colo

Remember Miles

  • Autor colo
  • songvote_creation_date
Dieser Song widme ich an meinen Mentor und musikalische Vorbild, Miles Davis. Die Trumpete die man hört mit Dämpfer kommt aus meinen Motif XS 7, als external Plug in vom Logic Studio. Der restliche Instrumentierung, Guitar E-Drums & Bass Synth, habe selbst in Logic eingespiel.Achtung: keine Presets, drum Loops, oder Drum Presets. Meine Ibanez dient in dieser Song als Ryhtm & Solo Guitar. Linke kannal hörst du den neuen Amp Designer und rechts Guitar Rig 4(solo /melodie linien und soweiter) An Bass, eine meine Libligns Synths...den ES2. Außer eure Bewertungen, wünsche euch spass und Genuß beim hören! Eure Colomanias
Autor
colo
Song-Veröffentlichung
Artist
colomanias
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
162
Bewertung
7,50 Stern(e)

Song-Rezensionen

Marcusssi
@glimpflicht: mein erster Gedanke waren auch die Marcus Miller Arrangements - nur dass dann der Bass um drei Klassen pompöser wäre ;-) Ansonsten mag ich das Stück, weil es aus der Masse heraussticht und gut gespielt ist. Zur Kritik: Finde die Drums zu elektronisch und auch zu dumpf. Die Sologitarre, wie mehrfach erwähnt hat etwas zu viel Matsch abbekommen - könntest Du noch verbessern, indem zum einen der Hallanteil geringer wird und zum anderen der Hall an sich noch equed wird (mehr Höhen, Mitten etwas weg)- Funky-Gitarre funktioniert so wie sie ist. Die Pad-Sounds erinnern mich am Anfang an Herbie Hancock der Anfang 90er und funktionieren für mich auch. Zur Trompete - da schliesse ich mich faith an klingt manches mal sehr abgehakt und auch etwas zu sehr ins Mittelhirn :) Kreativität und Programming 7-8 Punkte, Sound 7 Punkte, Intrumental an sich 8 Punkte - die Luft nach oben wegen des Mix und des Outros - schon ein wenig übertrieben... ;-)
vermona
Schön, hier mal was jazziges zu hören. Spietechnisch fantastisch!. Die Solo E-Gitarre sollte aber auch meiner Meinung nach deutlich weniger Hall haben. Größter Kritikpunkt ist aber auch von meiner Seite, dass da mehr passieren sollte. Das Bass-Riff und die Drums rattern mehr oder weniger gleichförmig die ganzen knapp 7 Min so durch. Es macht sicherlich Spass darauf zu jammen, aber in einer Aufnahme müsste da mehr Höhen und Tiefen herein, gerade bei 7 Min. Wenn ich zB das Bitches Brew Album Deines Mentors gegenhalte, entwickelt sich da deutlich mehr in den einzelnen Stücken, sowohl was Dynamik angeht, als auch Harmonien. Aber doch Kritik auf hohem Niveau! Ich schwanke zwischen 7 und 8. Weil aber für mich bei Musik das entscheidende nicht der technische Aspekt ist, sondern eher ob sie mich bewegt, berührt oder inspiriert, eher nur eine 7. Ich bin aber gespannt auf mehr von Dir, daher dann doch 8 :)
C
Die Beckensounds hätte ich in der Nummer gerne etwas offener, so offen wie das Haar der Rapunzel. ;-) Jau, gutes Instrumental so weit. Spieltechnisch fein. Für meinen Geschmack etwas überladen. Wird mir übrigens auch nach 'ner Zeit zu lang, das gute Stück. Das FadeOut nimmt da ja gar kein Ende. Witzig! ;-) Na, aber man hört die Spielfreude und zugleich auch die Arbeit, die darin steckt, raus. Grunsätzlich haben es Instrumentals ja eher schwer finde ich. 7 Punkte. guter Song, gutes Handwerk... verfliegt allerdings nach dem Hören schnell wieder, eben ob seiner Komplexität.
P
Cooler Sound , gut eingespült und langweilig isses auch nicht grade aber das was glimpflicht schon sagte , einfach zu linear.
  • Danke
Reaktionen: colo
ALANO
Schönes Teil! Die Trompete gefällt mir allerdings wenig. Die kommt abgehackt und zu unhumanoid. Die Gitarre hat für meinen Geschmack zu viel Hall drauf. Bei der Funky Gitarre ist das besser. Arrangement und spieltechnisch nicht schlecht. Fängt dann ab ca 4min etwas langatmig zu werden. Den Schluss finde ich etwas unkreativ im Gegensatz zur Komposition.
  • Danke
Reaktionen: colo
G
Hm, erinnert mich stark an Marcus Miller/Miles Davis "Tutu" von 1986. Ganz interessante Komposition, aber für meinen Geschmack zu wenige Überraschungen und zu linear. Ab und zu ein Höhepunkt mit einem Akkordwechsel wäre schön.
  • Danke
Reaktionen: colo
Oben