Ankou

Rising High

  • Autor Ankou
  • songvote_creation_date
So ich traue mich jetzt mal ein Lied unsrer Band "Squeel" hier hochzuladen. Der Song heisst "Rising High" und hat die Tsunami-Katastrophen der letzten Jahre zum Thema. Er schildert einen Tsunami aus der Sicht einer Frau die dadurch alles verliert. Einige werden den Song schon kennen, ich habe damit quasi den Einstieg hier ins Forum gewagt und einige Leute fast in den Wahnsinn damit getrieben. Aus dem Forum selber haben mitgewirkt (und hiermit auch nochmal ein dickes Dankeschön): liyah: Background-Vocals. Sind leider aufgrund mangelnder Zeit nicht perfekt ausgereift gewesen und gehen im Mix etwas unter. Trotzdem hat es Spass gemacht mit dir was zu machen! Danke! Mad3rain: Mix und ein paar Arrangement Ideen. Danke für den Mix. Finde ihn sehr gelungen! So für interessiert hier noch der Text: Intro: Where is my home, where is it gone, lost and gone, lost and gone Where are my friends, dead and gone, miss my friends, miss my friends 1.Strophe: On sandy shores with sunny skies, happy children laugh and play But in the distance, deep down below, a misery is on the way The ground is moving up and down, launching lava, leaving grooves Dark waters flow in giant waves, tons of water begin to move Refrain: Higher, higher, the water's rising high, it's getting higher higher ain't no place to stay, no place to hide, no place to hide 2. Strophe: At the horizon I see a wall, full of water, full of pain The sea moves back, it's lunging out, some fishes are floundring in the drains All silent, can't barely breathe, I see pale faces everywhere Like thunder that comes from hell, a roaring sound fills the air Refrain 3. Strophe The water's flowing through the town, full of mud, whirling up the ground Bringing death and destruction, is this the end of the world Wer mehr von uns wissen möchte: www.squeel.de Danke!
Autor
Ankou
Song-Veröffentlichung
Artist
Ankou
Kategorie
Pop
Aufrufe
394
Bewertung
8,10 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

E
Die Komposition ist ein wenig altbacken, auch von der Machart. Das Gitarrensolo sollte man noch mal überdenken und es gibt hier und da einige Rhythmusschwankungen - aber das Stück ist mit Gefühl gemacht, das spürt man...ich schäme mich nur 7 zu geben, ich bewerte sonst nur, wenn ich mindestens 8 geben kann., da ich aber schon intensiv gehört habe...Entschuldigen Sie...
  • Danke
Reaktionen: Ankou
W
Schöner Song, nicht ganz perfekt abgemischt, aber wer kann das schon. Von mit auf jeden Fall 9 Sternchen.
  • Danke
Reaktionen: Ankou
dudex
Hei Anouk wie schon in der Entstehungsphase angemerkt ich finde den Song Klasse, gefällt mir sehr sehr gut. Klar könnte man hier und da und sowieso..... Aber wenn das alles ausgeemerzt wäre gehörte der Song nicht hier ins Songvoting, sondern auf die grossen Bühnen. Grossen Respekt. LG Dudex
  • Danke
Reaktionen: Ankou
slideede
Ja, die Dramatik kommt rüber und der Aufbau scheint stimmig. Die Sängerin hat eine schöne klare Stimme und ich finde, daß sie garnicht so sehr tonal danebenliegt, wie hier Einige meinen. Anleihen an die Cranberries, Krautrock und andere progressive Bands der 70er mit ausdrucksstarken Sängerinnen (Renaissance, Earth & Fire, etc.) kann ich durchaus nachvollziehen. Es ist allerdings keine Musik, die mich in übermächtige Aufregung versetzt - wahrscheinlich, weil ähnliche Stücke schon zu häufig zu hören waren. Trotzdem gut gemacht.
  • Danke
Reaktionen: Ankou
spacyfreak
Da krieg ich ja voll die Tränen im Schritt. Hat tatsächlich teilweise ne dramaturgische Tiefe, wenn auch der Pfad zwischen Dramatik zum Kitsch gelegentlich recht schmal sein kann. Erinnert mich bisschen an Crawberries (die ich nicht sonderlich mag) vom Gesang, Gott sei dank aber ohne die typischen Jodler, die Obst zum Gären bringen können wenn man es zu lange damit beschallt... Mix usw ist klasse für so ne Privat-Produktion.
  • Danke
Reaktionen: Ankou
J
Boah - ich liebe dieses Dramaturgie, die mit dem Stück rüberkommt. Das habt Ihr super hinbekommen. Ich habe die vollen 5:38 durchgehört ohne das Verlangen nach vorspulen zu haben. Das zeigt doch eigentlich, dass die Nummer stimmig ist. Eure Sängerin hat eine wirklich tolle Stimme.
  • Danke
Reaktionen: Ankou
popnapp
Das Gezupfe am Anfang brachte mich auf die falsche Fährte. Einfach mehr oder weniger Akkorde zupfen über einen längeren Zeitraum, da werde ich immer ein wenig unruhig beim hören :) Aber dann kommt da diese tolle Stimme und der Song beginnt zu funktionieren. Absolut klasse, dieser Gesang, könnte ich stundenlang hören und dann ist es auch ok, wenn das Restarrangement ein wenig konventionell bei Akkorden bleibt, keine Gegenmelodien bringt oder andere Kniffe. Die Komposition erinnert mich an die frühen Scorpions, martialische Akkordfolgen und wenig Bluenotes oder Melodie, eher german krautrock feeling. Aber das hat ja auch was. Wegen der tollen Sängerin auf jeden Fall ein Hit.
  • Danke
Reaktionen: Ankou
Z
Was mir auch auffällt ist irgendwie der Text, der nicht immer passend scheint, so ein bisschen erst aus der Sicht der Menschen beschrieben und dann nur noch, wie das mit dem Tsunami rein technisch abläuft und das Bild mit den zappenlden Fischen u.s.w., es passt irgendwie wirklich ein bisschen schwer dazu, Intro und Refrain o.k., das passt schon aber irgendwie kommt mir der Rest so ein bisschen vor wie eine blosse Schilderung aus einem Doku- Film. Ansonsten, der Gesang ist wirklich sehr talentiert und von der Grundanlage wirklich ansprechend, aber dann leider oft sehr schief. Was den Mix anbetriefft, wird so ein paar Mal mein Gleichgewichtsinn ein bisschen gestört, da hängt z.B. lange Zeit eine Gitarre einsam auf der linken Seite rum ohne Gegengewicht auf der rechten, auch keine realistische Raumantwort auf der rechten seite, auch das Klavier vermag das nicht ganz in Balance zu bringen, wenn beide spielen. Naja, die Kleinigkeiten hier und da und dort, summieren sich dann am Ende doch, jedoch habt Ihr einen guten Song mit einem eingänigen Refrain abgeliefert, keine Frage. Weiter so !
  • Danke
Reaktionen: Ankou
C
sehr cooler Song, toller Refrain!
  • Danke
Reaktionen: Ankou
Tatsuya
Helau! Ich würde den Song auf zweierlei Ebenen beurteilen, da ich die Grundidee wirklich gut finde, ebenso den Aufbau und die Steigerung zum Ende hin. Ich bin auch kein Fan davon hier wegen Kleinigkeiten wie Mix und Sound viele Punkte abzuziehen, denke es sollte in erster Linie um den Song selbst gehen, und der ist wirklich Hörenswert, weiter so. Ein paar Kleinigkeiten habe ich noch anzumerken: Die Sängerin hat eine schöne Stimme, insbesondere im Refrain klingt das toll. Die Stophen sind aber an einigen stellen nicht optimal getroffen. Was mich persönlich am meisten stört ist, dass der Text insbesondere in der 2. Stophe ein bißchen unfreiwillig Komisch, was bei so einem ernsten Thema unglücklich ist, und dem Song an sich etwas die Ausstrahlung nimmt. Aber wir sind ja hier um die Musik zu Bewerten, von daher werde ich dafür nichts abziehen. Aber das Bild mit den im Wasser zappelnden Fischen, was ziemlich theatralisch vorgetragen wird lässt mich auch beim 2. hören noch grinsen.. Nimm mir das bitte nicht übel..;) Ich gebe dir für den Song 8 Sterne. (Microanalyse: "All silent, can barely breathe" und "Like thunder out of hell" wenn du ganz genau sein willst.)
  • Danke
Reaktionen: Ankou
Oben