Information ausblenden

BETRIFFT: GEMA

Dieses Thema im Forum "Community" wurde erstellt von Hintermann, 21.09.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.655
    8655
    Hi Gemeinde,

    das habe ich neulich bekommen


    Liebe TonkünstlerKollegInnen,

    die beiden Anlagen erachte ich als absolut dringlich!

    Erstmals bemüht sich eine Bundestagsabgeordnete, den von der GEMA betrogenen Musikanten und Kleinveranstaltern zu ihrem Recht zu verhelfen.

    Der Erfolg hängt allerdings davon ab, wie viele Betroffene die Petition unterstützen. Ich meine, fast jedes TKV-Mitglied würde das PDF-Blatt ausdrucken, unterschreiben und
    bis spätestens 30.09.2008
    an die Sammelstelle: Sonthofer Kultur-Werkstatt GmbH Altstädter Str. 7 87527 Sonthofen
    faxen: 08321-68793 oder per Post schicken (Mail ist nicht ausreichend da die Unterschrift von Nöten ist).

    Bitte nutzt die einmalige Chance und verbreitet diese Mail an alle Mitglieder, KollegInnen und Veranstalter, damit möglichst viele Unterschriften zusammenkommen.

    Ganz herzlichen Dank!

    Thomas Felder
    _________________
    Musik&Wort
    Stöffelburgstraße 2
    72770 Reutlingen
    fon/fax: 07072 3120
    www.thomas-felder.de

    schauts Euch die Anhänge an:)
     

    Anhänge:

    Hintermann, 21.09.08
    #1
  2. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Wieso will der Browser für den Rundbrief Japanische Fonts? Ich seh da keinen Text.
     
    EarlGrey, 22.09.08
    #2
  3. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.655
    8655
    office 97 ??

    bei mir ist alles koscher - folgendes steht bei mir im dokument


    Liebe Musikanten und Komponisten,
    Liebe Kabarettisten und Schauspieler,
    Liebe Veranstalter,

    seit 11 Jahren betreibe ich nun die Sonthofer Kultur-Werkstatt und seit 11 Jahren kenne ich die GEMA als ein „Reizthema“ gleichermaßen für Veranstalter und Künstler. Zahlreiche Gespräche mit Künstlern aus der ganzen BRD und den benachbarten EU-Ländern zeigen, dass der „Leidensdruck“ zunimmt. Für alle Kleinveranstalter werden die GEMA-Gebühren zu einer echten Existenzbedrohung.
    Von Künstlern, auch von jenen, die Mitglied bei der GEMA sind, kenne ich kaum einen, der uneingeschränktes Vertrauen in die Arbeit der GEMA hat.

    Grund genug, die GEMA endlich öffentlich zu hinterfragen!

    Bevor ich näher auf die Problematik eingehe, möchte ich in aller Deutlichkeit feststellen, dass es nicht darum geht, die Daseinsberechtigung der GEMA in Zweifel zu stellen. Es steht außer Frage, dass geistiges Gut einen hohen Wert darstellt und dass es eine wichtige Aufgabe ist, die Urheberrechte des Einzelnen zu schützen.
    Das heißt, der Künstler soll auch die Früchte ernten die er säht und um bei dieser bildhaften Sprache zu bleiben – Jeder Landwirt weiß, wenn er seinen Boden zu sehr auslaugt, werden die Ernten mit der Zeit ausbleiben, weil der Boden „nichts mehr hergibt“.

    Aus Sicht der Veranstalter und ich spreche hier als „Kleinveranstalter“, der sich redlich bemüht diese Bühne für Künstler aller Genres und für den künstlerischen Nachwuchs als „Sprungbrett“ zu erhalten, werde ich nachfolgend einige Fakten aus meiner Erfahrung erläutern, die zu einem unakzeptablen „Missverhältnis“ führen.

    Abrechnungsmodus für eine musikalische Veranstaltung:

    1. Raumgröße – in unserem Falle 100 qm
    2. GEMA-geschützte Werke
    3. Höhe der Eintrittsgelder

    …und hier zwei Abrechnungsbeispiele:

    1. 100 Besucher
    2. das komplette Konzert – geschützte Werke
    3. Eintritt pro Person 10,-- €
    U-Musik (E-Musik hat einen höheren Beitragssatz) 87,00 €

    1. 3 Besucher
    2. 1 Musikstück – geschütztes Werk
    3. Eintritt pro Person ab 11.00 bis 20,00 €
    U-Musik (E-Musik hat einen höheren Beitragssatz) 103,00 €


    Sonderkonditionen wie die Kleinveranstalterverträge wurden ab 1998 nicht mehr abgeschlossen. Auf Druck von Seiten der Regierung gewährt seit damals die GEMA
    Sonderkonditionen nach der „Missverhältnisklausel“.
    Eine gute Sache, das Problem war (und es ist noch heute so) allerdings, dass die GEMA mich im Falle der Kultur-Werkstatt, trotz wiederholter „Bittgesuche“, nicht auf diese Möglichkeit aufmerksam machte.
    Ein Künstler war der rettende Engel! Seit dieser Zeit erhält die Werkstatt verbilligte
    Konditionen. Obwohl diese Regelung in der GEMA-Satzung steht, wird sie von der GEMA zum einen nur dann gewährt, wenn der Veranstalter das Glück hat davon in Kenntnis gesetzt zu werden und zum zweiten auch da nur, wenn die GEMA sich „großzügig“ zeigt.

    Soviel zur Problematik für einen Kleinveranstalter. Es kann nach meiner Meinung nicht angehen, dass hier mit unterschiedlichen Maßstäben um nicht zu sagen willkürlich gehandelt wird. Das Gleichheitsprinzip wird in Deutschland, in vielen Bereichen des Rechts, sehr hoch gehalten. Nach meiner Meinung sollte, auch bei der GEMA, gleiches Recht für ALLE gelten.


    Nun zu den Künstlern

    Meine mühevolle Recherche im Internet, um der Berechnung von Tantiemen für die Künstler auf die Spur zu kommen, war völlig aussichts- und ergebnislos. Erst ein Künstler, der von seinen Bühnenauftritten lebt, konnte mir weiter helfen. Auch er bestätigte mir, dass er seine Kenntnisse erst im Laufe von „Jahren“ erworben hat. Die GEMA ist auf diesem Gebiet nicht sonderlich „mitteilsam“.

    Hier nun die (mir geschilderte) zurzeit gültige, Berechnungsgrundlage für Tantiemen an die Künstler.
    Die zwei wichtigsten Grundlagen:
    1. GEMA-Bezirke – die GEMA teilt Deutschland in 12 Bezirke ein.
    2. Anzahl der vom Künstler gemeldeten – eigenen Kompositionen

    Berechnungsbeispiele:

    Ein Künstler spielt eine Komposition in einem Bezirk in einem Monat 1 x = 1 Punkt
    Ein Künstler spielt eine Komposition in einem Bezirk in einem Monat 20 x = 1 Punkt

    Ein Künstler spielt eine Komposition in 12 Bezirken in einem Monat 1 x = 12 Punkte
    Ein Künstler spielt eine Komposition in 12 Bezirken in 12 Monaten 1 x = 144 Punkte
    Höchste zu erreichende Punktzahl
    Diese Punktzahl ist der so genannte „ProFaktor“ – die Berechungsgrundlage für folgende Formel:

    Punktzahl (MKZ) x 0,014 x 0,67 + 0,33 = 0,339 pro Konzert im Jahr x 4 € = 1,356 €
    Punktzahl (MKZ) x 0,014 x 0,67 + 0,33 = 0,339 pro Konzert im Jahr x 8 € = 2,71 €

    Der „Wert“ einer Komposition hängt von verschiedenen Kriterien ab (GEMA gemeldet -
    ohne CD – mit CD – Rundfunk – Fernsehen etc.).Eine genaue Wertangabe konnte ich nicht erfahren! Zurzeit werden, anscheinend für Kompositionen ohne CD ca. 4 € und mit CD ca. 8 € angesetzt.

    … und nun ein kleines Rechenbeispiel, das die Problematik deutlich macht

    Ein Künstler spielt auf 60 Konzerten im Jahr in einem GEMA-Bezirk eine Komposition und erhält maximal
    ohne CD ca. 81,36 €
    mit CD ca. 162,60 €

    In diesem Falle haben 60 Kleinveranstalter, in der Größe der Sonthofer Kultur-Werkstatt im Jahr ca. 5220.-- € an die GEMA entrichtet! Dieser Betrag ist nach oben hin offen, je nach Größe des Veranstaltungsraumes.

    Lohnend wird diese Geschichte für Künstler, die Konzerte mit ausschließlich eigenen Stücken bestreiten. Das lässt sich, wenn die Formel bekannt ist, gut hochrechnen.
    Voraussetzung ist allerdings, dass der Künstler über eine genaue Buchhaltung verfügt, andernfalls verschwinden seine Tantiemen im großen „GEMA-Topf“ und kommen in erster
    Linie ein paar Großverdiener zu gute.
    Und noch eine „Kuriosität“: Wenn ein Künstler, sprich ein GEMA-Mitglied, eine detaillierte Aufschlüsselung seiner Tantiemen verlangt, muss er dafür „Bearbeitungskosten“ bezahlen.
    Soviel zur Solidarität mit den Mitgliedern! Vergleichbares sollte sich ein Handwerker bei der Erstellung seiner Rechnung erlauben!
    Im Gegenzug berechnet die GEMA bei nicht ordnungsgemäßen Meldungen von Veranstaltern einen 100-%igen Aufschlag.

    Sicher gibt es noch so einiges diesen Ausführungen hinzuzufügen. Möglichkeit dazu erhalten Sie, wenn Sie das beigefügte Formblatt ausfüllen.
    Ein glücklicher Zufall wollte es, dass ich Nina Zober, Leiterin des Theaters im Hinterhof in Buxtehude kennen lernte. Auch Sie hat einschlägige Erfahrungen mit der GEMA gemacht.
    Frau Zober gelang es, das Interesse an dieser Problematik bei Frau Dr. Martina Krogmann, Mitglied des Deutschen Bundestages und Parlamentarische Geschäftsführerin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu wecken, die ihrerseits bereits die Rechtsabteilung im Kanzleramt informierte.
    Der Boden für eine öffentliche und politische Auseinandersetzung mit der GEMA ist bereitet.
    Nun müssen die Künstler und die Veranstalter von ihrem Recht gebrauch machen, eine breit angelegte Petition bei der Bundesregierung einzureichen, damit diese tätig werden kann und muß.

    Inhalt der Petition:
    Künstler, Veranstalter, Kulturvereine etc. beantragen
     Genaue und für jeden verständliche Geschäftsbedingungen
     Größtmögliche Transparenz
     Änderung der Beitragberechnungsgrundlagen für Kleinveranstalter
     Offenlegung und Vereinfachung der Berechnungsgrundlagen zur Auszahlung der Künstlertantiemen,
     Änderung der Inkasso-Modalitäten
    Wenn Ihnen/Euch auch daran gelegen ist, in Sachen GEMA zu einem guten Miteinander zu kommen, bei dem Künstler und Veranstalter gleichermaßen zu ihrem Recht kommen, dann bitte ich Sie/Euch das Formblatt auszufüllen und bis spätestens 30.09.2008
    an die:
    Sonthofer Kultur-Werkstatt GmbH – Altstädter Str. 7 – 87527 Sonthofen
    zu faxen: 08321-68793 oder per Post zu schicken (Mail ist nicht ausreichend da die Unterschrift von Nöten ist).
    Oder an:
    Theater im Hinterhof / Schule für Gesang und Schauspiel A Cappella
    Leitung: Nina Zober - Hauptstrasse 34 - 21614 Buxtehude

    Außerdem bitten wir Euch/Sie diesen Brief an bekannte Künstler und Veranstalter weiter zu reichen. Der Erfolg hängt davon ab, wie groß die Resonanz ist. Denn nur so, wird der „Leidensdruck“ deutlich – Gemeinsam sind wir stark! –


    Sonthofen, den 15.08.2008



    Monika Bestle
    Sonthofer Kultur-Werkstatt GmbH
     
    Hintermann, 22.09.08
    #3
  4. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    jau, die aktion ist cool...
    die musiker sind in der tat so schlecht informiert, dass das eine blamage ist...
    andersrum wildert die gema rumherum fast so wie die GEZ...
    ich werde mal was faxen, danke rittermark... ;)
    vg
    dragan
     
    diagnostix, 22.09.08
    #4
  5. karaokenico

    karaokenico

    Registriert seit:
    16.01.08
    Punkte:
    654
    654
    Soll denn nicht sowieso seitens der EU das Monopol der GEMA gekippt werden?
    Ich meine das gelesen zu haben. Und ist IMHO auch höchste Zeit das
    Quasi-Monopol mit seinen Auswüchsen zu beenden. Konkurrenz würde
    das Geschäft beleben ;-)
     
    karaokenico, 22.09.08
    #5
  6. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.655
    8655
    es ist schon fast irritierend wie wenig sich künstler an diesem thread beteiligen ;)
     
    Hintermann, 23.09.08
    #6
  7. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Falsches Forum? (Bitte nicht böse sein)
    Ich denke hier werden die Wenigsten mit ihrer Musik so viel Geld verdienen (egal ob Live oder mit CD-Verkäufen) als das sich eine Mitgliedschaft bei der GEMA lohnen würde und nicht zum "Verlustgeschäft" verkommt.
     
    Signalschwarz, 23.09.08
    #7
  8. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Also find ich ne gute Sache. Nur: Wenn das nicht professionell(er) aufgezogen wird, versumpft die Angelegenheit.

    ---> die brauchen ne gescheite Internet-Präsenz.

    ---> die brauchen ein Logo.

    ---> die brauchen Flyer, die man verteilen kann.

    ---> am Besten auch Auto-Aufkleber.

    ---> gerne auch T-Shirts, etc....

    Ansonsten nehmen das zu wenig Leute wahr und ernst.


    ---> es müssen sich ein paar motivierte Musiker zusammen finden, die in den entspr. Bereichen möglichst professionell tätig sind und dann Energie für die große gemeinsame Sache investieren.


    Irgendwas wie "GemaMustChange.de" oder sowas in der Richtung erstellen und dann auf der Internetseite vielleicht auch die meist-geforderten seriösen "changes" der GEMA-genervten sammeln.


    Viel Aufwand für die große Sache....
     
    bensummerfield, 23.09.08
    #8
  9. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    Dem kann ich nur beipflichten.
     
    Signalschwarz, 23.09.08
    #9
  10. EarlGrey

    EarlGrey

    Registriert seit:
    10.10.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    23.953
    23953
    Die Forderung nach Transparenz und nachvollziehbaren Abrechnungsmodi unterstütze ich.

    @mark: Word 2003 ;)
     
    EarlGrey, 23.09.08
    #10
  11. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    dem ben beipflicht.

    alles richtig, auch die name "gemamustchange.de" finde ich cool...
    vg
    dragan
     
    diagnostix, 23.09.08
    #11
  12. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.655
    8655
    na...geht doch :)

    ich finde auch dass forderung nach transparenz bei der gema das wichtigste ist - denn das würde deren tod bedeuten :D

    vielleicht kennt jemand den initiator (oder hat dort schon gespielt) und könnte anregungen weiterleiten
     
    Hintermann, 23.09.08
    #12
  13. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    15.034
    15034
    das nennt sich killerinstinkt eines musikers. :D

    in der tat muss man dieses schmarotzer-nest anbohren, da werden viele wespen rausfliegen.
    keine einfache sache, aber wenn man sich an übliche wege (über politik) hält, wird zumindest eine diskussion entfacht, und das ist schon mal was, für den anfang...

    eine gema MIT TRANSPARENTER POLITIK hätte viel mehr mitglieder als jetzt.

    man denkt oft, ach, gema, wenn ich groß werde, denke ich dran...
    das ist aber nicht so.
    gema soll und muss auch den kleinen mann unterstützen, und nicht nur die masse abzocken, und wenige mit geld überhäufen...
    wenn ich als kleines würstchen mit meiner musik konzerte überall mache, dann habe ich das recht auch meine 40-50 okken pro konzert von gema zu bekommen - der veranstalter hat bezahlt, eben.
    darum geht es.
    die veranstalter zahlen, und mini-musiker kriegen nix, oda nicht das was denen gehört.

    vg
    dragan
     
    diagnostix, 23.09.08
    #13
  14. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    ich habe mal wieder festgestellt wie wenig ahnung ich von den abrechnungsmethoden der gema habe.

    bei mir geisterten nur die begriffe punktesytsem und topf durch den kopf, aber wie das in der praxis umgesetzt wird ..........

    jetzt habe ich mir literatur besorgt um da zur not was nachschlagen zu können.

    ich denke ben hat da recht.
    das muss man anders aufziehen und sich möglichst auch bekannte namen ins boot holen.
    nur die bekommen ja meist genug geld aus dem topf ;-)
     
    Attila, 23.09.08
    #14
  15. Hintermann

    Hintermann Themenersteller

    Registriert seit:
    18.07.03
    Punkte:
    8.655
    8655
    ich denke, dass die veranstalter und vielleicht auch die radio anstalten eine gute lobby bilden könnten - diese zahlen ja immerhin am meissten - während die musiker nur am wenigsten davon abbekommen
     
    Hintermann, 23.09.08
    #15
  16. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    26.224
    26224
    "...aber wenn man sich an übliche wege (über politik) hält, wird zumindest eine diskussion entfacht, und das ist schon mal was, für den anfang..."

    :LOL:

    Der war gut! Politiker haben in den letzten Jahren doch gar nichts bewegt, ausser ihre fetten Ärsche... Das ist meine Meinung, ich lebe in Deutschland aber ich weiss ja nicht in welchem Land ihr lebt. Ja, vielleicht wird auch eine Diskussion entfacht, aber die wird dann irgendwann still und leise abebben und untergehen und am Ende heisst es mal wieder: Ausser Spesen nix gewesen...
     
    Signalschwarz, 24.09.08
    #16
  17. HipHop0815

    HipHop0815 Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.09.08
    Punkte:
    101
    101
    HipHop0815, 24.09.08
    #17
  18. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    Hallo,
    hier mal ein Berechnungsbeispiel nach Verteilungsplan A für eine Band mit eigenem Titel, die ausschliesslich in einer einzigen Bezirksdirektion der Gema auftritt.
    Gesamtzahl der Auftritte in einem Jahr "13"
    (Der MKZ Faktor würde sich auch beiner Anzahl von 100 Auftritten nicht ändern, wenn nur immer in derselben Bezirksdirektion gespielt wird. Die reale Anzahl der Auftritte kommt bei der Berechnung des Pro-Bas wieder ins Spiel)

    MKZ: 12 (da nur in einer Bezirksdirektion)
    C: 0,014 (c=Normierungsfaktor; von der Gema vorgegeben, 2006)
    P: 0,25 (1/4, von der Gema vorgegeben, 2006)

    Formel zur Berechnung des PRO-Faktors

    PRO-Faktor = MKZ x C x (1-P) + P
    0,376 = 12 x 0,014 0,75 "+" 0,25


    Formel zur Berechnung des PRO-Bas
    Pro-BAS = Anzahl der Aufführungen x PRO-Faktor
    4,888 "=" 13 x 0,376


    Festgelegter Wert der Gema für 2006
    Punktwert E-Musik(U-Wert): 12 (bei den meisten U-Werktiteln)
    U-Punkt: 0,35 EUR (für 2006, von der Gema ermittelt)

    Formel zur Berechnung der Tantieme für einen Titel, ohne CD Veröffentlichung

    Ausschüttung = Pro-Bas x U-Wert x U-Punkt
    22,05 EUR = 4,888 x 12 x 0,376 EUR


    Formel zur Berechnung der Tantiemen für einen auf CD veröffentlichten Titel

    M-Punkt 0,40 EUR (von Gema vorgegeben) bei auf CD veröffentlichten Werk/6 halbjahre

    Werkstantieme CD Titel "=" Pro-Bas x Punktwert x M-Punkt
    23,73 EUR "=" 4,888 x 12 x 0,40 EUR

    Alle Angaben für die Berechnung aus GEMA,GVL & KSK (PPVMedien, Lothar Scholz)

    Später stelle ich eine Exceltabelle Online mit der ihr die Berechnung durchführen könnt.
    Ihr muesst nur in einer Matrix aus den 12 Monaten und den 12 Bezirksdirektionen,
    die Anzahl der Auftritte eintragen, den Rest macht Excel.
     
    Attila, 24.09.08
    #18
  19. Attila

    Attila

    Registriert seit:
    08.08.05
    Punkte:
    894
    894
    Hier findet ihr die Berechnungs xls : www.form-and-formless.de/download/MKZ.xls

    Wie erwähnt: Eure Beispielauftritte den Gemadirektionen zuordnen und die Anzahl der Auftritte in die Monatsfelder eintragen.
    Die restlichen Berechnung übernimmt die Exeldatei.

    Vielleicht auch mal Interessat für Musiker die sich überlegen ob es sich lohnt in die Gema zu gehen (Berechnung nur Aufführung).

    Sollten mir Fehler unterlaufen sein, bitte um Nachricht.
     
    Attila, 24.09.08
    #19
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.