emhead

The Snake

  • Autor emhead
  • songvote_creation_date
Herzlich Willkommen.
Hier gibt's neue Weltuntergangsmusik, trotz einiger Dur-Harmonien.
Vor ca. 2 Wochen fertig geworden.
Und ja, die Songlänge MUSS leider so sein.
Mich würde interessieren, wie ihr die Stimmung der Melodien/Harmonien wahrnehmt. Traurig, fröhlich, usw?

Genre: Elektro-Downbeat-Filmmusik mit sprachlichen Anteilen

Songname:
Im Step-Record-Fenster sehen die eingegebenen Pianomelodie-Blöcke aus wie eine Schlange, die ein Reh verfolgt. Man kann es mit den Ohren ganz gut sehen. :)
Zum Song:
Dies ist wieder so ein Lied, das mir sehr ans Herz gewachsen ist und das von Herzen kommt. Egal, ob's kitschig klingt.
Mir ist die Melodie und Harmoniefolge beim Abwasch eingefallen. Diese Vocal Samples zu Beginn waren zuerst da, sind selbst gebastelt (alles andere auch) und sollen sich sozusagen als Gerüst durch den Song ziehen ("Öwapp-Öööööwapp-Öwapp").
Die "Pianomelodie" kam als zweites, plus die Harmonien. Ich wollte bewusst kein dramatisches Finale oder Höhepunkt oder einen Wechsel oder so. Es sollte ein wellenartiges Auf-und-ab sein. Eine Art Kampf.
Es sind sehr viele Vocal-Samples drin. Auch im "Sägezahnbass" zu Beginn.
Ich wollte damit eine Konversation herstellen zwischen den sehr sterilen Acid-/Techno-Sounds und -Beats und den menschlichen Klängen.
Der gewöhnungsbedürftige "Gesang" im Mittelteil bin auch ich. Der ist nicht grad "schön". Soll aber - ebenso wie die Streicher - ein wenig unbeholfen klingen - als natürlicher Gegenpart zu den Beats und Basslines.
Er stammt aus meinem Song vom April, "Old-fashioned Songs", und wurde Silbe für Silbe fragmentiert und melodie- und taktmäßig zurecht gestutzt.
(Beeinflusst vom Song "Einmal in der Woche schreien" von Siriusmo.)
Dieser Gesang in der Ruhephase des Liedes soll nur eine emotionale Stimmung verbreiten - ohne inhaltliche Aussage.
Die Streicher sind als einziges live eingespielt und sollen sich zu den menschlich-natürlichen Klängen dazugesellen.
Am Ende "gewinnen" die menschlichen Anteile. Das Outro besteht aus den Streichern und den Vocals.
Der sterile Anteil des Songs soll sozusagen die Schlange sein.
Die Vocals das Reh (Arbeitstitel war "The Snake and the Deer")

Abmischung/Mastering:
Mit nem Kopfhörer klingt alles eigentlich ganz ok. Bin ja nicht so sehr der Software-Techniker, aber gespannt, wie es bei euch ankommt.

Gruß
Micha
Autor
emhead
Song-Veröffentlichung
Artist
emhead
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
720
Bewertung
8,56 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Freddy All
Es war nicht einfach für mich in den Song reinzukommen, na du weist ja schon, diese Chops da, wenn man das überwunden hat entwickelt sich eine schöne Soundkulisse mit viele musikalischen Raffinessen, sehr gerne gehört. Besonderer Highlights sind der Bass und Drum.
  • Danke
Reaktionen: emhead
Audiotic
Anfangs wirken die Vocal Chops etwas roh... im Kontext funktionieren sie dann aber sehr gut.
Stimmungsvolles Stück, das sich beim "aufmerksam anhören" (für mich) nicht ganz über die Zeit trägt und die einzlelnen Elemente etwas pattern-haft wirken.
Trotzdem tolle Atmosphäre mit interessanten details, die in der richtigen Stimmung sicher auch die 7min füllt... Das Grund-Thema ist sehr ansprechend!

Für mich ist's ein sehr gekonntes Instrumental, das noch nach Begleitung (seien es Vocals oder ein Video) sucht.
  • Danke
Reaktionen: emhead
Nivek
Das 'Zoolook' Album von J. M. Jarre kam mir sofort in den Sinn. Gerne gehört!
..................................
  • Danke
Reaktionen: emhead
popnapp
Das dichte Arrangement ab 2:08, in dem diese gesamplete Voice etwas untergeht bzw. gut eingebettet ist, da wird es für mich angenehm zu hören. Davor hat mich dieser Sample doch eher genervt. Danach läuft es dann insgesamt besser. Die Vocal-Schnippsel werden vielfältiger und der Electro-Hintergrund ist gut gemacht. Auch die Harmonien und die Melodien gefallen mir. Klingt schön traurig und könnte auch gut als Soundtrack in einem Film verwendet werden.
  • Danke
Reaktionen: emhead
hopoh
Gefällt mir, schöne Sounds, guter Mix, geht für mich so in die Elektro-Richtung Jean Michel Jarre aus den 80ern
  • Danke
Reaktionen: emhead
Cyrick
Das ist meine erste Rezension, bin Musikalisch etwas einfach gestrickt. Ich bin von diesem Stück sehr begeistert, man müsste meinen das der Loop irgendwann nervt, tut er aber nicht, er ist einfach mal weg und taucht unaufdringlich wieder auf. Es klingt sehr gewaltig, zu mindestens auf meinen Kopfhörern. Hat mich mitgenommen hab mir den Song auch mehrfach angehört inzwischen. Über die letzten drei Tage. Prädikat: Hörenswert. :)
  • Danke
Reaktionen: emhead
jet2
Ein interessantes Stück!
Harmonisch und soundtechnisch gut gelungen.
Der Loop wird auch tatsächlich über die Zeit nicht langweilig.
Ein klein wenig fällt es für mich beim Vocalpart in der Mitte ab.
  • Danke
Reaktionen: emhead
Mike2009
Soundtechnisch im Kopfhörer klingt das schon mal sehr gut. Toll gemacht. Und ein sehr intelligent gestaltetes/arrangiertes Instrumentalwerk. Es wird mir auch hinsichtlich der 7 Min.-Länge keinesfalls zu öde, da eben ein kurzweiliges Arrangement. An diesem Werk sehe bzw. höre ich mal wieder, welche unendlichen soundtechnischen Weiten wir DAW-Schrauber heutzutage bedienen können. Konnte man - "damals" - grundlegend/annährend/in gewisser Weise wohl auch, aber unter welchen Umständen (mal ganz abgesehen von den Kosten....), au Backe...:rolleyes:
Fazit: Ein klasse Werk zum "mehrmals-Hören".
  • Danke
Reaktionen: emhead
Andi Steffen
Das ist ja verrückt, wie Dein Stück mich fesselt. Das ist ja fast "tranceartig" zu bezeichnen.. Man spürt, dass es von (Deinem) Herzen kommt, und da kann es gar nicht zu lang sein. Insgesamt finde ich die Stimmung eher traurig.. wie gefangen... resigniert.. aber noch nicht in Gänze hoffnungslos weltuntergangsreif... (if You know what i mean...)
Hier sitzt meiner Meinung nach alles am rechten Fleck und es hört sich wirklich durchgängig sehr angenehm an (höre auch nur per KH).
Sehr cooles Gesamtwerk!!!
  • Danke
Reaktionen: emhead
Oben