Information ausblenden

Atmosphäre, Gruselsounds, Dampfhammer?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von froschhund, 26.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. froschhund

    froschhund Themenersteller

    Registriert seit:
    07.07.07
    Punkte:
    328
    328
    Hallo!

    Ich steh's mir generell auf komische experimentelle Sachen und die Königsdisziplin darin ist für mich, so atmosphärische Gruselsounds in ein Stück einzuweben, wie man das vielleicht aus Computerspielen wie Silent Hill kennt.

    Da spaziert man zum Beispiel durch die Kanalisation und alles ist still, ausser das hallige Tropfen von Wasser auf Beton, das gelegentliche Scharren von Türen, rostigen Scharnieren, und dann auf einmal gibt es verfremdete Brachial-Distortion-Sounds, die was weiß ich wie gemacht sind.

    Und das ist der Punkt: Wie geht man generell an diese Art von Sounddesign heran?

    Ich mein, naheliegend wäre natürlich eine echte rostige Tür zu recorden, das leuchtet mir schon ein. Aber ich dachte in Zeiten von Plastikmusik und Beats aus der Dose, dass es dafür vielleicht elektronische Wege gibt, vorhandenes Material zu verfremden?
    Im Sinne von - nun, sagen wir: Ich nehme einen Snareschlag auf, zieh den auf die 20fache Länge, füge Distortion hinzu und wende extreme EQ-Einstellungen an, sodass am Ende so etwas Ähnliches dabei herauskommt. Und vielleicht gibt es ja sogar schon Leute, die so etwas recorden und man kann sich das irgendwo herunterziehen, so quasi wie Stockphotos bei Bildmanipulationen?

    Dann wären da noch diese zerhackstückelten Distortion-Drums, die zum Beispiel auf den älteren Nine Inch Nails Sachen drauf sind. Oder Dampfhammer-Sounds wie bei "Die Eier Von Satan" von Tool. Wo man echt glaubt, man steht in einer Fabrikshalle.

    Ist das alles echt, oder "nachgebastelt"? Denn bei manchen Sounds habe ich echt überhaupt keinen Plan, wie man diese herstellen könnte.
    Meeresrauschen zum Beispiel. Wie kann man das "basteln"? Geht das überhaupt realistisch? Pulsschlag? Diese ganzen "woooosh" und "schrrrrrm"-Geräusche?

    Vielleicht weiß der ein oder andere ja ein paar Tricks oder könnte mir einen Fingerzeig geben, wie man so etwas zumindest grundlegend anpackt.

    Ich muss dazusagen: Ich komm eher von der "handwerklichen" Fraktion, sprich bis jetzt habe ich ausschließlich echte Instrumente recordet.
     
    froschhund, 26.08.08
    #1
  2. Ketzi

    Ketzi

    Registriert seit:
    02.08.08
    Punkte:
    141
    141
    Das nette "wooooosh" und "schrrrrrrrm" der alten Sachen von :wumpscut: z.B. hat der Rudi wirklich in einer Maschinenhalle gesampelt und danach verfremdet.
    Herzschlag-Geschichten hab ich vor Jahren mal gebaut, das geht schon (damals mit dem ES 2). Du brauchst halt etwas GEduld, bis das Timing stimmt.
     
    Ketzi, 26.08.08
    #2
  3. noisefloor

    noisefloor

    Registriert seit:
    07.09.04
    Punkte:
    3.996
    3996
    Also diese distortion Sounds sind ganz simpel extrem verzerrte Sounds. Das könnten Drumloops sein, die bis zur unkenntlichkeit verzerrt sind, extrem komprimiert, also alles nutzen, was den Klang letztlich zerstört.
    Was dieses Fabriksounds angeht, da gibt es einige Sample CD\\\\\\\\\\'s. Teilweise findet man da sogar im Billig Sektor ein paar schöne. Müsste mal unseren Kameramann fragen, wie die CD hies, die er vor einiger Zeit ergattert hat. Kam 20€uronen und war für sowas echt klasse.
    Dazu dann noch einen guten Hall, der halt ordentlich nach Fabrik klingt, schon hast du es ^^
    Pulsschläge gibt es auch mannigfaltig, kann man aber auch, ganz einfach, mit einem Geschirrtuch selbst machen:
    Tuch locker zwischen linker und rechter Hand nehmen, vors Mikro stellen und dann ruckartig auseinander ziehen. Klingt super.
    "Wosch und Schrrrrr Sounds?" Weiß nicht genau was du meinst, aber das meiste sind auch nur zerhackstückelte Samples, die man einfach mit allem was da ist durch den Wolf gedreht hat.
    Experimentieren ist hier angesagt. Schmeiss das, was du fürs Recorden von normalen Instrumenten gelernt hat über Bord und probiere einfach rum.
    Nutze ruhig auch mal "billige" tools für sowas, manches mal entdeckt man da echte Perlen. Letztens erst habe ich beim Magic Music Maker ein tooles tool für Breakbeats gefunden. Zwar kannst du keine eigenen Loops reinladen, aber das vorhandene lässt sich wunderbar verfremden.
    Hoffe das hilft schonmal etwas weiter ;-)
     
    noisefloor, 26.08.08
    #3
  4. Guido

    Guido

    Registriert seit:
    09.06.04
    Punkte:
    571
    571
    Hallo

    Ein Türknarren wird tatsächlich auch eine Aufnahme einer realen Tür sein. Ebenso die Tropfen und dein 'Dampfhammer'. Alles natürlich bearbeitet. Solche Sounds nachzubauen ist wenn nicht völlig unmöglich, dann doch viel zu aufwendig.

    Werkzeuge sind Sampler, Sample-Mangler, spezielle Synthies und natürlich alle möglichen FX. Ein typisches Sounddesigner-Spielzeug wäre etwa NI Absynth.

    Basis sind entweder Samples von Geräusche-Libraries oder eben eigene Aufnahmen. Ich bin jetzt auch mit meinem neuen Zoom H4 unter die Geräusche-Sampler gegangen und fange an, eigene Sounds in Stücke einzubauen. Macht schon Spaß.
     
    Guido, 26.08.08
    #4
  5. Insane

    Insane

    Registriert seit:
    03.11.05
    Punkte:
    10.412
    10412
    Für solche Zwecke bist du mit einer Sample Libary wesentlich besser bedient.

    Schau mal die BBC Serien an:

    http://www.soundideas.org/bbc.html

    Kostest zwar was, aber dafür hast du Ruhe...und die Qualität ist erste Sahne..vor allem findet man auch ungewöhnliches...

    z.b. Pfeil Einschläge...Holz, oder mal ´nen menschl. Körper..LACH!! Ich finds cool, hinter sowas schrägem suchste dir sonst nen Wolf...
     
    Insane, 26.08.08
    #5
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.