Information ausblenden

A Swashbuckler's Fanfare: Orchestermusik aus der Tüte

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von Skylon, 13.08.19.

  1. Skylon

    Skylon Themenersteller

    Registriert seit:
    22.04.06
    Punkte:
    119
    119
    Hallo zusammen,

    habe dieses Stück ziemlich genau vor fünf Jahren hier in einer sehr frühen Fassung vorgestellt (war eigentlich eher ein MIDI-Mockup) und mich jetzt in den letzten Wochen noch einmal sehr intensiv damit beschäftigt. Das ganze wurde mit neuen – und hoffentlich realistischeren – Orchester-Samples aufgenommen und hier und da auch etwas umarrangiert. Würde mich über ein Rückmeldungen freuen. Speziell auch über Kritik am Mix oder am Sound allgemein und was man da noch verbessern könnte. Ein ganzes Orchester synthetisch am PC umzusetzen ist echt eine Wissenschaft für sich (wenigstens für mich) und ich muss ehrlich zugeben, dass ich mindestens zwei- bis dreimal so lange für Aufnahme und Abmischen im Sequencer gebraucht habe als für die eigentliche Komposition im Notenprogramm.

    https://www.soundclick.com/artist/default.cfm?bandID=674265

    Als kleines Video (mit Ausschnitten aus Partitur und Sequencer):


    Vielen Dank für euer Feedback :)

    Dustin
     
    Zuletzt bearbeitet: 04.12.19
  2. NCIS

    NCIS Triangelspieler

    Registriert seit:
    18.01.18
    Punkte:
    3.966
    3966
    Mein erster Höreindruck über KH.

    Thema Freibeuter voll getroffen, Stimm Arrangement gefällt mir auch gut.

    Mir fehlt etwas Impact / Druck bzw manche Sounds unpassend betont, wie die Streicher zb, die sind mir zu heftig beim Ansatz.
    Die Trompeten sind mir zu verbogen wirken unnatürlich und dünn die Quäken mehr als das sie klingen (kein Charakter).
    Zum Ende hin gehen mir stellenweise wenn es sich füllt die 2-5 Khz auf die Ohren.
    Vielleicht gibst du es mal jemanden der sich gut mit Summen Bearbeitung auskennt mal sehen was er da rausholt bzw dir sagt was nicht möglich ist und im Mix gefixt werden sollte um eine wirklich gute Summe zu bekommen.

    Aber ansonsten wie gesagt gut gemacht.
     
    Skylon bedankt sich.
  3. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.493
    15493
    wo fange ich an, wo höre ich auf?
    ok, am Schluss: was´n das für schlechter Gong zum Schluß? hast Du da keinen besseren, schreibst ja von "a whole array..."?

    wie @NCIS schreibt: ansonsten ist es ganz gut gemacht, zumindest klingt´s auf KH ok. Keine Ahnung ob Du da jetzt wirklich seit 2014 dran gearbeitet hast oder jetzt wieder vorgeholt und dazwischen Pause, denn an der Komposition ist ja kaum/nichts verändert.
    WIllst Du mal soweit kommen, daß Du Aufträge bekommst, oder ist das alles just-for-fun? wenn intensiver, dann nochmal Geld in die Hand nehmen, z.B. 8Dio-Majestica - welche Libs hast Du denn und welche benutzt?

    vom Mixing hab ich keine Ahnung, also sag ich dazu nix

    nun komme ich direkt zu ner anderen Frage:
    arbeitest Du für Future World Music?

    noch Tip zu dem YT-Video:
    AFAIK solltest besser die ganzen Filmausschnitte mit (C)-Jahr usw. aufzählen, da reicht kein inspired by
    und das alte YT-Video von 2014 würde ich löschen, auch wenn es über 1000 Klicks hat ;)
     
    Skylon bedankt sich.
  4. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.493
    33493
    Ich finde die Komposition gut, aber die Umsetzung klingt ziemlich midimäßig. Alles etwas roboterhaft gespielt und der Sound insgesamt recht trocken.
     
  5. Skylon

    Skylon Themenersteller

    Registriert seit:
    22.04.06
    Punkte:
    119
    119
    Danke fürs Feedback! Habt ihr denn konkrete Vorschläge, wie ich das noch etwas realistischer/natürlicher hinbekommen könnte? Meine Bibliotheken sind eigentlich ganz passabel bzw. würde eine Investition da vermutlich nicht wirklich mehr bringen, da ich denke, dass mir einfach ein paar handwerkliche Kniffe im Umgang mit den entsprechenden VSTs fehlen.

    Habe da insgesamt echt sehr sehr viel Zeit reingesteckt und ich spreche von einer Stundenzahl im deutlichen Hunderter-Bereich. Das Komponieren geht mir da im Vergleich wesentlich leichter von der Hand, obwohl mir das auch wirklich nicht einfach so zufällt und ich da auch sehr viel Commitment reinstecken muss. Aber was bringt es, wenn nachher bestenfalls nach 90er-Jahre-SNES-Musik klingt? :D Das Privatorchester zur Einspielung im häuslichen Konzertsaal fehlt mir leider nach wie vor. :p

    @TheSarge: Danke für die Tipps! Bezüglich Yt habe ich da schon einiges umgesetzt. ;) Klar würde ich gerne auch mal bei einem "richtigen" Film in diesem Bereich mitmachen, aber da ist es leider wahrscheinlicher, vom Blitz getroffen zu werden. Insofern bleibts wohl erst mal nur beim just for fun und ein paar Trockenübungen wie dieser hier. Wie kommst du denn darauf, dass ich bei Future World Music arbeiten würde? Habe da keine Verbindungen.

    @NCIS: Auch sehr gute Punkte, danke. Denke auch, dass hier und da die Summe nicht optimal ist und etwas mehr Punch gut tun würde; natürlich ohne dass es zu Übersteuerungen kommt. Kenne allerdings leider niemanden, der sich damit auskennt. Hättest du eine Idee, wie ich das selbst umsetzen könnte? Also programmtechnisch. Am besten als Cubase-oder Audacity-Plugin. Hier wäre eine Investition sicher sehr lohnenswert.
     
    TheSarge bedankt sich.
  6. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.493
    15493
    @Skylon
    solange es ein Hobby ist, sollte "Commitment" (musste ich googeln) nicht vorkommen PUNKT (meine Meinung)
    ähm, "Selbstverpflichtung reinstecken"? naja, Hauptsache ein Fremdwort benutzt, wenn auch falsch...

    "Future World Music" war nur ne Idee, weil paar Monate vor Deinem 1.Versuch hatten die ein Stück, was nicht nur genauso heisst sondern auch einige Parallelen hat - passiert aber jedem mal, meistens ja unbewusst. Unterstelle Dir hiermit nichts!

    war ja nur ne legitime Frage, aber wenn Du sie nicht nennen magst kann Dir auch niemand der sie auch besitzt (und evtl. bessere Ergebnisse erreicht) Dir Tipps geben bzw. bestätigen daß da nicht mehr machbar ist.
    neue/weitere ist natürlich immer schnell gesagt, nur hilft nicht immer. Bsp. wuchtiger Chor: da kann man natürlich von 8DIO den Lacrimosa Epic Choir kaufen, der ist schon wuchtiger weil´s bei der Aufnahme 200 Menschen waren die singen. Aber mit viel Feinarbeit beim doublen kann man sicherlich auch ähnliches erreichen, haben ja Andere auch vor Lacrimosa geschafft - ich(!) würde mir es einfach machen und den aufrüsten. Hab extra das Choir-Beispiel genommen, weil gerade aktuell bei mir und auch neutral zu Deinem Stück.

    letzter Tip:
    gerade wenn man wie Du schon mehrere 100 Stunden in einen Track investiert hat und immer noch unzufrieden ist, sollte man einfach sagen: "Schluss! Abgabezeitpunkt war schon, mehr Änderungen gehen also nicht mehr" - der Kopf lässt sich gut mit sowas austricksen ;)
    eine Regel, die viele Producer/Coaches in ihren Kursen immer wieder nennen ist: set yourself a deadline!

    in diesem Sinne hoffe ich auf baldigen neuen Output und nicht erst wieder in 5 Jahren...
    regards,
    The Sarge!
     
    Skylon bedankt sich.
  7. whipar

    whipar Gesperrter User

    Registriert seit:
    01.08.19
    Punkte:
    393
    393
    Zunächst mal darf ich sagen, dass mich die Komposition an sich schon beeindruckt. Hier im Forum habe ich noch nichts vergleichbares in dem Musikbereich gehört, es sei denn mir ist was entgangen. Wirklich prima gemacht.
    "Leider" hast du da ein recht teures Hobby, denn gerade in dem musikalischen Bereich sind gute Librarys das A und O, aber auch entsprechend kostenintensiv. Ich denke da an VSL, Albion ONE, Metropolis Ark 1 und dergleichen.
    Dafür ist das Mixing meiner Meinung nach einfacher, da es zum einen gewisse Regeln gibt (Sitzpositionen usw.) und zum anderen
    kaum FX-Plugins notwendig sind. Wahrscheinlich ist oft lediglich ein guter Reverb notwendig.
     
    Skylon bedankt sich.
  8. Skylon

    Skylon Themenersteller

    Registriert seit:
    22.04.06
    Punkte:
    119
    119
    @whipar: Vielen Dank, weiß das Kompliment wirklich zu schätzen. :) Ja das stimmt, hin und wieder muss man echt etwas Geld in die Hand nehmen, aber es hält sich eigentlich alles noch im Rahmen. Dadurch, dass ich mir meine Computer in der Regel aus gebrauchten Komponenten selbst zusammenbaue, komm ich recht günstig weg, was die Hardware angeht. Statt den neusten i7 nehm ich da lieber einen alten Intel2 als Quad-Core für gerade mal 50 Euro über Ebay. Hab den gestern erst in meinen Haupt-Musikrechner eingebaut und bin sehr angenehm überrascht, dass selbst bei 80-spurigen Tutti-Passagen in Cubase plötzlich alle Drop-Outs verschwunden sind.

    @TheSarge: Ich schätze, dass du das hier meinst oder?


    Klingt für mich nach typischer Trailer-Musik mit allen Klischees. Ist nicht so meins, aber das lässt sich vermutlich wesentlich besser in einer DAW realisieren. Vielleicht probier ich bei Zeiten auch mal was in dieser Richtung aus. Danke nochmal für die Tipps :)
     
  9. peanutwarrior

    peanutwarrior

    Registriert seit:
    04.06.19
    Punkte:
    73
    73
    Ich bin einfacher Beat Maker und habe in die Nummer oben reingehört. Sie gefiel mir so wie sie ist. Für mich wurde das Thema voll getroffen. Der Gong am Ende gefiel mir. Die Kritik kann ich leider nicht nachvollziehen. Ich finde die Streicher nicht falsch betont und das ganze hat für mich keinen midimässigen Esprit. Für mich passt es so. Ich höre es und finde es stimmig. Doch wie erwähnt, bin ich nur einfacher Beat Maker.
    Was weiß ich schon von Musik...
     
    Skylon bedankt sich.
  10. Soundmopi

    Soundmopi Produzent

    Registriert seit:
    22.12.04
    Punkte:
    6.572
    6572
    Respekt! Thema wunderbar getroffen.

    Meckern kann man hier finde ich nur auf sehr hohem Niveau...

    Ad hoc stört mich der Zwischteil bei 1:05 Min. etwas. Das klingt noch etwas zu sehr nach Midi. Eventuell könnte hier ein bisschen mehr Raumanteil schon Abhilfe schaffen!? Es klingt dort nämlich etwas leer und trocken.
    Nur so mein empfinden.

    Hatte auch mal ein Track in Richtung “Piratenmusik“ geschrieben.
    Es hatte damals auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht, den Song auszuarbeiten.

    Bei Interesse...hier;)

     
    Skylon bedankt sich.
  11. Skylon

    Skylon Themenersteller

    Registriert seit:
    22.04.06
    Punkte:
    119
    119
    Hey Mopi, vielen Dank :) Dein Stück gefällt mir auch sehr gut! Hat für mich auch etwas in Richtung Trailermusik, allerdings im Gegensatz zu Future World Music im rein positiven Sinne. Durch dein schönes, musikalisches Thema samt B-Teil bekommt es direkt viel mehr Seele und Wiedererkennungswert.

    PS: Wie ich deinen anderen Videos entnehme, arbeitest du auch mit Cubase und hast auch einige Tutorials erstellt. Werde da mal ein bisschen rumschnuppern, wenn du nichts dagegen hast. ;)
     
  12. Soundmopi

    Soundmopi Produzent

    Registriert seit:
    22.12.04
    Punkte:
    6.572
    6572
    Klar, gerne!

    Leider ist es seit 1 1/2 Jahren bei mir mit der Musik sehr ruhig geworden...private Veränderungen...leider.

    Ich hoffe irgendwann wieder zur Musik zu finden, und einfach wieder Spaß daran zu haben. Es dauert aber wohl noch etwas.

    Mach du auf jeden Fall weiter! Da steckt echt richtig gutes Potential drin! :right:
     
    TheSarge bedankt sich.
  13. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    33.493
    33493
    Mal als Beispiel der Part ab 0:32. Die Streicher klingen hier midimäßig, weil vom Sound her zu gleichförmig und irgendwie unpassend. Ein reales Orchester würde sicher einen prägnanteren Sound produzieren an so einer Stelle, die betonten Noten etwas stärker betonen, bzw. anders gesagt wäre der Sound unterschiedlich bei betonten und unbetonten Noten, was im Moment aufgrund zu weniger Velocitylayer alles gleich klingt. Ein bisschen kann man da rumtricksen. Verschiedene Libraries Layern, bei den betonten Noten noch eine andere Artikulation untermischen o.ä. Staccato ist nicht gleich Staccato, wenn man das mal anhört in drei verschiedenen Libraries ist man erstaunt wie unterschiedlich das klingt. Es gibt ja von Staccato bis Spiccato im Prinzip einen fliessenden Übergang, ebenfalls in der Dynamik, und bei Libraries sind diese unendlich vielen Varianten auf 2 Artikulationen und wenige Layer reduziert. Da muss man bissl mischen um es möglichst organisch klingen zu lassen.

    Welche Libraries hast du denn eigentlich?

    Ich hab hier mal zwei Takte mit den NI Symphony Strings und 8DIO Anthology gelayert:


     

    Anhänge:

    Skylon und TheSarge bedanken sich.
  14. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.131
    3131
    Das ist ein schönes Stück Musik. Und das klingt auch nach viel Arbeit.
    Da gibts aber ein paar technische Punkte an denen du sicherlich mit einiger Leichtigkeit mehr rausholen könntest und andere wo es schon etwas mehr Aufwand, schlimmstenfalls auch finanziell bedarf:

    Ganz einfach ist wahrscheinlich der Mix: Für meinen Geschmack ist die Trennung zwischen Links und Rechts viel zu groß. Da könnte gerne ein Hall oder einfach engeres Panning einen homogeneren Raum schaffen, im Moment kommt eben vieles nur von einer Seite während gleichzeitig auf der anderen Seite was anderes los ist. Deshalb hört man auch alles sehr gut detailliert und einzeln - z.B. das Klavierarpeggio während das ganze Orchester am spielen ist. PAsst in dem Fall aber nicht zusammen, weil ich ja höre dass das Klavier leise spielt, entsprechend dürfte das auch fast untergehen.
    Überhaupt könnten die Unterschiede zwischen leise und laut viel deutlicher sein - die Instrumente machen das von der Klangfarbe her nicht alle so ganz klar, ob sie laut oder leise spielen, da muss die tatsächliche Lautstärke umso mehr übertrieben sein.
    Ich komm außerdem nicht mit den Holzbläsern klar, die stechen für mein Ohr raus. Das könnte sich mit natürlicherem Raum auch schon geben, vielelicht liegt es aber doch an der zugrunde liegenden Library oder ihrer Nutzung - zu wenig Abwechslung in den genutzten Artikulationen, dynamic-crossfading etc.
     
    Skylon bedankt sich.
  15. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    15.493
    15493
    hab ich auch schon gefragt, aber ist wohl top-secret oder er will keine Hilfe zu denen haben...:rolleyes:
     
  16. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    9.840
    9840
    Es ist wirklich sehr gut arrangiert. An manchen Stellen ploppt dann etwas hervor, dass es nicht ganz großes Kino ist.
    Wenn du die Tipps von Soundmopi und ModuMatrix umsetzt, kommst du da aber auf jedenfall noch näher dran.

    Tolle Arbeit. Hoffe, dass du in naher Zukunft wieder mehr Musik machst!
     
    Skylon und Soundmopi bedanken sich.
  17. Skylon

    Skylon Themenersteller

    Registriert seit:
    22.04.06
    Punkte:
    119
    119
    @ModulationMatrix: Danke für den Hinweis. Die Velocity habe ich eigentlich für jeden einzelnen Ton des Stücks angepasst, aber gut möglich, dass das in der A-F-Passage der Intro ab etwa 0:30 (kommt am Ende des Stücks nochmal kurz) zu wenig gewesen ist. Cool, dass du die Akkordfolge auch mal aufgenommen hast :right:Klingt super! Vermutlich muss man in genau solchen Abschnitten größere Velocity-Differenzen wählen und noch stärker layern (ein bisschen hatte ich hier und da schon). Werde da auf jeden Fall mal ein bisschen mit rumexperimentieren!

    Nein ist kein Geheheimnis mit meinen Libraries :D wobei da echt nichts Beeindruckendes dabei ist, fürchte ich: Xpand2 (Air) HALion (Steinberg), Giga Nemesis v1.5 (Nemesis), Project Exodus (99Sounds) Orchestral Library (Versilian Studios) und Symphonic Orchestra (East West). Habe von der Uni aus auch Zugang zu CineBrass/CineWinds sowie LA Scoring Strings. Die nutzte ich aber nur für aufwendigere Sachen (unter anderem für dieses Stück hier), weils eben nicht von zuhause aus geht. Werde mir die Sachen von ProjectSam aber auf jeden Fall auch selbst zulegen. Die finde ich schon sehr überzeugend.

    @rocking.xmas.man: Super Punkt mit dem Panning, speziell beim Klavier ist mir das nach einigem Durchhören und Vergleichen mit "echten" Orchesteraufnahmen auch aufgefallen. Bis auf die Intro mit den sich steigernden Horn-Signalen habe ich am Panning allerdings nichts groß verändert. Meinst du denn, dass es sinnvoll ist, einen Faltungshall auf den Gesamtmix im Mastering anzuwenden, um einen homogeneren Raumsound zu bekommen? Die meisten Libraries haben ja schon einen ordentlichen Raumanteil drin. Bei einigen wenigen kann man ja auch eine Close-Mic-Variante auswählen, aber das ist ja eher die Ausnahme. Nicht dass nach die Klarheit des Mix' vor allem im Bass-Bereich zu stark leidet...
     
    ModulationMatrix bedankt sich.