Anfängerfragen

  • Ersteller GandalfX86
  • Erstellt am

G
GandalfX86
Registriert
15.01.09
Beiträge
5
Reaktionen
0
Punkte
7
Ich überlege mir ein elektronisches Tasteninstrument zuzulegen bin mir aber noch absolut unsicher was wofür zu gebrauchen ist.

Vor ein paar Jahren habe ich zwei Jahre lang (von einem professionellen Lehrer) Keyboard-Unterricht erhalten. Ich hatte allerdings zu Hause nur ein einfaches Gerät mit grauenhafter Tastenmechanik zur Verfügung. Zudem hatte ich dann nach und nach immer mehr in Richtung (vereinfachte) klassische Klaviermusik gearbeitet, konnte allerdings nur mein Keyboard zum üben benutzen was natürlich weniger sinnvoll war.
Jetzt suche ich ein neues Instrument mit dem ich zum einen einfach nur Spielen kann, zum anderen aber auch am PC Aufnahmen machen kann, wobei zweiteres für mich Neuland ist.
Ich werde mit Sicherheit ein paar Wochen brauchen, um wieder einigermassen Spielen zu können, das sollte aber kein großes Problem darstellen. Neu ist für mich wiegesagt die Aufnahme von Musik am PC wobei ich da im wesentlichen in Richtung Soundtrack/Classic arbeiten wollte. (Dafür werde ich mich aber zuerst etwas mit Harmonielehre beschäftigen müssen und herumexperimentieren bevor erste vernünftige Ergebnisse dabei herauskommen. )

Zwei verschiedene Instrumente die ich (ohne genaues zu wissen) einfach einmal ins Auge gefasst habe wären zum einen das Yamaha P85 das zwar einen [g=32]MIDI[/g] Ausgang hat, aber sonst wohl ein Digital-Piano zu sein scheint, zum anderen das Yamaha KX8 das (soweit ich das verstehe) keine eigene Klangerzeugung hat. Beide sollen wohl eine gute Tastenmechanik haben, was mir persönlich wichtig wäre. Die Frage ist inwiefern sich das P85 für Aufnahmezwecke über [g=32]MIDI[/g] eignet bzw. ob man mit dem KX8 über einen PC mit [g=70]Sequencer[/g] ohne Einschränkung normal spielen kann. Da das Instrument sowieso bei mir im Zimmer stehen würde wäre das Vorhandensein des PCs keine Einschränkung. Ich müsste mir allerdings anständige Stereo Lautsperecher zulegen, mein Billig-Surround-System ist sicher für diese Zwecke nicht geeignet.
Über USB sollte man doch (das mitlgelieferte) [g=539]Cubase[/g] zum direkten spielen nutzen können oder gibt es da Einschränkungen? Durch die Möglichkeit beliebige virtuelle Instrumente zu benutzen sollte das KX8 doch (zusammen mit dem PC) sogar das bessere Digitalpiano sein? Oder übersehe ich da etwas?

(Vielen Dank schonmal an alle die sich die Mühe machen diesen langen Text durchzulesen. )
 
TheArtOfNoise
TheArtOfNoise
Registriert
05.10.07
Beiträge
1.942
Reaktionen
183
Punkte
2.529
Also für Aufnahmezwecke sollte jedes Piano mit [g=32]MIDI[/g]-Ausgang geeignet sein, sofern Dir die Mechanik der Tasten zusagt.

Je nach Qualität des Pianos könntest Du aber auch direkt den Sound des Gerätes aufnehmen - dies würde dann aber über die normalen Audio-ausgänge funktionieren.

Das direkte Spielen eines [g=89]VSTi[/g] in [g=539]Cubase[/g] ist natürlich möglich, hängt aber auch von vielen Faktoren ab:

Das benutzte [g=89]VSTi[/g] (freeware, oder gekauft) erzeugt den Klang. Je nach Preislage kommst Du damit mal mehr, mal weniger nahe an den Sound realer Instrumente ran.

Die Leistungsfähigkeit Deines PCs beeinflusst ebenfalls den Sound, da die wirklich guten Instrumente gern viel Ressourcen beanspruchen.

Als letztes spielt noch Deine Soundkarte eine Rolle. Dabei ist [g=5]Latenz[/g] das Stichwort - also die Verzögerung zwischen Tastendruck am Piano und Erklingen des vom PC erzeugten Sounds.
 
G
GandalfX86
Registriert
15.01.09
Beiträge
5
Reaktionen
0
Punkte
7
Zunächst einmal vielen Dank für die Antwort.

Also für Aufnahmezwecke sollte jedes Piano mit [g=32]MIDI[/g]-Ausgang geeignet sein, sofern Dir die Mechanik der Tasten zusagt.
Wofür hat das Yamaha KX8 dann die ganzen Regler? Ist das nur zum Steuern von Softwarefunktionen der virtuellen Instrumente(was man ja immer noch mit der Maus machen könnte)? Oder gibt es da noch Funktionen die mir nachher fehlen?

Je nach Qualität des Pianos könntest Du aber auch direkt den Sound des Gerätes aufnehmen - dies würde dann aber über die normalen Audio-ausgänge funktionieren.
Dann habe ich aber nur die wenigen im Gerät vorhandenen Instrumente zur Auswahl. Außerdem habe ich dann nur eine rein analoge Aufnahme. Wenn ich aufnehme, dann wollte ich eigentlich schon mit [g=32]MIDI[/g] arbeiten.

Das benutzte [g=89]VSTi[/g] (freeware, oder gekauft) erzeugt den Klang. Je nach Preislage kommst Du damit mal mehr, mal weniger nahe an den Sound realer Instrumente ran.
Aber die Qualität eines E-Pianos sollte doch schon erreichbar sein? Ein E-Piano spielt doch soweit ich weiß auch nur Samples ab. Allerdings frage ich mich ob die Gräte da noch ein paar Tricks verwenden die per [g=32]MIDI[/g] nicht übertragen werden können.

Die Leistungsfähigkeit Deines PCs beeinflusst ebenfalls den Sound, da die wirklich guten Instrumente gern viel Ressourcen beanspruchen.
Ich denke für die meisten Sachen sollte mein Rechner mit Core 2 Duo E6750 und 4GB RAM ausreichen. Virtuelle Instrumente die mehr Leistung verlangen dürften wahrscheinlich sowieso viel zu teuer für mich sein.

Als letztes spielt noch Deine Soundkarte eine Rolle. Dabei ist [g=5]Latenz[/g] das Stichwort - also die Verzögerung zwischen Tastendruck am Piano und Erklingen des vom PC erzeugten Sounds.
Ich besitze zur Zeit eine Creative Audigy 2 ZS, welche wahrscheinlich weniger geeignet ist.
Was für einen Unterschied macht es eigentlich, ob ich eine Verbindung über [g=32]MIDI[/g] oder USB herstelle? Oder ist das egal, und die [g=5]Latenz[/g] entsteht (im wesentlichen) bei Ausgabe des Tons über die Soundkarte?

Lässt sich denn ein per [g=32]MIDI[/g] angeschlossenes Instrument sinnvoll zum spielen Nutzen, oder sollte ich das lieber lassen? Ich stelle sicher nicht die Ansprüche eines Profi-Musikers, solange ich die [g=5]Latenz[/g] nicht bemerke stört mich das beim spielen sicher nicht.
 
G
GandalfX86
Registriert
15.01.09
Beiträge
5
Reaktionen
0
Punkte
7
Kann mir niemand weiterhelfen? (siehe oben)

Was mir zudem noch eingefallen ist: das Yamaha KX8 scheint ja gewichtete Tastaten (GHS) zu haben (ich hoffe ich bin richtig informiert, dass das bedeutet, dass hohe Töne geringeren Widerstand bieten als tiefe). Wie sieht das denn aus wenn man nicht nur Klavier einspielen möchte? Ist das dann überhaupt hilfreich?
Ich überlege nämlich im Moment mir eher das KX61 zu holen, dass aber nur einfache Tasten hat (und davon nur 61 statt 88) aber dafür deutlich günstiger ist. Dann kann ich später immer noch ein E-Piano kaufen.
Oder gibt es in dem Preisgebiet bessere Geräte als das KX61?
 

Ähnliche Themen

 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben