Information ausblenden

[Ambient] Midpoint - Mix / Stimmung feedback

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Audiotic, 05.01.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Audiotic

    Audiotic Themenersteller Sample Schubser

    Registriert seit:
    11.07.14
    Punkte:
    5.618
    5618
    Hey Zusammen,

    bin gestern an diesem kleinen Ding hängen geblieben.
    Viel passiert nicht, sind nur ein paar klanglich inszenierte Akkorfolgen. Lässt mich gedanklich schön weg schwelgen und auch zum einschlafen funktioniert's...

    Nachdem ich das erste mal die Kopfhörer abgenommen habe, hab ich bemerkt, dass das gar nicht so einfach zu mischen ist und auf meinen 2.1 pocht's, klirrt's und knartzt's. Da die aber crappy sind, weiß ich nicht ob's hörbar ist.

    Was meint ihr?
     
    Audiotic, 05.01.19
    #1
    Synophon bedankt sich.
  2. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.292
    7292
    Cool! Der Mix klingt zwar ein bisschen flach; vor allem die Drums / Snare. Aber ansonsten wirklich nice. Erinnert mich irgendwo an Boards Of Canada und Enya.

    Die letztendliche Message oder das transportierte Gefühl kann sich ruhig an Hans Zimmer's "Now We Are Free" orientieren. Natürlich ein völlig anderes musikalisches Konzept, aber emotional doch ähnlich.

    Und du solltest mit den Percussions sparsamer umgehen. Denn Musik ist wie eine Wand, an der du Bilder aufhängst. Je weniger du verwendest, desto wertvoller wird jedes Einzelne.
    Teile deine gesamte Komposition immer in drei Teile auf. Zum Beispiel die Klaviatur in drei Sektionen, die Tiefenstaffelung in drei Ebenen, die Komplexität der harmonisch-melodischen Gestaltung in drei Stufen, etc. Auch beim Sounddesign wird oft mit drei Ebenen gearbeitet.
    Wenn du das berücksichtigst, dann wird dir beim Komponieren schnell bewusst, wie oft, wie lange, wie laut und wie viele Noten ein Instrument spielen sollte.
     
    Synophon, 05.01.19
    #2
    Audiotic bedankt sich.
  3. mwa

    mwa

    Registriert seit:
    23.06.14
    Punkte:
    10.661
    10661
    Kann mich noch nicht richtig anfreunden. Das mag daran liegen, dass es mich eher zu den Molltönen hinzieht, aber es hat auch mit dem Aufbau in deinem Track zu tun. Mir geht das alles viel zu schnell: Kaum ist ein Sound aufgetreten, kommt ein neuer.
    Ich würde sagen: etablier doch erst mal die Flächen und Sounds, die da sind. Vielleicht reicht das Material der ersten Minute für einen Ambient-Track schon aus? Die Beats würde ich auch mit viel feineren Sounds gestalten, also erste Minute ;)
     
    mwa, 05.01.19
    #3
    Audiotic bedankt sich.
  4. DancingOnHalos

    DancingOnHalos Teilzeitmusiker

    Registriert seit:
    03.03.16
    Punkte:
    2.753
    2753
    Ich finde dein Stück sehr angenehm zu hören. Wobei ich die Kritik von mwa schon nachvollziehen kann. Es passiert vielleicht etwas viel auf Dauer. Aber die Atmosphärischen Vocals Kitten das ganze ein bisschen.

    Den vergleich mit Enya finde ich treffend.
     
    DancingOnHalos, 06.01.19
    #4
    Audiotic bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.