J

You are more than only Beautiful

  • Autor joemusiker
  • songvote_creation_date
Produziert mit einem Tyros 2 , Audacity, Les Paules und einer Ovation accustic Gitarre
Autor
joemusiker
Song-Veröffentlichung
Artist
joemusiker
Kategorie
Pop
Aufrufe
123
Bewertung
5,50 Stern(e)

Song-Rezensionen

Fabfabian
Mensch 10vor6 so viel Text... es klingt nach Alleinunterhalter; und nachdem es auf meinen kleinen Kopfhörer schon ziemlich krass klingt, wird's auf Boxen wahrscheinlich nicht besser sein. Ich würd' es mal nur mit Cajon, A-Gitarre (keine Ovation, bitte) und einem A-/E-Bass probieren. Dann könnte das richtig gut kommen.
DerGipfel
Ich finde, das Ding hat durchaus Potenzial, wobei ich denke, dass noch bisschen was passieren müsste, um es für meinen Geschmack zu einem guten Stück zu machen. Zunächst einmal ist es sehr lang, was eigentlich nicht so problematisch ist, aber dann müsste mehr passieren. Die Keys und die Ovation sind sehr statisch und mit 2 plus 1 Harmonien ("Lady in Black") gibt es zu wenig Fesselndes. Vielleicht wären Drums und Bass etwa nach dem ersten Durchgang hilfreich. Der Gesang ist schwierig, weil dein Englisch schon sehr deutsch klingt - vielleicht singst du dann besser gleich in deiner Muttersprache? Mir persönlich gefällt auch nicht, wenn immer wieder Töne einen Ganzton tiefer angefangen werden und dann hochrutschen, aber das ist Geschmackssache. Natürlich hast du meinen Respekt, weil Ich weiß, wie schwierig es ist, ALLES selbst zu machen - geht mir genauso ... Alles in allem dennoch ein gutes Ding - eben mit Potenzial nach oben! Beste Grüße aus MG nach VIE!
P
Moin , ich mag den Song , nur ich finde das die Percussions zu weit hinten sind ....überhaupt erschlagen mich die Räume. Trotzdestonix :D ....schöner Song. MfG Chris
Z
Schwierig, wo anfangen ? ;) - die Musik ist für meinen Geschmack wirklich schwierig zu ertragen, ich versuche das auszublenden. Allerdings wird ein klischeehafter Text in einer Sprache, die hörbar nicht beherrscht wird, mit zum Teil wirklich sehr zweifelhafter Intonation, schon mal sehr schwer, zu hören auch ohne klangliche Mängel und Probleme bei der restlichen Performance. - der Schluss ist für mich nicht schlüssig, das wirkt irgendwie "ich dreh jetzt mal mittendrin ziemlich hart und grob ab, kommt ja sowieso nix mehr ..." - Die angesprochenen Paula und Akustik- Gitarren kann ich nicht raushören. Da wo ich sie vermute, werden sie von einem Synth- Sound übertönt. Ich höre was gitarrenähnliches Schrammeln, aber das ist eine Plastik- Gitarre mit sehr roboterhafter Spielweise aus einem GM- Midi Modul oder so, ich finde das nicht gut, ich will die Ovation so was spielen hören und zwar wie ein Mensch ... ;) - Der Gesang hat neben den besagten Intonations- Problemen technische Mängel : teilweise zu spitz EQ´ed, falsch komprimiert, Popp- Geräusche von nicht vorhandenem oder ineffizientem Popkiller. Hinzu kommt eine Tonne Hall, aber die kaschiert nicht, die kleistert nur rum und zeichnet ein bisschen zu weich. - die Lautstärke, Effekt- und Hallabstimmungen der Instrumente untereinander kommen mir nicht immer schlüssig vor. Noch ein Denkanstoß ohne Wertung bzw. wertet die Nicht- Verwendung einer DAW- Software das Ganze irgendwo in idealistischer Art und Weise auf, weil Du Dich bestimmt halb zu tode experimentiert hast, um das so hinzubekommen, wie es jetzt ist : Audacity ist ein Mehrspur- Audio Editor, aber ist nicht wirklich geeignet, Musik auf mehreren Spuren zu mixen und aufeinander abzustimmen. Jede falsche Entscheidung was Effekte angeht, ist spätestens beim nächsten Bearbeitungsschritt unwiederbringlich falsch und summiert oder potenziert sich. Gerade in der jetzigen Phase wo Du viel experimentiesrt und lernst und vielleicht erst mal lieber kreativ sein möchtest und Songs schreiben und recorden, hält Dich das auf und Du hättest sicherlich ein noch besseres Ergebnis erzielen können. Der Einstieg in DAW Software ist nicht teuer, schau Dir doch mal die Möglichkeiten von Reaper oder Magix Samplitude an, da kannst Du Non- destruktiv mit arbeiten und hast bessere und passendere Effekte dabei, ein echtes Mischpult z.B, die Kanäle kannst Du jederzeit umstellen, neu kombinieren, rückgängig machen u.v.m. Spart Zeit und Nerven, wenn nach einer gewissen Zeit erst mal der Groschen gerutscht ist, so was wie Sequencing kennst Du ja bestimmt schon aus dem Tyros. Nun ja, trotz aller Widrigkeiten, man merkt trotzdem, dass Du viel Arbeit rein gesteckt hast und auch so was wie Talent hast (auch wenn mir die Musik nicht zusagt) und Deine Sachen auch selber ausdenkst und auf dem Instrument selber spielst und alles ist auch nicht schlecht gelungen, also ... es bleiben für mich dann für ein angenommen - frühes - Projekt oder erste Gehversuche- doch beachtliche 5 Punkte. Wenn Du weiter kommen möchtest, tausche Dich mit den Benutzern hier aus, nutze vor der Veröffentlichung im Songvoting die Community Funktionen wie z.B. das Feedback- Forum und wie gesagt, ein Audio- und Midi Interface und eine DAW Software, könnte sicherlich nichts schaden.
  • Danke
Reaktionen: joemusiker
Oben