Aufnehmen?!? mit PC oder mit einem Recorder?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Parker, 29.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Parker

    Parker Themenersteller

    Registriert seit:
    29.01.06
    Punkte:
    634
    634
    Hi
    Wollte mal wissen wie ihr aufnehmt?
    Mit PC oder mit einem Recorder....??
    Was ist besser? :|

    Philipp
     
  2. VasiliZaitsev

    VasiliZaitsev

    Registriert seit:
    20.12.05
    Punkte:
    882
    882
    Also ich nehme Filme mit meinem DVD-Recorder auf...ist ne hammer qualität und nur zu empfehlen ! Mit Festplatte ist auch nicht schlecht...aber so haste halt gleich alles auf ner DVD !!
     
  3. FLEKZZ

    FLEKZZ

    Registriert seit:
    08.04.05
    Punkte:
    363
    363
    Hi,

    ich nehme mit PC auf...;)!

    Es gibt aber auch sehr viele die mit HD-Recordern aufnehmen!

    Den über mir musst net ernst nehmen, manche denken homerecording.de = Spielplatz
     
  4. BaRo

    BaRo

    Registriert seit:
    03.05.05
    Punkte:
    1.412
    1412
    Hallo

    kommt darauf an, was du machen willst.
    Audio aufnehemen - mit und/oder MIDI arbeiten - Audio bearbeiten.

    Ich verwende beide Möglichkeiten. Recording sowohl über HD-Recorder und über PC mit passender externer Hardware. Bearbeitung (Cut- Mix-Past über den Rechner).

    Was ist besser? -- ist eigentlich von dir selbst abhängig - würde allerdings dir empfehlen, investiere in einem PC - Soundkarte -Software. Welche? -- verwende die Suchfunktionen.:bang:

    Gruss BaRo :headbang:
     
  5. klampfbaer

    klampfbaer

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    236
    236
    Hallo und herzlich willkommen Philipp

    Ich habe mir aus Platzgründen und wg. der Raumverteilung in unserer Wohnung einen HD - Recorder zum Anfangen gekauft, weil der nach jeder session wieder leicht wegzuräumen und zu verstauen ist. Kaum hatte ich das Ding vier Monate, ist unsere Tochter ausgezogen (Nein, nicht wegen meines Gesangs. Hätte ich aber nachvollziehen können) :D Jetzt kann ich mir also ein Musikzimmer einrichten und hätte Platz für einen schönen Audio - PC. Irgendwann werde ich mir einen kaufen. Zum Anfangen und Lernen der Grundlagen reicht der Recorder allemal. Mit zunehmender Sicherheit kommt aber die Sehnsucht nach mehr Spuren. Da sind die Software Sequenzer klar im Vorteil. Das gleiche gilt für die Nachbearbeitung. Außerdem sind die PC Nutzer gegenüber den Recorder Nutzern hier im Forum klar in der Überzahl. Du wirst also viel schneller jemand finden, der Dir bei Problemen helfen kann. Deshalb rate ich Dir zum PC. Entscheidend ist auch noch, ob Du ein Instrument spielst. Falls nicht, macht der Recorder natürlich keinen Sinn.

    Gruß

    Rainer
     
  6. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    Hi!

    Ich sehe keine Vorteile in einem recorder - außer, dass es schnell mitzunehmen ist und du weniger Periferie hast...

    Ergonisch, klangtechnisch und von den Möglichkeiter her bist du nit einem Musik-PC immer besser ausgerüstet.

    Ich sehe heutzutage den Sinn eines Standalonegerätes nur noch in Proberaummitschnitten oder reinen Recordingsession, deren Spuren man danach im PC verwurstet...

    Gruß, Randy
     
  7. david2005

    david2005

    Registriert seit:
    08.12.05
    Punkte:
    271
    271
    Hi

    Also ich hatte eine Kombination aus Fostex VM200 Digipult und VR800 Harddiskrecorder. Bin aber vor einem Jahr auf eine Computerlösung mit Firewire Interface und einem guten Hardware Controller umgestiegen. Ich bin umgestiegen,weil es keine Möglichkeit gab die Daten vom Recorder direkt per netzwerk, usb, oder festplaten wechsel bequem auf den PC zuübertragen das Editing am Recorer war doch sehr umständlich. Außerdem ist es schon ein gewaltiger Platzunterschied.
    Vermissen tu ich den Recorder nur bei Live Geschichten. Dort hab ich in richtige Recorder mehr Vertrauen als in Computer obwohl mich mein Apple noch nie Stich gelassen hat oder rumgemuckt hat.

    Mfg
    David
     
  8. stringsurfer

    stringsurfer

    Registriert seit:
    21.07.03
    Punkte:
    384
    384
    @Randy:
    Das unterschreib ich einfach mal :)
     
  9. djwusel

    djwusel

    Registriert seit:
    20.01.06
    Punkte:
    414
    414
    Moin

    Also ich verwende fürs eigendliche Recording nen gutes altes Alesis "BlackFace" ADAT.
    (Habsch günstig als defekt bei eGay geschossen, brauchte aber nur ne gorßzügige Reinigung)
    Danach gehts über ADAT-Optical in den PC und wird dort für nen Silberling vorbereitet.
     
  10. randy

    randy

    Registriert seit:
    16.12.02
    Punkte:
    44.727
    44727
    eGAY?????? :?

    Sachen gibts :)
     
  11. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Na ja, mit einem der "grossen" HD-Recoder (Roland VS-2000, VS-2400, VS-2480 und [p=487]Yamaha AW-4416[/p], AW-2816, AW-16G, AW-1600 und AW-2400) kann man von Anfang bis Ende sehr gut arbeiten, sobald man sich an die Arbeitsweise des Recorders gewöhnt hat. Wenn man mit den Spuren auskommt und es wichtig ist, mobil zu sein, dann ist so ein Teil auf jeden Fall eine Überlegung wert, denn es hat einige Vorteile: es funktioniert, man hat gleich alles drin, was man braucht und man muss sich nicht immer mit der neuesten Software anfreunden. Ich bleib jedenfalls bei meinem [p=487]Yamaha AW-4416[/p].
     
  12. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi,

    ich komme auch mit einem Recorder (AW4416) besser klar.
    Vorteil (wie hier schon beschrieben):
    - portabel, kleiner
    - alle-in-one; Komponenten aufeinander abgestimmt
    - preiswerter
    - "plug&play"
    - Absturz- und "installations"-sicher

    Nachteil:
    - meistens keine "Point&Click-Bearbeitung" (Ausnahme: Größere Rolandgeräte)
    - kaum ausbaubar; man muss im Vorhinein wissen, was man braucht. Betrifft Hardware&Software. (Allerdings haben die meisten großen Geräte noch die Möglichkeit, Effekte etc. nachzurüsten).
    - keine "Freeware" (sei es echte oder illegale)

    Die von Klampfbaer genannten "Nachteile" sehe ich eigentlich nicht als solche:
    Betrifft wohl die Wenigsten wirklich. Ich glaube immer noch nicht, dass Homerecordler wirklich Songs schreiben, die mehr als 16 Spuren brauchen. Ist wahrscheinlich eher eine Mischung Bequemlichkeit, unökonomische Arbeitsweise und "Spielerei" - gekoppelt mit der Angst vor einer musikalische Entscheidung, die man möglichst weit in die Zukunft zu verschieben versucht ....

    Das ist aber nur für PCler ein Argument, weil man mit Recordern keine Probleme hat, die es zu besprechen gäbe. ;)

    Insgesamt ein wenig wie die Diskussion um "Mac oder PC", wobei der Recorder eine ähnliche Position wie der Mac bezieht (ohne allerdings teurer als ein PC zu sein).

    Allerdings ist die Grenze inzwischen fließend, weil man Recorder inzwischen recht problemlos an einen REchner koppeln kann; zum Datenaustausch ebenso wie zum "gemeinsamen Bearbeiten" (sollte man aber beim konkreten Gerät verifizieren).

    Gruß,

    Simon2.

    P.S.: Habe gerade noch einen Vorteil eines Recorders gefunden: Man braucht keine Gesangskabine:
    ;)
     
  13. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Na ja, ich bin mir schon sicher, dass die jenigen hier, die im Rahmen ihres Hobbies Rockopern oder ähnliches produzieren mit meinen 16 Spuren nicht auskommen würden, aber das ist nicht das, was ich mache: ich spiele in einer Band, wir machen "einfache, handgemachte" Musik und die meisten Aufnahmen spielen wir eh live ein - dafür sind 16 Spuren mehr als ausreichend. Ausserdem ist diese "Selbstbeschränkung" manchmal auch wirklich förderlich - ich muss mir beispielsweise keinen Kopf drüber machen, welche Version von welchen Programm am besten ist - ich nehm einfach das, was da ist. Mag sein, dass mein [p=487]Yamaha AW-4416[/p] nicht mehr "state of the art" ist. Aber das bin ich auch nicht - genausowenig wie meine Mitmusiker und mein sonstiges Equipment.
     
  14. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi Brainsaw,

    hast schon Recht, aber ich spreche halt von den "unteren 90%", die genug damit zu tun haben, 16 Spuren vernünftig zueinander abzumischen (EQ, Comp, Pan, Fx, ...). Wenn man dann noch Spuren sinnvoll zusammenlegt und virt. Spuren nutzt (braucht man wirklich alle 5 Backgroundvocals jederzeit einzeln zugreifbar oder hat man nicht sowieso relativ schnell einen sinnvollen Submix, mit dem man erstmal weiterarbeiten kann ?), kommt man mE im Hobbybereich ziemlich weit. .... solange es ihm tatsächlich um die Musik geht.
    Wer allerdings einen Hang zur "Technikverliebtheit" hat, wird wahrscheinlich graue Haare bekommen, wenn ihm sein System nicht mindestens 128 parallele Spuren bietet. ;)

    Allerdings muß ich zugeben, dass ich kein Schlagzeug per closemiking abnehme; da könnten schonmal mehr Spuren zusammenkommen ... wobei aber ich den Eindruck habe, dass gerade die "256-Spurer" hier im Forum für Drums auch nicht mehr als 2 Spuren brauchen....

    Gruß,

    Simon2.
     
  15. klampfbaer

    klampfbaer

    Registriert seit:
    05.12.05
    Punkte:
    236
    236
    ;) [/quote]

    Hi Simon,

    auch ich mache handgemachte Mucke und bin mit 16 Spuren ausreichend versorgt. Allerdings lese ich hier im Forum mit Staunen, dass Leute 40 - 50 Spuren parallel in ihren Projekten verwenden. Allein um den Gesang "fetter" zu machen werden 4 - 5 Spuren benutzt. Dann noch die Gitarre doppeln usw.

    Jetzt habe ich mir noch ein keyboard gekauft und es würde mich schon reizen, mal ausufernde "Klangteppiche" zu weben. Einen PC werde ich als ggfs. als Erweiterung zum Recorder nutzen und nicht ganz umsteigen.

    Die von mir genannten "Nachteile" eines Recorders beziehen sich auf jugendliche - meist etwas ungeduldige - Einsteiger, denen das Arbeiten mit Software leichter fallen dürfte. Das gilt besonders für das berühmte "beats bauen".

    Gruß

    Rainer
     
  16. Brainsaw

    Brainsaw

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    3.997
    3997
    Also ich hab (natürlich) auch die Möglichkeit, für meine Aufnahmen zusätzlich meinen PC mit EMU Soundkarte und Cubase VST5 zu benutzen, bis jetzt war es nur noch nicht nötig. Vielleicht machen wir ja mal eine CD, wer weiß, vielleicht brauch ich dann auch mal 20-25 Spuren, aber ich denke nicht, dass ich da drüber kommen werde.
     
  17. Simon2

    Simon2

    Registriert seit:
    22.07.03
    Punkte:
    496
    496
    Hi klampfbaer,

    OK, dann hatte ich das missverstanden. Ich musste einfach widersprechen, weil das hier öfter schonmal als Argument gegen Recorder gebracht wurde (gerne von denselben Leuten, die dann Threads mit dem Thema "Song funktioniert nicht - was kann ich noch dazuspielen ?" erstellen ;) ).

    Den Bezug auf die "Einsteiger" hast Du mir allerdings wirklich etwas schwer gemacht, als Du von "...Mit zunehmender Sicherheit kommt aber die Sehnsucht nach mehr Spuren. ..." schriebst... :D

    Schönen Tag noch und viel Vroide beim Aufnehmen (womit auch immer),

    Simon2.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.