Information ausblenden

Aufnahme im Proberaum (Gitarrenprobleme....)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von NULL, 03.10.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi,
    folgendes Problem:
    Wir (TD10 E-Drumer, Fantom-Synthiespieler, 1x Backroundgitarrist mit nem Line6 und 1x Lead Gitarrist mit nem Roland Combo) haben uns nach mehreren Jahren Tanzmusik gefunden um endlich richtige ;-) Musik zu machen. Die ersten öffentlichen Gig`s haben wir hinter uns und wollen jetzt eine CD von uns machen. Wir haben einen Eurodeskmixer von Behringer und als Aufnahmegerät einen Fostex Minidiskrecorder bzw. einen Stand-alone CD-Brenner von Phillips(CDR950).

    Das Hauptproblem ist nun das die Gitarren in der Aufnahme fast "untergehn". Drehn wir sie am Mischpult (am combo mit nem SM58 abgenommen) so hoch das es im Mix passen würde haben wir im Proberaum eine fast unerträgliche Dominanz der Gitarren...
    Wir waren schon fast soweit im Proberaum 2 Mikros aufzustellen und das "Gesamtergebnis" zu brennen.....aber das kanns ja auch net sein, oder ???
    Deswegen : Wie können wir alle zusammen live Musik machen und diese auch ,so wie wir sie hören , auf CD bannen ???

    Vielen Dank im vorraus... Michl
     
    NULL, 03.10.02
    #1
  2. NOMYS

    NOMYS

    Registriert seit:
    30.08.02
    Punkte:
    920
    920
    DAs mit den Raummikros ist nur zu empfehlen, wenn eine gute Akkustik im Proberaum vorherrscht. ABer ich sehe, ihr spielt mit keinem akkustischen Instrument (overheadaufnahmen beim Schlagzeug können gute Ergebnisse erziehlen). Die Mikros wären dann ja in allererster Linie doch für die Leadgitarre gedacht, oder?

    Wo positioniert ihr das Shure mic vor dem COmbo? WIe hoch habt ihr am Mischput den Gain Regler hoch? Wenn das Mic empfindlicher eingestellt ist, dann nimmt es auch mehr Sound auf...

    _____
    NOMYS
     
    NOMYS, 03.10.02
    #2
  3. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Die Mikros stehen direkt vor den Combos. Der Gainregler ist am Mischpult so weit ober das ich an meinem über Insert angeschlossenen Composer ein Eingangssignal von +6db hab.... mehr geht ja doch nich.... oder ?
     
    NULL, 03.10.02
    #3
  4. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Was du dir da vorstellst ist sehr(!) schwierig. Da ihr die einzelnen Instrumente nicht auf gtrennte Spuren aufzeichnet (habe ich das so richtig verstanden) müsst ihr alles vor dem Einspielen abmischen. Dabei kannst du nur raten! Von dieser methode rate ich dir ab. Das treibt einen in den Wahnsinn!
    Ich glaube dein Problem ist nicht die Aufnahme selbst sondern eher das Monitoring beim einspielen. Habe ich das richtig verstanden, dass ihr das Signal, dass ihr aufnehmt auch auf eine pa schickt damit die, die nicht mit Mikro aufgenommen werden sich auch hören? Da ist es klar, dass die Gitarren zu laut sind, weil sie ja sowohl vom eigenen amp als auch von der Pa verstärkt werden. Wenn du mir schreibst, welchen Eurodeskmixer ihr habt, dann mache ich dir mal einen Vorschlag, wie ein monitormix aussehen könnte. Einen solchen braucht ihr nämlich. Sind kopfhörer vorhanden?
     
    Stimpf, 03.10.02
    #4
  5. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Erst mal vielen Dank für die Antwort.
    Hab gemerkt das ich mich verschrieben habe: Wir haben eine "EURORACK MX1804", keinen "Eurodesk".

    Es ist richtig das alles was wir aufnehmen auch an die PA geht und wir nicht auf getrennte Spuren aufnehmen. Deswegen hatten wir mal von Behringer einen 4fach Kopfhörerverstärker bestellt ,jeder seinen "Walkmann-Kopfhörer" eingestöpstelt und dann nichts mehr an die PA gegeben. Das war aber eine extrem schlechte Entscheidung, es klang wie sch...... und keiner hat sich richtig gehört....
    Wir wollen uns aber für unsere Auftritte ein In-Ear Monitorsystem von Shure oder AKG holen aber ich weiss nicht obs damit bei der Aufnahme dann besser funzt.

    hmmm...? fällt mir grad mal so ein: wäre es besser die Mikros die vor den 2 Kombos stehen direkt auf 2 Spuren im Minidisk einzuspielen und den rest (gesang, e-drum, synth) fertig gemixt auf die 2 anderen ???
     
    NULL, 03.10.02
    #5
  6. Iwen

    Iwen

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    381
    381
    Also die Gitarren zusätzlich an die PA zu schicken halte ich für völlig überflüssig. Ein Combo mit mehr als 80 Watt sollte für jede Musikrichtung ausreichen, um vernünftig Druck zu machen!!
    Soweit ich weiß hat der Behringer doch 6 analoge vorverstärkte Mic Eingänge, das sollte doch reichen für´s erste. Also jeweils ne Gitarre einen Kanal, einen für Gesang, und der Rest wie's gerade hinkommt (hab gelesen ihr verwendet E-Drums).
     
    Iwen, 04.10.02
    #6
  7. Stimpf

    Stimpf

    Registriert seit:
    05.05.02
    Punkte:
    233
    233
    Wieviele Spuren hat dein Md-gerät?? Man sollte eher mehr Spuren ausnutzen also möglichst getrennt aufnehmen als vor der Aufnahme zu mischen!

    Euer Kopfhörerverstärker ist ok. Man sollte allerdings auch entsprechende kopfhörer verwenden. Bei solchen ohrstöpseln, da bräuchtet ihr fast keinen verstärker! Die Kopfhörer sollten auch nach Möglichkeit geschlossen sein. Dann braucht man nicht so aufzudrehen. Wenn ihr euch nicht gut hört, dann ligt das daran, dass ihr ein für eurer Monitoring ungeeignetes Signal auf die kopfhörer geroutet habt (wahrscheinlich den mainmix, oder). Ihr müsst den aux und den fx weg eures pultes benutzen um brauchbarere signale zusammenzustellen. Beim Monitoring kommt es übrigens darauf an den Musikern beim Spielen zu helfen und nicht um das perfekte Klangerlebnis!
     
    Stimpf, 04.10.02
    #7
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.