für Netzbetrieb haben gerne mal nen Dimmer drin, besonders wenn es sich um Stehlampen handelt.
    Sicher - das hat nichts mit der speziellen Bauform der Halogenbirne an sich zu tun. Aber das auseinanderzuklamüsern hätte auch grad niemand geholfen.

    Das sind keine Stecker sondern Buchsen - die Stecker sind am Kabel.......
    Das ist Absicht, denn die Teile sind auch nur für Kaltgeräte gedacht. Man benutzt da keine Kabel mit Standardschukostecker, sondern welche, die beidseitig Kaltgeräteanschlüsse haben - einen Stecker und eine Kupplung. So ist das auch vorgesehen.
     
    tubeless, 22.12.12
    #14
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.