News Bogren Digital - BassKnob STD


Jens Bogrens’ albumtaugliche Bassverstärker-Sounds

Bogren Digital stellt BassKnob STD vor. BassKnob STD ergänzt das Gitarrenverstärker-Simulations-Plug-Ins AmpKnob RevC und soll an dessen Erfolg anknüpfen. Das Plug-in soll dabei albumtaugliche Bassverstärker-Sounds ohne Ärger und Optionsangst bieten. Es ist mit einem bewusst einfach gehaltenen Funktionsumfang ausgestattet. Das BassKnob STD basiert auf modernster digitaler Technologie und wurde von dem Metal-Produzenten Jens Bogren sorgfältig entwickelt.

BasKnob STD- Main UI with drop shadow.png


BasKnob STD:
  • Zwei Kanäle: Clean und Dirty
  • Ein Gain-Regler
  • Ein/Aus-Schalter für die Boxenemulation
  • Integriertes Stimmgerät
  • Einfach Bassgitarre anschließen, das Plug-in starten und mit einem Rockbass-Sound loslegen.
Das Plug-in basiert auf Jens Bogrens’ Exemplar eines amerikanischen Röhren-Bassverstärkers mit 8x10”-Gehäuse. Das Rig wurde mit einer Auswahl an hochwertigen Mikrofonen, Vorverstärkern und Studioprozessoren aufgenommen. In den BassKnob STD soll Jens' gesamte über 20-jährige Recording-Erfahrung eingeflossen sein, wobei er genau die gleichen Tools verwendet haben will, die er auch bei Produktionen für Sepultura, Kreator und Opeth einsetzt.

Preis und Verfügbarkeit
Die Bassverstärker-Emulation BassKnob STD ist kompatibel zu den Schnittstellen VST, AU und AAX unter Windows und Mac. Der Einführungspreis ist auf 39,99 € gesetzt. Der reguläre Preis liegt bei 49,99 €. Eine 14-tägige Testversion steht ebenfalls zur Verfügung.



 
sts
sts
Registriert
09.09.08
Beiträge
12.025
Punkte Reaktionen
10.273
Punkte
42.947
Das Plug-in soll dabei albumtaugliche Bassverstärker-Sounds ohne Ärger und Optionsangst bieten. Es ist mit einem bewusst einfach gehaltenen Funktionsumfang ausgestattet.
Die hier erwähnte "Optionsangst" ist nicht nur ein schöner Begriff, sondern wohl auch der Grund, warum jetzt hier und da Amp-Simulationen mit nur sehr wenigen Einstellmöglichkeiten erscheinen. Wahrscheinlich nichts für mich, aber aus meiner Sicht der erste vernünftige Grund (also einer, den ich auch nachvollziehen kann), das so zu machen. Denn es soll ja tatsächlich Musiker geben, die nur aus Angst vor der Festlegung auf einen bestimmten Sound nie fertig werden. Und ja, das meine ich durchaus ernst.
 

Oft gelesene Themen

Oben