Information ausblenden

Bouncing für mixdown, panning und Effekte, CPU etc.

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Alessis V., 03.05.20.

  1. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36
    Moin Producer fellas,

    Ich bin ein bisschen verwirrt was endgültige “bounces” angeht und wollte mal fragen wie ihr das macht. Hab mir gestern mal wieder ein Tutorial über abmischen angeguckt. Dabei wurden Effekte und Panorama und Stereo etc erst im abmisch Vorgang zugefügt wurde.
    Bestimmt sehr cool. Aaaaber, bei mir sieht’s meistens so aus ( elektronische Musik) das ich für Instrumente und basslines etliche Effekte vorher einfüge. Und ich Krieg es nicht hin zu “comitten” und zu sagen. “Bassline fertig” - bounce - dann nur noch später die richtigen Frequenzen hervorheben und absenken für den “glue” und Effekte dann noch hinzufügen.
    In meinem Prozess packe ich nachher evtl noch ein anderes sample oder vst rein, was nötig macht das ich die Bassline wieder ändern will. Dann ist aber Midi schon weg. Und nur Audio da wenn ich bouncen würde. Das ist eine Sache.
    Wie zum Beispiel machen das professionelle Produzenten? Gute Bassline fertig. Und im beim abmischen den Bass “wider” Stereo etc. machen? Pannen erst beim abmischen oder schon im Workflow? Sidechain erst nachdem alles in Audio gebounced ist? Ich muss unbedingt mal CPU spare aber bereue es immer wenn ich was gebounced habe.

    Ich denke wir alle kennen das einhören der eigenen Sounds. Bassline klingt fett. Alles abgemischt und dann beim Referenz hören oder auf anderen Anlagen stellt man fest - neee, attack sollte doch härter sein und dann hat man den Salat wieder.
    Wäre dankbar für andere, neue Denkanstöße.
    Cheers
     
    mwa bedankt sich.
  2. misterkanister

    misterkanister

    Registriert seit:
    01.12.11
    Punkte:
    10.254
    10254
    Das kannst Du machen wie Du willst, so machen es auch "die Profis" also die machen es dann wie sie es wollen.
    Richtig ist natürlich, dass man bei den Audiodateien nichts mehr machen kann, wenn es um die Änderung von in der Aufnahme enthaltenden Effekten geht. Das "bouncen" ist ja nix anderes als eine Aufnahme von live gespielter Musik.
    Man muss Entscheidungen treffen, das hilft beim Vorankommen.
    Wenn es garnicht geht, muss man zurück in das Ursprungsprojekt und an den Midis rumschrauben.
    Wieso ist Midi weg? Hast Du vergessen zu speichern?
     
    mwa bedankt sich.
  3. RobertRumble

    RobertRumble Produzent

    Registriert seit:
    11.11.18
    Punkte:
    463
    463
    Du scheinst perfektionistisch Arbeiten zu wollen. Immer auf den Punkt A - Z zugreifen /zurück gehen zu können. Da kannst aber nicht CPU einsparen.
     
    mwa bedankt sich.
  4. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36
    Sorry für die späte Reaktion. Das private Leben hat zugeschlagen. Vielen Dank für die schnellen Antworten hier.

    Ja perfektionistisch ist schon nah dran. Grundlegend geht es um Dinge wie zum Beispiel "pan" & Sidechain, Reverb. Oder Frequenzen die man rausgenommen hat. Beim mixen oder später im arrangement wird einem bewusst, dass das neue Instrument (Frequenz) besser passt anstelle eines anderen. Aber das andere würde dann eine Oktave tiefer gut kommen brauch dann aber mehr tiefe Frequenzen die dann gecuttet sind und dann weniger reverb weil zu tief. Und schon hat man den Salat. Mich hatte interessiert wie ihr das handhabt.
     
  5. EisRaum

    EisRaum Bedroomproducer

    Registriert seit:
    25.05.18
    Punkte:
    298
    298
    in Bitwig besteht die Möglichkeit nach dem Bouncen die Spur auf aus zu schalten,so bleibt die Spur erhalten frisst aber keine Cpu, in meinen Augen die beste Möglichkeit.

    in anderen Daws machen die Profis einfach folgendes : 2 projekte ein Projekt wo der Beat ist und das Sound design
    das 2" Projekt ist für die Vocals und das eigentliche Mixen.

    so machen das fast alle die Logic benutzen
     
  6. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    1.106
    1106
    Ich benutze für sowas den freeze-Button
     
  7. Alessis V.

    Alessis V. Themenersteller Musikmacher

    Registriert seit:
    08.01.20
    Punkte:
    36
    36

    Freeze scheint die Cpu nicht komplett zu entlasten. Habe gerade ein 50 track audio Projekt. Und wenn ich mehr als eine Effekt beladene Spur "auftaue" macht der Rechner schlapp (48 sind dann noch auf freeze). Ist auch "pre fader freeze".

    Danke Bedroom Producer. Dachte es gibt evtl, DIE Leitlinie. Panne nichts bis zum mixen, Sidechain und Frequenzen schneiden, erst nach Audiobounce.

    Ich meine wenn ich wirklich zurück gehen will, dann speichere ich die Spur als performance. Speichere die Midi file ab und dann Bouncen. Aber ist halt viel aufwand und man verliert leicht die Übersicht bzw. kommen dann doch wieder neue settings auf den neuen Audiotrack.

     
  8. DoczY

    DoczY Bedroomproducer

    Registriert seit:
    17.06.20
    Punkte:
    2
    Hi,

    Ich kann das mit dem volle Kontrolle behalten bis “ich” sage alles ist fertig Und dann erst die Entscheidungen zu treffen, bis in die letzter Faser meiner Haut nachempfinden :)
    Mich hat dabei vor allem, die Entdeckung von „sent Effekten“ sehr entspannt. Und meine CPU auch.

    Ich hoffe ich habe deine Frage Und das Problem dahinter richtig verstanden. beste Grüße