Information ausblenden

Allgemeine Tips bei Problemen mit Soundkarte oder Audiointerface

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von bensummerfield, 08.06.06.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. bensummerfield

    bensummerfield Themenersteller

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    <h2>Der Ratgeber für Soundkarten-Probleme unter Windows</h2>

    Hast du Probleme mit deinem Audiointerface? Probleme mit Treibern, Knacksern, Aussetzern, plötzlichem Rauschen oder ähnlichem? Dann könnte dir dieser Thread helfen. Er stellt eine Liste allgemeiner, bewährter Tips dar, die dir bei der Problemlösung helfen sollten. Arbeite einfach mal die folgende Liste ab - mit großer Wahrscheinlichkeit wird dein Leben wieder in Ordnung kommen ;)


    <b>1. Installiere die aktuellsten Treiber und Systemupdates.</b>
    Stelle auf jeden Fall sicher, dass du die aktuellsten Treiber für deine Soundkarte / dein Audiointerface installiert hast und, dass du unter XP auch das aktuellste Service Pack installiert hast.

    Mit einem Programm wie Everest Home Edition kannst du schnell herausfinden, welche Hardware in deinem PC verbaut ist ohne ihn aufzuschrauben und so auch ggfs. aktuelle Treiber für deine restliche Hardware runterladen / installieren.

    <b>2. Das Latenzproblem - der Urvater des Knackens.</b>
    Sei dir bewusst, dass ein PC begrenzte Power hat und dass VST-Effekte und -Instrumente sehr viel Rechenleistung / Systemressourcen beanspruchen. In Cubase gibt es z.B. das sogenannte "VST-Leistung"-Fenster, das dir anzeigt, wie stark dein Prozessor und deine Festplatte beim aktuellen Arrangement beansprucht werden. Wenn dein PC langsam in die Knie geht und die Knackser immer schlimmer werden, ist es Zeit, die Latenz deines ASIO-Treibers zu erhöhen.

    <b>3. Deaktiviere unnötige Prozesse</b>
    Zusätzlich zum Trennen der Netzwerkverbindung (und damit der Internetverbindung) ist es ratsam, sämtliche Hintergrundprozesse abzuschalten, während du mit deinem Interface "arbeitest". Also Firewall, Antivirensoftware, Drucker-Applikationen, Realplayer und was sonst noch rechts unten in der Taskleiste erscheint --> deaktivieren.
    Zusätzlich solltest du mit einem Tool wie "RegCleaner" (bei Google danach suchen) überprüfen, welche Programme / Prozesse beim Hochfahren deines Systems gestartet werden. Du kannst zu diesem Zweck auch das Windows-interne Programm "msconfig" starten (Alt+F2 drücken und dann "msconfig" eingeben). Oftmals kann man hier noch einigen Müll wie den Windows Messenger, Realplayer, Drucker-Anwendungen oder dergleichen rauswerfen. Es reicht ja, wenn diese Programme dann gestartet werden, sobald du sie auch nutzt.

    <b>4. Schalte mal die Windows-Firewall auf deinem Firewire-Port ab</b>
    Die Windows-Firewall ist standardmäßig auch auf dem Firewire-Port aktiviert und solltest du ein externes FW-Interface nutzen und es treten Probleme mit Aussetzern auf, kann die Windows-Firewall eine Ursache für dein Problem sein. --> auf dem Firewire-Port abschalten. Übrigens kann dies auch Ursache bei Problemen mit anderen Geräten sein, die über den FW-Port angeschlossen sind.

    <b>5. Deaktiviere deinen Onboard-Sound und andere Soundkarten</b>
    Falls du einen PC mit Onboard-Sound hast, solltest du diesen bei Problemen mal im BIOS komplett deaktivieren. Ebenfalls solltest du andere Soundkarten, die du eventuell noch im PC hast (z.B. PCI), deaktivieren / ausbauen.

    <b>6. Schalte ungenutzte Hardware ab oder baue sie am Besten gleich aus</b>
    Hardware, die du nicht zwingend im Rechner brauchst (TV-Karten, alte Soundkarten, etc.), solltest du ausbauen. Ungenutzte Onboard-Hardware (Onboard-Sound, Onboard-Grafik, Onboard-WLAN, etc.) solltest du sowieso im BIOS abschalten.
    Denn je weniger Hardware in deinem Rechner steckt, desto mehr Ressourcen hat Windows frei und desto wahrscheinlicher ist ein reibungsloser Ablauf beim Sequenzen / Recorden. Du kannst Hardware, die du nicht regelmäßig nutzt, aber nicht ausbauen möchtest, auch im Gerätemanager "deaktivieren". Die Hardware wird dann quasi "schlafen gelegt", was auch Ressourcen frei gibt.

    <b>7. Deaktiviere sämtliche Netzwerkverbindungen.</b>
    Deine Netzwerkverbindungen siehst du unter den Windows-Systemeinstellungen (Start--->Einstellungen--->Systemsteuerung--->Netzwerkverbindungen). Dort siehst du dann jede Netzwerkkarte als einzelne Netzwerkverbindung. Wenn du nun mit der rechten Maustaste auf diese Verbindung(en) klickst, kannst du jede einzelne deaktivieren. Netzwerkkarten (vor allem WLAN) sind eine der häufigsten Ursachen dafür, dass ein Audiointerface stockt oder "zickt" während der Aufnahme / dem Playback, da Netzwerkkarten ein gewisses "Polling" betreiben - auch wenn du nicht im Internet bist. Also - Netzwerkkarte deaktivieren und nochmal versuchen.

    <b>8. Der Chipsatz (bei USB- und Firewire-Interfaces)</b>
    Bekanntlicherweise haben viele externe Soundkarten Probleme mit bestimmten USB- und Firewire-Chipsätzen. Dies führt häufig dazu, dass die externen Interfaces sporadisch ausfallen, sich nicht installieren lassen, Knackser oder Rauschen in der Aufnahme verursachen oder auf sonstige teilweise unerklärliche Art "rumzicken". So gut wie jeder Audiointerface-Hersteller gibt die Texas Instruments Firewire-Chipsätze als Referenz an. Wenn es also mit deinem verbauten Firewire-Chipsatz (auf dem Mainboard) nicht so richtig klappen will, ist es einen Versuch wert, sich eine separate Firewire / USB-Controller-Karte zuzulegen, optimalerweise mit Texas Instruments-Chipsatz (TI). Von NEC Chipsätzen ist allgemein abzuraten, diese werden bei Presonus beispielsweise als nicht supported angegeben.

    Für Notebooks mit freiem PCMCIA-Slot kann ich z.B. die EXSYS EX-6600 PCMCIA Karte mit 2 Firewire-Slots empfehlen. (Anmerkung: Bei manchen Händlern steht dran, die Karte wäre nur bis XP tauglich, funktioniert aber auch unter Vista und Windows 7 einwandfrei)

    <b>9. Externes Audiointerface? ---> Trenne alles andere von den USB- bzw. Firewire-Ports!</b>
    Sollte es sich in deinem Fall um ein externes Audiointerface handeln, das du am USB- oder Firewire-Port deines PCs / Notebooks betreibst, dann trenne mal alle anderen Geräte von den verbleibenden USB- bzw. Firewire-Ports. Am Besten alles andere trennen, den PC nochmal neu hochfahren, Treiber nochmal neu installieren und Gerät "frisch" mit dem PC verbinden.
    Was auch schon manchem geholfen hat: Sämtliche USB- / Firewire-Ports am Rechner ausprobieren.

    <b>10. Nutzt du dein externes Audiointerface ohne Netzteil? Probier's mal mit Netzteil!</b>
    Häufig treten bei Interfaces, die man "bus-powered" (d.h. das Interface wird vom PC mit Strom versorgt) betreibt ungewöhnlich hohes Rauschen oder sonstige Störgeräusche auf. In so einem Fall kann es helfen, wenn du dein Interface mal mit (dem hoffentlich mitgelieferten) Netzteil betreibst, so dass es nicht mehr vom PC, sondern vom Netzteil mit Strom versorgt wird.

    11. Hast du eine EMU (1212M, 1820, 1820M,...) Soundkarte? Dann schau mal hier:
    http://www.cgoff.fsnet.co.uk/popsclicks/
    http://www.productionforums.com/viewtopic.php?t=2119

    <b>12. Probier's doch mal mit....Asio4All</b>
    Schon vielen HRlern war der Asio4All Treiber die letzte Rettung, um ihr Audiointerface oder ihre interne Soundkarte knacks- und ruckelfrei ans Laufen zu bekommen. Asio4All war ursprünglich ein Asio-Treiber für Nutzer von Onboard-Soundkarten, ist aber inzwischen kompatibel zu sehr vielen internen wie auch externen Soundkarten. Einfach mal ausprobieren! http://www.asio4all.de/

    Der gängige Weg ist, zuerst den Treiber deines Herstellers zu installieren und anschließend erst Asio4All. Asio4All nutzt dann die WDM-Treiber des Herstellers, funktioniert aber in vielen Fällen stabiler als der mitgelieferte ASIO-Treiber vom Interface.

    <b>13. Für Firewire gibt es noch den Centrance Ideal Driver</b>
    Der Centrance Ideal Driver bietet sehr geringe Latenzen und unterstützt einige bekannte Firewire-Interfaces, z.B. die Interfaces von Mackie, Presonus oder Focusrite:

    http://centrance.com/products/id/
    http://www.centrance.com/products/id/id_compatibility.shtml

    14. Tweaks Ratgeber gegen Pops und Clicks (Englisch)
    Der gute Tweak von Studio Central hat einen ausführlichen Ratgeber zum Thema geschrieben, den du dir mal rein ziehen solltest: Troubleshooting audio performance


    <b>Letzter Ausweg: Hersteller kontaktieren.</b>
    Führt nicht immer zum Erfolg aber versuchen sollte man es zumindest. Manche Probleme sind dem Hersteller schon bekannt und können so schnell(er) gelöst werden.


    So - und wenn du das alles sorgfältig und akribisch abgearbeitet hast und dein Audiointerface immer noch "zickt" - dann eröffne einfach einen neuen Thread hier im entsprechenden Forum :)
     
    bensummerfield, 08.06.06
    #1
  2. spacyfreak

    spacyfreak

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    2.836
    2836
    Jo - der Thread ist hilfreich, gerade fuer Anfänger.
    Die Tips auf http://www.musicxp.net/tuning_tips.php sind auch sinnvoll, wenn auch nicht alles (aber einiges!) was da beschrieben wird messbare Performance- oder Stabilitätssteigerungen bringt. Schaden tuts auf jeden Fall nicht.
    Guter Link!

    Meiner Erfahrung nach folgende Ergänzungen (Wiederholungen...):

    1. In der Systemsteuerung...System...Erweitert...Systemleistung...Einstellungen...Erweitert...Prozessorzeitplanung...Optimale Leistung fuer HINTERGRUNDDIENSTE

    2. Viel RAM einplanen (1-2GB), vor allem wenn man mit vielen Samples arbeiten will

    3. In Foren in Erfahrung bringen, welche Mainboards/Chipsätze gut geeignet sind als Musik-Produktionsmaschine. Hat man einen blöden Chipsatz erwischt, nützt nämlich alles Fummeln später nix mehr...

    4. Unnötige Autostart-Programme deaktivieren (start...ausführen...msconfig.exe)

    5. Vom FRISCH aufgesetzten System, mit allen Programmen, Treibern etc sofort ein Acronis Image machen! Dann kann man Monate später, wenn das System mal Zicken macht, das funktionierende System blitzschnell wiederherstellen. Das ist meiner Erfahrung enorm hilfreich für langfristig stressfreies Musizieren am Windows-PC. Früher oder später (eher früher) machen die Windows -Kisten IMMER Zicken - aus unerfindlichen (oder auch erklärbaren) Gründen. Bevor man dann lange rumfummelt und den Fehler sucht - Image wiederherstellen, und weitermachen.
    Dazu ist freilich nötig, mehrere Partitionen (oder besser Festplatten) zu verwenden, so dass Daten (Musikstücke) und System (Installation incl. Programme) getrennt voneinander sind.
    :D :D
     
    spacyfreak, 14.06.06
    #2
  3. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    8.316
    8316
    Wirklich ein sehr schöner Thread. Ich kann aber auch noch was beitragen:
    Nicht immer ist auch tatsächlich die Hardware schuld, die direkt am Recording-Vorgang beteiligt ist. Das habe ich gerade selbst bei meinem neuen Alesis Multimix Firewire feststellen müssen. Nach ewiglangem Problemsuchen und Abarbeiten von solchen Tipps, hat sich schlussendlich herausgestellt, dass ein völlig unbeteiligtes Gerät (sekundärer IDE-Controller) den PCI-Bus des Rechners mit nutzlosen Daten zugeflutet hat. Ich habe den Controller (weil eh nicht benötigt) einfach deaktiviert und jetzt funktioniert alles einwandfrei. Um solche Übeltäter zu enttarnen, empfiehlt sich das Tool DPC Latency Checker, dass auf Unterbrechungen im Datenstrom lauscht. Sollten in diesem Tool rote Balken erscheinen, kann nacheinander im Gerätemanager sämtliche Hardware deaktiviert werden, womit die Fehlerquelle identifiziert werden kann.
    Bei mir hat's geholfen, würde mich über weitere Erfahrungen freuen.
     
    FredTadge, 11.07.07
    #3
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.