Information ausblenden

Tipps & Tricks: Start z. eigenen Musikproduktion

Welchen Sequenzer Sie nutzen sollten

Oft hört oder liest man in Interviews, dass dieser Produzent auf jene Sequenzer-Lösung schwört, weil er nur damit den amtlichen Sound hinbekommt. Oder man stolpert in den verschiedensten Internet-Foren darüber, dass sich ein spezieller Sequenzer überhaupt nicht für Genre XYZ eigne. Das mag für den jeweiligen Produzenten oder den zutreffen, der das Entsprechende behauptet. Dennoch sei Ihnen hiermit versichert, dass es diesen Mythos nicht gibt. Mit jedem Sequenzer dieser Welt lässt sich vortrefflich elektronische Musik produzieren.

Welchen Computer Sie nutzen sollten

Neben der Wahl des Sequenzers ist auch die Wahl des Rechners entscheidend. Da sich im kontinuierlich entwickelnden Computermarkt keine festen Empfehlungen treffen lassen, gilt vielmehr die Faustregel: je aktueller ein Rechner ist, desto komfortabler lässt sich damit arbeiten, da mehr Spuren gleichzeitig abgespielt und mehr Plug-Ins zur gleichen Zeit genutzt werden können.

Hardware vs. Software

Seit Beginn computerbasierter Musikproduktion wird kaum eine Diskussion erbitterter geführt, als die Frage danach, ob es Musiksoftware klanglich wirklich mit dem Sound von Hardware-Synthesizern und -Effektgeräten aufnehmen kann. Die Antwort ist nicht ganz einfach. Um die Debatte richtig einzuordnen, muss man zum Beginn der Geschichte der Musiksoftware gehen.

Damals war die Rechenleistung noch sehr begrenzt, Computer unwahrscheinlich teuer und ziemlich umständlich zu handhaben. Der Klang zu dieser Zeit war in der Tat weit hinter dem, was „richtige" Synthesizer in der Lage waren zu erzeugen. Seitdem aber die Leistungsfähigkeit von Computern exponential gestiegen ist, hat sich an diesem Umstand einiges geändert. Mittlerweile ist es möglich, innerhalb einer Software auch die kleinen Schwankungen und die viel beschworene Wärme von Hardware-Synthesizern zu simulieren.