KascheK

The House Of Love

  • Autor KascheK
  • songvote_creation_date
Ein Stück eines geplanten Konzeptalbums über Aufstieg und Fall von "Big Jim", ungekrönter König der Pornobranche... Text: The scene was perfectly illuminated a lustful lady lounged in rosy light Big Jim felt his erection slowly fading and he was longing for the end of the night The spotlights shone on them as they were pushing faster their faces getting red, the sweat began to flow the director cuts the scene, unhappy with this disaster Big Jim fainted and terminated the show Come to the house of passion come to the house of delight – come to the house of love come to the house of passion enjoy this precious night Later in their hotel it was time for relaxation his scrotum lay cool on chequered ice In the room next door she gave herself some lubrication for which she took a very strange device He was laying on his bed and soon began dreaming of an easy life full of tranquility he now would take a rest but already the next scene would give proove of his verility Come to the house of passion come to the house of delight – come to the house of love come to the house of passion enjoy this precious night Ich wünsche gute Unterhaltung!
Autor
KascheK
Song-Veröffentlichung
Artist
KascheK
Kategorie
Pop
Aufrufe
624
Bewertung
7,27 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

biofader
aber Hallo............. frischer wind in allen Segeln du hast eine gute Ausdrucksmöglichkeit gefunden gesellschaftskritische Inhalte unterdie Leute zu bringen. Löblich !!
  • Danke
Reaktionen: KascheK
U
Klingt so ganz anders Für Hörer die so was mögen sicher ein interessantes Stück Melodische Lauscher empfinden es vielleicht ein wenig "befremdend" ...
  • Danke
Reaktionen: KascheK
malt30
hab aufgrund des Textes kaum auf die Musik gehört :). Ist wohl eher schon eines der späteren Stücke des Konzeptalbums? Bin gespannt, was da noch kommt. Auf jedenfall rundrum Musik für Erwachsene. Schön abgefahren.
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und KascheK
Manoloco
Sehr geil. Sehr gefällige Mischung aus weirdness und catchieness. Hat mich saugut unterhalten.
  • Danke
Reaktionen: KascheK
Dodo_I
Hahaha, die späten Steely Dan treffen Bootsy :-D Sehr sehr lässig. Geile Stimme ... Das soll hier erst mal einer so hinbiegen. Alle keine Ahnung ! Manchmal kommen die Keys nicht so sicher auf den Punkt. Das hätte zum Teil etwas energischer kommen können. Und auch die Drums hätten etwas mehr Knack und weniger Matsch vertragen können. Sonst superduperfett ! Auch das geile Solo. Andere geben da gerne Punktabzug, weil nicht aus Peter Burschs Gittenbukk. Hört man hier nicht oft. Landet auf meiner Platte. PS: Du willst jetzt aber nicht ein ganzes Konzeptalbum über "Big Jim" machen, sondern er ist nur ein Teil, oder?
  • Danke
Reaktionen: stonyroad und KascheK
Basstronaut
Kreatic, abgefahren chillig mit toller Soundauswahl.
  • Danke
Reaktionen: KascheK
Norro
Ja, das ist mal eine echt schrille Nummer. Wie schon einige Voter vor mir bemerkten, Mr. Zappa lässt grüßen. Den Mix finde ich eigentlich okay. Was ich nicht als gelungen empfinde ist der Gesang. Ob es am Gesang selber oder der Aufnahmetechnik liegt kann ich nicht so richtig sagen. Vielleicht hat sich der Sänger zu sehr an Frank Zappa orientiert? Hört sich für mich fast so an.
  • Danke
Reaktionen: KascheK
Ash-Zayr
So schlüpfrig und explizit die Lyrics sind, so schlüpfrig ist auch die Musik geworden, so dass ich beim Hören Unwohlsein-Schauer bekam, was vor allem am Sound und Audruck der Vocals liegt, die auch überzogen gewollt ekel-lässig daherkommen. Ist es das erklärte Ziel, dem Hörer diesen Ekel zu bescheren, dann 100 Punkte, aber für easy listening ist es zu konfus und überrissen. Einige Sounds und Teile der kreativen Produktionsweise finde ich top und würde sie gern noch mal in einem anderen, solideren Kontext wiederhören! Aber das Gesamtwerk ist eher pseudo-avantgarde und zu gekrampft.....vielleicht bin ich aber auch nur Spießer und verstehe nichts von diesem Krams...;)
  • Danke
Reaktionen: KascheK
stonyroad
Schweres Ding, ganz sicher. Lass ich mich drauf an oder will ich mich "berieseln" lassen. Will ich qlles in Ordnung-Melody, fire and forget. Dann schnell auf den Stop Button und weg damit. Oder nehme ich mir die Zeit und steig mit ein in den Zug. Zappest, viel Zappa abseits von Bobbies Garage. Kein Verwöhnsound. Gefallen besonders : Die Wahs, die Swell(Sweep) Gitarren und die KOmposition überhaupt. Stimme nicht so, aber auch Frank Zappel war kein großer Vocalist. Es aber hauptsächlich auf den Song an.
  • Danke
Reaktionen: KascheK
helge1973
Das ist leider mixtechnisch als auch von der Umsetzung her völlig misslungen. Das Instrumental harmoniert überhaupt nicht mit der Vox, die dazu noch ganz seltsam klingt, so, als hättest Du Grillfleisch zwischen den Zähnen ... Die Akkorde aber haben was. Früher war ich öfter in Kölner Underground-Theatern und dort hatte man auch diese musikalischen "Un-noten" gehört - die fand ich sehr einfallreich und belebend. Die hört man dann leider nur gen Ende. Davor ist man mit einem ziemlich langweiligen und abwechslungsarmen Arrangschmo beschäftigt, bei dem ich nach ner Minunte schon abschalten wollte. Auch die Dopplungen der Voxes retten da nichts, hört sich eher befremdlich an. Immerhin ... der Mut zur Kreativität ist löblich.
  • Danke
Reaktionen: KascheK
speedtom
Hehe, hat mich spontan an Frank Zappa's "Bobby Brown" erinnert. Sehr kreativ, crazy und unterhaltsam! Was mir weniger gefällt ist das starke Denglisch und der zu starke Effekt auf der Stimme...
  • Danke
Reaktionen: KascheK
Oben