Information ausblenden

AT2020 oder AKG Perception 120 oder Kleinmembraner

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Jote, 14.05.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Jote

    Jote Themenersteller

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    Wollte mir ein Mic zulegen, mal was anderes als mein SM58. Problem, die Raumbedingungen die nun mal fast jeder Homerecordler hat, darum sah ich mein dynamisches SM58 immer als guten Kompromiss zwischen nicht zu (gar nicht) empfindlich für Umgebungsgeräusche und Klang. Ok, klingt recht dumpf aber konnte bisher damit leben. Nun möchte ich ein wenig mehr. Wollte mir eigentlich das AT2020 holen, da es im Prinzip ein Kleinmembraner im "großen" Outfit ist, also auch nicht so empfindlich für die Umgebung, da bin ich auf das neue AKG Perception 120 gestossen. Auch nur mit einer 3/4 Zoll Membrane. Das AT2020 hat eine ca. 2/3 Zoll Membrane.

    Leider habe ich keine Möglichkeit gehabt mir das Perception 120 mal anzuhören/auszuprobieren, da momentan bei meinem Händler nicht da.

    Fragen:
    - Meinungen speziell zum AKG Perception 120?
    - kann evtl. einer einen Vergleich zum AT2020 ziehen?
    - andere Empfehlung als Kleinmembraner (Rode M3, AKG C1000S o. ä.) speziell für Vocals?
    - alternativ, gutes dynamische Vocal-Mic, nicht so "dumpf, dark, rockig" wie ein SM58?

    Preis um die 150,- Euro.

    In der Preisklasse und mit den räumlichen Einschränkungen brauchen wir über Empfindlichkeit, muss zur Stimme passen etc. nicht sprechen (erst einmal zweitrangig), soll ein Vocal Allrounder sein. Bzgl. Großmembraner habe ich folgende ausprobiert: Perception 100, B1 und SC450 leider waren die alle zu empfindlich für die Umgebung oder ich im hören :D

    Die Bestenliste hier auf HR ist eine gute Anregung, aber nicht alle neuen Mics sind gelistet/bewertet, was kein Vorwurf ist. Über Anregungen eurerseits würde ich mich sehr freuen. :)
     
  2. MoeSurface

    MoeSurface

    Registriert seit:
    30.10.07
    Punkte:
    1.395
    1395
    Bekam einmal ein AKG Perception 120 zu hören, war für meinen Geschmack (Gitarre) ok!
    Ich persönlich bin aber AT2020 Fan, ist einfach das Mic für den Preis, und macht seinen Job fast wie kein anderes: Es nimmt einfach auf :D

    kanns wärmsten Herzens weiterempfehlen!

    lg Moe
     
  3. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    ich kann das AT2020 auch nur empfehlen.. für fast jeden zweck. Hab 3 Stück davon :)
    Benutze das AT2020 unter anderem für Gesang, Akustikgitarre, E-Gitarre, Chor, Drums, Bass.. alles was so anfällt. Ist echt ein Allrounder :)
     
  4. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    da würde ich zum at 2020 greifen!
     
  5. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    ich glaube du unterschätzt kleinmembraner oder diese zwischengrößen was empfindlichkeit (auf schlechte räume) angeht.

    wenn die oben genannten gmk nicht taugen aufgrund der schlechten akustik wirst du auch mit nem at2020 sicherlich probleme bekommen.

    ich seh hier also 1,5 möglichkeiten:

    1) raum optimieren -> hier geht ohne viel finanziellen mit ein wenig kreativität und arbeit sehr viel!

    1,5) ein gutes dynamisches (shure sm7, ev re20) großmembran testen.
     
  6. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Also wenn alle genannten bislang zu viel Störgeräusche (mit)aufgenommen haben, kann ein anderes Mikro da auch nichts "wegzaubern". Am Ende kommt man immer wieder zur selben Ausgangslage: das, was "ins Mikro kommt", muss taugen. Es gibt verschiedene kostengünstige Möglichkeiten, die akustischen Bedingungen für ne Mikrofonaufnahme zu verbessern, in meiner Signatur findest du z.B. ein paar nützliche Artikel dazu.

    Und wenn du sehr laute Störquellen im Zimmer hast, musst du die natürlich eliminieren.
     
  7. fmo

    fmo

    Registriert seit:
    14.12.04
    Punkte:
    13.151
    13151
    Wenn Du unbedingt ein AKG-Perception nehmen willst,
    dann nimm lieber das AKG PERCEPTION 200.
    Das hat wesentlich bessere technische Werte als das P100 / P120.

    Das P200 gibt es gebraucht für um die 100€.
     
  8. Jote

    Jote Themenersteller

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    Erst einmal vielen Dank. Tendenz anhand der Antworten momentan AT2020.

    Ich möchte mein Problem etwas differenzierter schildern. Der Raum ist nicht mein Problem, der ist sogar gut bis sehr gut und der unerwünschte Raumanteil beim recorden ist minimal. Was mich nervt sind die Strassengeräusche, obwohl beruhigte Wohngegend, aber teilweise störende Abrollgeräusche der Reifen auf der gepflasterten Strasse und bong.......bong, typischer Tempo 30 Hügel neben dem Haus und das Geräusch immer im unpassensten Moment. Am Fenster liegt es nicht, habe ich schon versucht akustisch abzuschirmen, es ist wohl sogenannter Körperschall der von der Strasse über den Grund ins Haus getragen wird und mein Musikraum ist im Keller. Meinem SM58 ist es egal, die von mir genutzten Großmembraner nehmen das leider mit auf. Könnte mit einem Gate o. ä. arbeiten, aber mir wäre lieber ich könnte vorher schon den unerwünschten Anteil minimieren. Daher meine Idee mit den Kleinmembranern o. ä..

    Ich habe das Glück, bei einem Freund im Studio zu recorden, aber ich will ihm nicht ständig auf die Eier gehen, nur weil ich Bock habe was aufzunehmen und dann ist die zeitliche Abstimmung auch immer ein Problem.

    Theoretisch müsste ich für mein Problem eine vom Haus akustisch getrennte Gesangskabine haben, was aber Probleme mit sich bringt, 1. kostet mucho grande Geld und 2. Frau haut mich um. Bei 2. wäre das Problem zumindest gelöst und ich habe es hinter mir. ;) Na ja, der großer Singer bin ich auch nicht, eine Kabine würde dann wohl auch nicht oft genutzt werden.

    In Mic-Dingen bin ich ein wenig unbeholfen, daher eine weitere Frage: Lohnt sich bei meinem Problem überhaupt ein Mic Kauf? Oder besser glücklich mit meinem SM58 werden, in den sauren Apfel beißen und beim Kumpel die feineren Sachen machen? Oder in einen guten PreAmp investieren und damit das SM58 aufwerten?
     
  9. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    ach. so ist das also.
    ich wüsste keine maßnahmen, mit denen man kostengünstig sowas beheben kann.
    ich würde an deiner stelle beim sm58 bleiben und für die feineren sachen echt zum freund gehen.
    man kann viel geld ausgeben..aber ob es sich lohnt und obs wirklich nötig ist.
    sm58 ist doch gut!

    peaze,
    Just_Chill
     
  10. RatUnion

    RatUnion

    Registriert seit:
    30.12.06
    Punkte:
    1.457
    1457
    naja das SM58 klingt verglichen mit nem AT2020 fast dreckig.. also da ist schon so nen recht eh großer unterschied.. also "gut" ist es demnach nur für nen bestimmten zweck..
     
  11. Just_Chill

    Just_Chill

    Registriert seit:
    03.02.06
    Punkte:
    2.813
    2813
    sm58 für vocals ist doch saugut!
    naja, subjektiv.. geschmackssache..preampsache..raumsache
    in seinem fall aber bestimmt die effektivste lösung.
     
  12. DaVogi

    DaVogi

    Registriert seit:
    08.06.06
    Punkte:
    14.513
    14513
    SM58 klingt saugut?
    -> da kann ich ehrlich gesagt nur grinsen :D
     
  13. davidbowman

    davidbowman

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    71
    71
    Was das Mikro betrifft... habe mir gerade ein Rode M3 zugelegt, zwecks alternativer Akustikgitarren- und Ampabnahme. Das funktioniert damit gut, beim Gesang würde ich allerdings persönlich lieber auf Kleinkondenser verzichten. Ein dynamisches Mikro, wie das SM58 kommt für mich überhaupt nicht in Frage. Dies höchstens für die E-Gitarre.
    Glücklicherweise habe ich für den Gesang ein Rode NT1 (Großmembran). Das ist der Vorgänger vom Rode NT1a, welches es bei Thomann für 179 Euronen gibt. Da hört man eigentlich nur Gutes drüber. Das Preis-Leistungsverhältnis war auch beim NT1 schon klasse, sehr vielseitig. Wenn, dann würde ich da anfangen. Die 30 Euro sind ja eigentlich kein großer Sprung und die Ergebnisse werden vernünftig klingen, weniger dumpf.
    Was die Geräusche betrifft... ich wohne an einer Hauptverkehrsstrasse! Akustische Aufnahmen werden hier somit auch mal gerne auf den späteren Abend verlegt. Ein Raum akustisch von äusseren Lärmquellen abzuschotten kann ja unter Umständen teuer werden.

    Grüße und frohes Schaffen!
     
  14. Jote

    Jote Themenersteller

    Registriert seit:
    01.07.06
    Punkte:
    2.291
    2291
    Ok, sonst noch einer Ideen? Würde ein besserer PreAmp für das SM58 sinnvoll sein? Wenn ja, welcher harmoniert sehr gut mit dem SM58? Erfahrungen und Empfehlungen so bis rund 400,- Euro?
     
  15. naseweis

    naseweis

    Registriert seit:
    29.09.05
    Punkte:
    14.527
    14527
    Spare lieber noch ein bisschen weiter und kauf dir dann ein Mikro mindestens um die 300-500€.
    SM58 klingt immer mehr oder weniger wie's klingt, da bringt auch ein über-Preamp kein Wunder mit. Dieses Mic muss man einfach zu EQ'en wissen, aber schon aufgrund seiner technischen Werte bekommt man damit nie wirklich super sound hin - es sei denn die geschmacklichen Vorstellungen werden genau damit getroffen.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.