Information ausblenden

Anfänger Proberaumausfnahme mit 2 mikros ohne ansprüche(punk halt:D)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von Ewert, 09.08.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    EDIT: die fragestellung hat sich geändert, siehe post#3

    wollte keinen extra thread aufmachen....






    hey,

    ich habe noch nie mit nem GKM im proberaum gearbeitet, bisher hab ich da nur mit dynamischen gearbeitet, weil die rückkopplungsärmer sind.

    ein freund von mir hat eine "garagenpunkband", alles anfänger und der sänger sucht ein mikrophon. er schreit mehr, als dass er singt (punk)

    ich habe mein b1 von sp abzugeben, wäre das für den proberaum und den sänger ne gute wahl?

    ich kenn mich da leide nur im studiobereich aus.
     
    Ewert, 09.08.08
    #1
  2. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Also wenn er damit proben will und die Band seinen Gesang über Lautsprecher mithört (was ich stark vermute), kannste das vergessen. Genau deswegen nämlich:

     
    bensummerfield, 09.08.08
    #2
  3. Ewert

    Ewert Themenersteller

    Registriert seit:
    05.09.04
    Punkte:
    6.422
    6422
    ok, danke ben:)
    dann werde ich ihm für´n zwanziger mein altes kotec(shure sm 58 nachbau, uralt zwar, aber funktioniert) geben:)

    aber wo wir gerade dabei sind, ben:

    die jungs wollen ein demo erstellen und haben da keinerlei große ansprüche. es existieren 2 dynamische mikros.

    der raum ist quadratisch.

    ich habe den jungs gesagt, bassbox nach links in die ecke, gitarre nach rechts in die ecke, drummer an die wand, sänger in die hintere mitte.

    von der decke hängend in der mitte des raumes in ca 2.50m höhe ein mikro und ein mikro für den sänger.

    als "verstärker" empfahl ichden soundcraft compakt 4, kostet 93 euro und hat 2 preamps drin.

    alle boxen im 30 grad winkel nach oben stellen.

    aufgenommen wird über laptop und irgendeinen kostenlosen sequencer.

    was hälst du von meiner empfehlung?

    ich bin nie in einer solchen situation gewesen, bzw ist das 20 jahre her. da hing ein mikro an der decke und das wars.....:D

    leider sind die jungs nicht gut genug, ihre parts einzeln einzuspielen.
    es muss also ein jam sein:)
     
    Ewert, 09.08.08
    #3
  4. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Also für derartige Proberaum-Session-Aufnahmen bin ich nicht der Fachmann, sorry.
     
    bensummerfield, 09.08.08
    #4
  5. MadGuitarMurphy

    MadGuitarMurphy

    Registriert seit:
    15.10.04
    Punkte:
    86
    86
    Wir erzielen für Proberaummitschnitte mit dem B1 am Schlagzeug erstaunlich gute Ergebnisse.

    Je nachdem wieviele Kanäle ihr zur Verfügung habt (ich denke mal zwei, oder?) fällt diese Möglichkeit meiner Meinung nach aber raus, da die Jungs sonst für den Rest nur noch ein Mikro haben.
    Da würd ich echt ausprobieren wie´s am besten klingt.

    Stehen mehr Kanäle zur Verfügung und du kannst denen dein B1 leihen würd ich das wirklich an die Drums hängen (bei uns macht es sich schräg über der Bassdrum ganz gut) und dann den Rest mit einzeln aufnehmen. Das B1 mag zwar nicht Feedbackresistent sein, aber den Schalldruck vom Schlagzeug macht das ja ohne Probleme mit.

    Für welchen Zweck sollen diese Aufnahmen denn dienen? Zur eigenen Kontrolle oder wollen die das bei Myspace hochladen? Für letzteres würde ich mir dann schon Gerdanken machen alles einzeln einzuspielen (notfalls eben üben!), denn wenn das klingt wie Arsch auf eimer tut man sich selber keinen Gefallen damit das hochzuladen!

    Gruß,
    MadGuitar
     
    MadGuitarMurphy, 11.08.08
    #5
  6. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.169
    35169
    Ich hab für simple Proberaummitschnitte bisher ein Paar T-Bohnen (Niere) benutzt, das klappt eigentlich ganz gut. Schlagzeug an die Wand, links und rechts davon die Gesangsboxen, Gitarren- und Bassboxen entsprechend verteilen (muß man ein bisserl rumprobieren) und die Mikros auf ner Stereoschiene gegenüber den Drums, dabei etwas Richtung Boden und Richtung Gesangsboxen geneigt, damit die Becken nicht zu laut werden.
    Als Preamp dienen zwei Kanäle vom Mischpult, über Inserts abgegriffen...
     
    tomric, 11.08.08
    #6
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.