Sir Dircan & Friends

Sweet Revenge

  • Autor Sir Dircan & Friends
  • songvote_creation_date
recorded @ Rockcity Studio, Solingen by Carsten Steffens

Sir Dircan MacLeod, vocals, guitar
Carsten Steffens, drums
Siobhan McNeely, bass
Paddy Zimmermann, guitar
Sascha Kühn, keyboards

eine Auseinandersetzung mit einer Situation, die wohl jede(r) schon mal erlebt hat ;)
Autor
Sir Dircan & Friends
Song-Veröffentlichung
Artist
Sir Dircan & Friends of Carlotta
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
586
Bewertung
7,27 Stern(e)

Song-Rezensionen

Freddy All
Interessante Nummer von Kid Rock gesungen wäre klasse! Die Solo Gitarre ab 6:00 hat etwas zu viel Hall in unteren Mitten. Gerne gehört
popnapp
Produktion und das Ende mit dem super Solo sind für mich die Höhepunkte! Und die Pointe mit dem "LmaA Baby" ist auch cool. Aber irgendwie ist mir insgesamt der Gesang zu lasch. Die Melodie ist eine einfache Blues-Variante, ohne eigene Linie. Klingt irgendwie nicht besonders inspiriert. Ansonsten aber ist der Song schon okay, der Text interessant, die Gitarren großartig und der Schluss richtig klasse.
Tape-Loops
Ich finde den Track hätte man fast schon ohne Gesang machen können. Dann hätte er mir wesentlich besser gefallen. Ansich sehr cool. Tatsächlich viel mir das Denglisch auch gleich auf. Trotzdem erinnerte mich deine Stimmlage teilweise an JJ Cale.

Den Mix finde ich klasse. Sauber arrangiert und eingespielt.
Mike2009
Ich schließe mich hinsichtlich des "Denglisch" in vollem Umfang den Ausführungen der Vorgänger an.
Als ich den Song vor ein paar Tagen zum ersten Mal gehört hatte, ist mir das nach den ersten Gesangstönen sofort aufgefallen.

Aber das musikalische Handwerk ist generell gekonnt. Auch klasse Orgel.
ingodi
JA ich finde man hört die Freude beim musizieren, wahrscheinlich deswegen auch so lang,
man hätte das Stück auch in 5 Minuten packen können.
Den Gesang finde ich bis auf die Aussprache schon passend zum Stück
Die Instrumentierung, gefällt mir, da ist Abwechselung drin.
Der Catch für mich, ganz klar die Gitarre
Interessantes Stück
stonyroad
Mir gefällts, fühle mich an die späten 60er erinnert:
INtro taugt mir.
Orgel find ich supergut .
E-Gitte am Ende stark, aber ein lang und übermotiviert.

Weniger gut find ich:
Das Gesang hängt immer auf der selben Notenfolge, das sollte variiert werden.
Das Geplapper passt überhaupt nicht, kling wie ein "Comidian" aus den 90ern.
Wie bereits erwähnt die Aussprache.
Die 7 Minuten sind zu viel da die Teile darin unnötig lang sind
holgi
Hi und Willkommen :)

oh ja, das Denglisch ist in der Tat finster, das fällt auch mir sofort unangenehm auf, dann lieber in der Muttersprache singen, das Instrumental ist solides Handwerk, der Mix ist mir in den Höhen etwas zu noisy, das fällt mir besonders in den Blechen des Drumkits auf.

Nach 3 Minuten nun wünsche ich mir wat neues, ok, da ist das Neue, bei 3:30 :-D

ja ok, der deutsch gesprochene Zwischenteil hat was, und die Orgel fetzt wirklich, Hut ab.

Gitarrensolo kommt mir im Mix zu heftig an, es ist zu dominant gemischt und frisst den Rest mal eben, schade.

Mein Fazit: Denglisch nervt, Band kann es, Mix bissel zu spitz, Solo zu lang und zu erwartbar, Song etwas zu lang
asli
Gut gemacht. Timing ist stellenweise ne 7 und warum um Himmelswillen muss man sich einen englischen Alias zulegen, wenn man denglischt, dass die Heide kracht.. Orgel is wirklich gut gemacht, Sound is auch okay - aber die mangelhafte englische Aussprache holt mich wieder auf den Teppich - das deutsche Intermezzo ist m.M.n. inhaltlich und generell überflüssig - und wirklich platt.
Dreamattack23
Grundgerüst und Handwerk echt ok bis richtig super (..ok das Gitarrensolo ab 6.00 ist kurz davor, sich selber zu überholen, aber passt gerade noch so ;)). Das deutschsprechige Intermezzo will bei mir nicht so zünden. Aber vor allem höre ich zuviel deutsche Muttersprachlichkeit im Englischen. Das ist so meine empfindliche Stelle, vor allem wenn es so ein Genre ist, dass so native englischsprachig ist. Gemischter EIndruck also.
jet2
mein vorredner hat es meiner meinung nach so ziemlich auf den punkt gebracht...
rho
Gelobt sei das Handwerk. Aber ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass es eine 7:54er Packung ist, in der aber nur 4 Minuten drin sind. Das sattsam bekannte Grundmotiv wird sehr ausgewalzt. So ziehen die Interludes vor den Strophen das Stück in die Länge und die gesprochene Strecke tut ihr Übriges. ABER ab Minute 6 (Gittensolo) finde ich es sehr sehr gut. Ach, wäre es doch nicht die Doppel-LP-Version der 70er, sondern der 3:30 "Radio Edit" der 2000er, oder besser noch, der 2020er "Streaming Edit" ohne Intro, dann wäre es eine 10.
Oben