Information ausblenden

Audio-Interface als Speaker Management System

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von Synophon, 28.11.18.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.286
    7286
    Moin!

    Ich habe folgendes Vorhaben:

    Da ich in der Aufstellung meines Subwoofers sehr limitiert bin und außerdem dessen Pass-Through für die Mains meiden möchte, dachte ich daran, ein geeignetes Audio-Interface als Speaker Management System zu konfigurieren. Leider habe ich mit dem iD14 momentan nur zwei Line-Ausgänge, weswegen also definitiv ein Neues angeschafft würde.

    Jetzt ist es mir wichtig, dass die Mains nicht nur mit einem Hochpassfilter geschaltet, sondern auch zeitlich verzögert werden können. Dadurch soll das gesamte System zeitlich korrigiert werden.
    RME scheint mit TotalMix zumindest die entsprechenden Filter zu können, beherrscht aber soweit ich weiß kein Delay der Ausgänge.

    Also hier mal grob skizziert:

    SpeakerManagement.png

    Ich könnte jetzt natürlich auch einfach ein richtiges digitales Speaker Management System nehmen. Aber eine zusätzliche AD/DA-Wandlung sollte möglichst vermieden werden.

    Als Interface käme zunächst das Clarett 2Pre von Focusrite in Frage. Wenn ich die beiden Stereo-Ausgänge über Windows ansteuern kann, dann wäre eventuell eine Kombination aus EqualizerAPO und rePhase geeignet. Anstatt rePhase zusätzlich noch Audiolense XO oder Acourate zu kaufen, ist erstmal nicht drin. Was ich dann allerdings bei ASIO machen soll, keine Ahnung. Asio4All ist eine Möglichkeit, was aber hinsichtlich des Potenzials an Latenzen schade wäre.

    Habt ihr irgendwelche Vorschläge? Gedankenanregungen?

    Vielen Dank schonmal!

    Lieben Gruß,
    Marv
     
    Synophon, 28.11.18
    #1
  2. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.506
    19506
    welche daw benutzt du?

    tendenziell würde ich das in der daw machen wollen. da könnte man mit den plugins der wahl sich das auf den sample genau so einstellen wie man möchte.
     
    Nachtschicht, 28.11.18
    #2
    Synophon bedankt sich.
  3. Eff16

    Eff16

    Registriert seit:
    07.03.12
    Punkte:
    344
    344
    Eff16, 28.11.18
    #3
    Synophon bedankt sich.
  4. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.286
    7286
    Benutze Studio One.

    Soll halt Systemweit, also nicht nur beschränkt auf Musikproduktion, sondern auch für den Alltag benutzbar sein.

    Über diese DSP-Reihe bin ich auch schon gestolpert. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass bei diesem Preis eine wirklich neutrale Wandlung möglich ist. Wie hast du den 260er denn eingesetzt? Live oder at home?

    Digital zu arbeiten und das System als erste Instanz der Wandlung zu benutzen, hat bestimmt klangliche Vorteile, erfordert dann aber ebenfalls ein neues Interface, welches im Gegensatz zum jetzigen iD14 einen digitalen Ausgang hat. Es gibt zwar das Digiface von RME, jedoch hat es halt keine physische Lautstärkeregelung. Analoge Lautstärkeregelung ohne Klangbeeinträchtigung benötigt auch wieder ihren Preis.

    Ich könnte mir ja jetzt auch einfach beispielsweise ein MOTU Interface holen und sagen, dass 1+2 auf 1+2 und 3+4 ausgegeben werden. Nur weiß ich nicht, ob die Signalaufteilung vor oder nach EqualizerAPO passieren wird. Danach wäre schlecht, denn EqualizerAPO soll die Ausgänge 1+2 und 3+4 entsprechend seperat bearbeiten.

    Morgen habe ich einen freien Tag und könnte nach Frankfurt in den Session fahren. Meint ihr, die würden sowas für mich mit den Ausstellungsmodellen mal ausprobieren? Ich habe dazu nämlich noch nichts im Netz finden können.
     
    Synophon, 04.12.18
    #4
  5. Eff16

    Eff16

    Registriert seit:
    07.03.12
    Punkte:
    344
    344
    Ich habe den DSM 26 sowohl Live als auch im Studio eingesetzt. Im Studio habe ich den damals auch über die analogen Eingänge angefahren, hatte also mehrfach DA/AD Wandlung.
    Das hat mich da aber nicht gestört, da ich einfach nur einen sehr schwierigen Raum in den Griff bekommen wollte. Dabei ging es um mehrere dB, also waren mir die eventuellen Nuancen durch mehrmaliges Wandeln egal.
     
    Eff16, 04.12.18
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.