Information ausblenden

Alternative zu Piano Sound...?

Dieses Thema im Forum "Software-Instrumente und Sample-Libraries" wurde erstellt von inception, 03.12.19.

  1. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    245
    245
    Hallo,
    ich verwende zum Komponieren meistens einen "normalen" Pianosound z.B. Deep Grand (Grandeur).
    Der Song ist nun etwas elektronisch angehaucht (Roisin Murphy like). Da fügt sich das Piano eben nicht mehr so dolle ein..hab schon mit Una Corda und E-Pianos herumprobiert aber irgendwie will nix passen. Ich suche etwas eher mittiges, was nicht in den Bass reingrätscht, soll sich aber trotzdem noch durchsetzten können. Gern auch bisschen Lofi...gibt es da etwas auf der synthetischen Seite?
    Bzw. wie macht ihr das denn? Komplete Kontrol hilft da natürlich aber trotz Eingrenzung ist man da schnell ganz schön lange am scrollen. Gibt es etwas wie so eine Art "Alternative Soundsuche"? Also womit kann man ein Piano ersetzen, wenn man in einer bestimmten Stilrichtung unterwegs ist...
     
  2. Can

    Can Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    35
    Punkte:
    87.326
    87326
    Na ein Rhodes-Sounds zum Beispiel :)

    Z.B. Scarbee EP-88s:



     
  3. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    11.237
    11237
    Tuba :oops:
     
    SilentWarrior und Loop_Breaker bedanken sich.
  4. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    245
    245
    Hmmm...hab eigentlich bei den Vintage Keys schon durchgeschaut...das EP-88 klingt aber schon hübscher :)
    Danke..
    Sonst noch Ideen mit was man in solchen Tracks die Harmonien spielen kann...also in perkussiv.
     
  5. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Naja, neben den typischen Rhodes Kandidaten bieten sich doch eigentlich auch immer irgendwelche Wurlitzers an.
     
  6. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.391
    20391
    Evtl. Ginge auch einfach ein synthie mit netten Keys? Irgendwas das auf Sägen basiert, mit sanftem Low Pass drauf, dann noch leicht in die Sättigung gefahren und den Filter bei Anschlag leicht öffnen lassen für leichte perkussive Anschlagsdynamik. Könnte ich mir sehr gut vorstellen.
     
  7. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.358
    4358
    Am Synth einen Klang selber schrauben.

    Sinus ist nur ein Teilton > sprich wenn man diesen Filtert, wird er nur leiser, da keine Obertöne da sind zum wegfiltern.
    Rechteck: ist quasi das volle Oberton-Spektrum, mehr als bei den kann man nicht wegfiltern.
    Sägezahn-Wellenform ist quasi zwischen Sinus und Rechteck (obertöne werden nach oben hin immer leiser)
    Dreieck: hat noch weniger Obertöne als ein Sägezahn.

    I.d.R. kann man diese Wellenformen (bei einen subtraktiv-analogen-synth) mit einen Filter "formen".

    Damit ein Ton beim Synth rauskommt, hat man i.d.R. eine Lautstärke-Hüllenkurve b.z.w. Verstärker-Hüllenkurve b.z.w. Amp-Env(olope).
    Wenn man sich mit der spielt merkt man recht schnell, was Attack (Anschwellen nach Tastenanschlag), Decay (der Eigentliche Anschalg), Sustain (der Pegel welcher gehalten wird, solange man auf der Taste bleibt) und Release (wie lange der Klang nachklingt, wenn man von der Taste wieder runtergeht) machen. (ADSR sind die Parameter welche meistens eine Hüllenkurve/Env hat, manchmal sogar mehr).

    Wenn man mit der Amp-Env mal umgehen kann, kann man sich mal mit der Filter-Env versuchen, welche oft Fix-verdrahtet ist, oder einfach eine freie Hüllkurve den Cutoff Parameter zuweist.
    Bsp: Man nehme einen Rechteck (weil meisten Obertöne zum wegfiltern), nehme einen LowPassFilter und dreht nur leicht Decay (bei der Filter-Env) auf, und hat dann einen Plugsound.

    Um den Sound ein wenig leben einzuhauchen, kann man z.B. LFO's verwenden.
    z.B. auf Cutoff, dass der sich immer ein bisschien bewegt,
    oder Osc-Parameter kommen oft gut.
    oder mit einer LFO von einer anderen LFO die Rate steuern, und mit der dann was modulieren...

    Die Osc-Wellenform ist meist gar nicht so ausschlaggebend.
    Eher, die Oktave, Filter, Modulationen...

    Einen richtig fetten Sound bekommt man, wenn man 2 OSC (leicht) gegeneinander verstimmt:
    Bsp:
    OSC1=Sägezahn
    OSC2= Sägezahn, bisschien drunter oder drüber stimmen.
    (oft haben Synths gleich eine Unisono funktion, die im Prinzip das für einen ereldigt, oder beim Sylenth1 kann man z.B. die Voices bei den Osc's raufdrehen, dann kann man die einzelnen Voices einens Osc mit nur einen "Detune" Regler verstimmen...


    Lg
     
    Zuletzt bearbeitet: 05.12.19
    Novalis und Schlumpfpeter bedanken sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    So'n richtig piano-ähnlicher Sound wird das dann aber mal nicht wirklich...
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  9. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.358
    4358
    Klingt aber geil, wollt's nur anmerken...
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.391
    20391
    Soll doch auch eher wie n Piano spielbar sein, oder? Obwohl ich dann das verstimmen bleiben lassen würde, sowas wird beim Töne schichten schnell unschön.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  11. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    4.358
    4358
    Ja, aber hab mir gedacht, ist wichtig zum "Synth-Verständnis", dass man weiß wie geil OSCs gegeneinander verstimmen ist...

    Wenn's poly (durchs Unisono) unschön wird, hilft es vl. die OSC's NICHT auch "retrigger" gestellt zu haben (retrigger = die Wellenform startet bei jeden TastenAnschlag wieder von neuen = die Schwebungen welche aus den verstimmten Osc's entstehen, klingen immer genau gleich), sondern jeder OSC frei läuft und deshlab immer unterschiedliche Schwebungen entstehen...
     
  12. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.391
    20391
    In der Tat ist das verstimmen eines der mächtigsten Tools das ich eigentlich so gut wie immer vergesse zu nutzen. :eek:

    Insofern, danke für die Erinnerung.
     
    Loop_Breaker bedankt sich.
  13. inception

    inception Themenersteller

    Registriert seit:
    03.05.16
    Punkte:
    245
    245
    Hast Du dazu ein Beispiel aus der NI Palette? Dann kann ich mir vielleicht ne Vorstellung machen...
     
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.391
    20391
    Ich hab leider keine Synthesizer von ni. Ich hab a.n.a , synthmaster und sm one, Avenger und die aus bitwig. Hast einen davon?
     
  15. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Massive kann all das, was Schlumpfpeter beschrieben hat. Und es gibt da auch etliche E-Piano-eske Patches.
    Für Zeugs noch mehr in Richtung E-Piano kannste den FM8 angucken - und dir alle möglichen DX7 SysEx Patches da reinladen. Ist halt *das* klassische digital synthetisierte E-Piano Zeux.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Abgesehen davon ist das, was der blaue Herr beschrieben hat, das kleine Einmaleins der subtraktiven Synthese, kann wirklich jeder subtraktive virtuelle Kasten. Wie gut es dann klingt, steht auf einem anderen Blatt.
     
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  17. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.391
    20391
    Das stimmt, aber klingt grauselig (zumindest in meinen Ohren). Diese 80s Wannabe fm Keys sind nicht meins.... Obwohl ich ansonsten auf den Sound dieser Zeit abfahre. Aber das ist jetzt Geschmackssache!
     
  18. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.391
    20391
    Exakt! Ich hätte noch den kiloheartz one, der kann sowas auch recht gut. Schön warm der Herr.
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    15.214
    15214
    Also der FM8 ist schon recht nah dran am DX7, wenn man noch näher will, holt man sich Dexed, der ist Freeware und lädt auch alle DX7 Patches. Für den gibt's auch die ganzen DX7 ROMs schon passend aufbereitet, wenn mich nicht alles täuscht.
     
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    20.391
    20391
    Oh, das kam falsch rüber. Ich meinte mit 80s Wannabe Keys, die Sounds aus den 80s, die versucht haben wie echte Keys zu klingen. Und ja, fm8 kann das sehr gut, weshalb ich den Klang dieser Patches auch genau so schrecklich finde wie die "Originale" aus den digitalen 80ern.