Information ausblenden

Akustikdecke auch für Wand?

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von krosa, 24.02.20.

Schlagworte:
  1. krosa

    krosa Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    24.02.20
    Punkte:
    8
    8
    Hallo Forum

    Ich bin hier neu registriert, verfolge aber schon des längeren das Forum. Nun bräuchte ich einen Ratschlag bezüglich Akustikdesign.

    Da ich bei mir gerade umbaue, kann ich mir einen Raum mit 6mx4mx2,5m als Studio (Mixing/Mastering) umfunktionieren. Die Grundidee was das LEDE Konzept

    Mein Plan war bisher folgendermaßen

    - Modellierte Nachhallzeit leerer Raum ca. 1s-1,2s
    (Messen kann nicht mehr weil die alte Holzdecke schon runter ist, und drunter Isolationsmaterial verbaut ist, aktuell eine Baustelle)
    - Akustikdecke von Rigips erst mal einbauen und dann messen

    Leider gibt’s da Mindestabnahmemengen und ich habe nun 20 Platten, wobei die Decke etwa 7-8 Stück verbrauchen wird. Meine Idee waren nun die langen Seitenwände auch gleich mit den Rigips Akustikplatten mitzubauen, mit einer Vorsatzschalung, weil ich die Wand sowieso im Trockenbau verkleide.

    Laut theoretischer Berechnung mit dem Absorptionsgraden käme ich dann für 250Hz - 1000Hz bereits auf eine RT60 um 0,3s .
    Rest mit Basetraps (unter 250Hz) und dann noch 1st Reflexion Breitbandabsorbern
    Bei den Diffusoren bin ich mir noch nicht uneins weil das "live end" für meine kleinen Near Fields doch etwas weit weg ist (ca 4m)

    So, die Expertenfrage: Ist das eine gute Idee die Rigips Akustikplatten auch für die Wände (zumindest längsseitigen) zu nehmen?


    Danke im Voraus
    Robert

    PS: Die verwendeten Platten sind die Rigips Rigiton Big Quattro47, ist also optisch für Wände schön, für mich gut verarbeitbar. Die Absorption ist nicht so hoch wie bei anderen Akustikdecken.

    Daten der Absorption:
    125Hz: 0,25
    250Hz: 0,55
    500Hz: 0,50
    1kHz: 0,4
    2kHz: 0,3
    4kHz: 0,3
     
    krosa, 24.02.20
    #1
  2. krosa

    krosa Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    24.02.20
    Punkte:
    8
    8
    Liebe Community,

    Hab ich was falsch gemacht als Neuling, oder ist das Thema nicht passend fürs Forum?
    Aufgrund der Expertise im Forum hätte ich mir schon ein paar Meinungen erhofft.
    Zumindest ob jemand Regieräume kennt mit diesem Konzept...
     
    krosa, 27.02.20
    #2
  3. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.091
    29091
    Ich sehe einfach generell keinen Bedarf für so etwas wie Akustikdecken aus Rigips mit Löchern, wäre doch sinnvoller wenn man die Decke und die Rückwand einfach direkt als richtige Absorberfläche gestalten würde und dann ggf. Bereiche verlatten würde um Überdämmung vorzubeugen.
     
    Schlumpfpeter, 28.02.20
    #3
    Moiterei bedankt sich.
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.233
    51233
    ich verarbeite ab und an diese Lochplatten mitsamt dem Unterbau aus Dachlatten und ggfls. etwas Steinwolle oder ähnliches, aber immer nur dort, wo nachhall gemindert werden soll, also in Büros, Klassenräumen, Praxen usw. Was dieses Konstrukt im Studio bringt weiss ich nicht, da sind Spezialisten unterwegs zu diesem Thema, so hammermässig viel wird das aber sicher nicht bringen, sonst würde es lebhafter diskutiert :)
     
    holgi, 28.02.20
    #4
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  5. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.091
    29091
    Genauso war meine laienhafte Einschätzung dieser Platten. Ich habe mal ein paar spezielle Module gesehen, die diese Platten genutzt haben, aber das war sehr speziell und gestimmt und mit geschlossenem Volumen. Ich glaube wenn man zwei Flächen des Raumes als vollflächige Absorber gestalten kann, wäre das mit sicher weitaus effektiver als da mit Lochplatten zu hantieren.
     
    Schlumpfpeter, 28.02.20
    #5
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    51.233
    51233
    vor unserem Hauskauf und Umzug habe ich in einer Mietwohnung die Wand hinter meinen Abhörmonitoren ganzflächig mit diesem Konstrukt bestückt, ich hatte etwas übrig behalten von einer Baustelle :)

    das sah natürlich geil aus, aber Unterschiede habe ich nie herausgehört

    was aber geil war: man konnte Zettel und Bilder ganz easy mit Reisszwecken dran pappen :-D
     
    holgi, 28.02.20
    #6
    Moiterei und Schlumpfpeter bedanken sich.
  7. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.091
    29091
    Das war's wert!!! :D
     
    Schlumpfpeter, 28.02.20
    #7
    holgi bedankt sich.
  8. heretic208

    heretic208 Roadie

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    1.092
    1092
    Hi krosa. Also ich bin hier etwas anderer Auffassung wie meine Vorredner. Meiner Meinung nach ist das was du vorhast sehr gut möglich, zumindest an der Decke. Die lochung bittet ja prinzipiell gleiche Möglichkeiten wie der Schlitz. Was jetzt vllt ein wenig schwieriger bei dir, ist die lochgrösse. Ich hätte da er die Platten mit größten möglichen streulochung genommen.
    Und bitte an der Decke die Dampfbremse nicht vergessen- alles ordentlich zukleben!
    Zu deiner Frage:
    An den Seitenwänden sehe ich keinen Einsatzzweck hier wird meist eher, so wie an der Front mit absorbierendem Material gearbeitet. Die Fläche wird dann eher mit dekorativen Stoffen bespannt...
    Grüße
     
    heretic208, 29.02.20
    #8
  9. krosa

    krosa Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    24.02.20
    Punkte:
    8
    8
    Hallo Alle

    Erstmals vielen Dank für Eure Antworten.

    Ich versuche mal die Kernaussagen zu formulieren:

    - Rigipsdecke mit Akustiklochung habe ich schon in Regieräumen gesehen, spricht also nix dagegen, gibt aber bessere absorbierende Konstruktionen.
    @heretic208: Ja ich weis, es gibt bessere absorbierende Platten, aber das Design hat mir nicht so gefallen (weil die Decke nun doch nicht so hoch ist) und die Dinger sind echt blöd zu verspachteln. Danke auch für den Tip mit der Dampfbremse.

    - Eine "Überdämfpung RT60" des Raumes scheint unproblematisch zu sein, weil üblicherweise sogar noch mehr absorbierendes Material an den parallelen Wänden verwendet wird (ich meine hier die Längswende zwischen LEDE)
    Nach meinen Berechnungen war ich zumindest um die 500Hz schon bei 0,3s was mich ein wenig verunsichert hat.

    Das Dead End wird natürlich mit zusätzlichen Breitbandabsorbern und Basetraps verbaut. Dazu noch die 1st Reflektionabsorber.

    Also ihr habt mir mal prinzipiell die Sorge genommen das ich den Regieraum schon im Trockenausbau überdämpfe.
    Nachdem ich die Platten auf Decke und Wand verbaut habe werde ich eine akustische Messung machen.
     
    krosa, 29.02.20
    #9
  10. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.091
    29091
    Vergiss Berechnungen. Das verwirrt nur und nach Bau sieht alles eh ganz anders aus.
     
    Schlumpfpeter, 29.02.20
    #10
  11. heretic208

    heretic208 Roadie

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    1.092
    1092
    Ja okay, mach das mal - mich interessiert das Ergebnis. Da ich das mit lochplatten an den Seitenwänden noch nicht gesehen habe.
    Die Probleme die ich sehe:
    Sollte eine der Seitenwände auch Außenwand sein, würde ich hier das Problem mit der damfsperre sehen. Unterschiedliche Ausführungen an gegenüber liegenden Wänden wäre nicht gut. Und prinzipiell ist der Wirkungsbereich deutlich nach oben korrigiert, wenn du die Seitenabsober verbaust.
    Aber, probiers aus. Ob du die Platten nicht brauchst und irgendwann wegschmeißt, oder sie abreißt und wegschmeißt...;);) am Ende das gleiche Ergebnis.
     
    heretic208, 01.03.20
    #11
  12. krosa

    krosa Themenersteller Master of Desaster

    Registriert seit:
    24.02.20
    Punkte:
    8
    8
    Grüsse

    @Schlumpfpeter: Ja das mit den Berechnen ist so eine Sache, sagen auch die Brückenbauingenieure ;)
    @heretic208: Da ich die Platten sowieso kaufen hab müssen (Mindestabnahmemenge) werde ich die mal verbauen, und zwar gegenüberliegend.

    Mal schaun wie sich die Sache akustisch nach den primären Baumaßnahmen entwickelt hat. In 6-8 Samstagsarbeitstagen sollte mal ein erstes Ergebnis vorliegen.

    Br
    Krosa
     
    krosa, 01.03.20
    #12
  13. heretic208

    heretic208 Roadie

    Registriert seit:
    21.10.07
    Punkte:
    1.092
    1092
    Hi,
    Ja das hatte ich schon im ersten Text gelesen. Aber wie gesagt, es wird eher Probleme bereiten, da du Reflektionen bis zu einem Frequenzbereich hast, wo du eigentlich keine mehr haben möchtest...
    Vielleicht kannst du ja vorher mal eine Skizze machen und hier posten.
    Nicht das wir aneinander vorbei reden...
    Aber Arbeit- umsonst machen ist auch Quatsch...
     
    heretic208, 01.03.20
    #13
  14. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    29.091
    29091
    Sehe ich auch so.
     
    Schlumpfpeter, 01.03.20
    #14