KeyWestStudio

Postcard From Nowhere

  • Autor KeyWestStudio
  • songvote_creation_date
Unser neues 'Meisterwerk' Ihr müsst euch schon die 16:26 Minuten Zeit nehmen - und das Ganze auf euch wirken lassen. Viel Spaß damit Lars.
Autor
KeyWestStudio
Song-Veröffentlichung
Artist
Aram Chaos
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
289
Bewertung
8,69 Stern(e)

Song-Rezensionen

InSomnius
solche postkarten gibts sonst nur in afghanistan... BOMBE! absolut geil. es macht einfach spaß, sich den film vorzustellen, zu dem dieser song geschrieben worden sein könnte. gut, das schlagzeug saugt ganz massiv, aber das spielt hier schon keine zu große rolle mehr. (obwohl... in meiner bewertung kostet Euch das einen punkt. :p) der gesang gefällt mir außergewöhnlich gut, den vergleich mit geoff tate kann ich allerdings nicht nachvollziehen - dessen weinerlichkeit findet sich hier nichtmal ansatzweise. das atmosphärische element von queensryche dagegen lässt sich gut ausmachen. angenehmerweise verliert sich der song nicht in diesem atmosphären-moment, sondern bewegt sich stets zum nächsten punkt und rockt dabei herrlich drauflos. schade, dass Euch die drums punkte kosten. song: 4,5/5 sound: 4/5
D
Geile Nummer... Ich steh auf Überlänge.. ;) Das mit den Drums wurde schon angemerkt...deshalb nur ne 9.
tdh
electrysoir
Salut ... also die Arbeit muss man wirklich honorieren... sehr akribisch ... aber für mich ist es eher eine Art Werkschau ... man demonstriert nacheinander was man kann/hat ... es fehlt die unverwechselbare Message .... das Handwriting, sozusagen... ciao e.
E
Die 17 Minuten waren nicht zu viel. Sehr gute Elemente. Hat Spaß gemacht!
K
Meine Güte, das ist ja äußerst präzise aufgenommen. Respekt dafür, war sicherlich eine Höllenarbeit... Einen prog-metallischen 16+-Minüter zu schaffen, der einen von Anfang bis Ende packt, ist natürlich eine Riesenaufgabe... Mich packt es bei euch zwischen etwa 7:00 und 10:00 nicht mehr. Auch danach fehlen mir ein wenig die überaus guten Sounds und Akkordfolgen des Anfangs. Der Schlagzeugsound wurde bereits mehrfach gerügt: Mir würde ein bißchen mehr "Chaos" (vor allem bei den Toms und Becken) sowie eine richtig geile Holzsnare auch besser gefallen. Sei's drum - sicherlich eines der ambitioniertesten und am besten eingespielten Werke hier.
N
Da weiß aber jemand mit Klängen umzugehen! Super atmosphäre, sehr gut umgesetzt. Vom Mix her finde ich allerdings zu Flächen zu dicht um gegensatz zu den harten Instrumenten (Drums, e-git). Auch wenn progressiver Rock nicht meine Lieblingsmusikrichtung ist, hab ich doch großen Respekt vor solcher Musik. Ihr könnt was!
Flint
Aram Chaos, bestes Werk des Jahres! okay, mal im Ernst jetzt: Eure "long message" kommt gut. Würde mich auch interessieren, wie ihr das aufgenommen habt. Also der track darf natürlich so lang sein. Meine Genehmigung habt ihr trotzdem. Allerdings würde ich nicht zu viele Stilmittel aneinanderreihen. Und schade, dass vom Intro die restlichen fünfzehneinhalb Minuten nix übrig bleibt. Nach dem Intro kommt eine Art Uriah-Heep/Billy Idol-Version. Sehr interessant. Ich würde aber den Billy eher weglassen. Den Sprech-Text würde ich auch weglassen. Ab der 11. Min. wird's jazziger, melodischer, passender. Aus Billy wird Bowie. Gute Rock-Oper dann! Der Schluss wirkt etwas aufgesetzt oder drangeklebt. Würde ich auch weglassen. Applaus für so ausdauernde Arbeit. Gute Kondition ;-)
Argasos
Hallo! Ich finde es insgesamt ziemlich gut alles, aber es ist nichts drin was mich so richtig packt, obwohl es alles ziemlich perfekt klingt. Es fehlen Ecken und Kanten, oder anders gesagt es wirkt etwas glatt. Rock ist nie "glatt". Die Drums bspw. sind ziemlich perfekt gespielt, aber es kommt iwie trotzdem nicht so rüber, der Mix könnte ich sage mal aus meinem Unwissen heraus "kontrastreicher" sein. Die Drums knallen einfach nicht richtig. Ich verstehe auch nicht so gut wie die einzelnen "Formteile" zusammenhängen, wo der Schluss sich draus entlehnt, etc. Nichts desto trotz steckt viel Idee und Arbeit drin, ich denke es könnte einfach noch etwas kompromissloser sein. Gruß!
Fugato
"Meisterwerk" lässt ja Großes erwarten... ...ich höre aber drei Songs, die nur lose durch den Text zusammengehalten werden. Kompositorische Zusammenhänge höre ich nach dem zweiten Hören immer noch nicht, aber vielleicht gibt es sie ja. Drums klingen entfernt und drucklos. Ganz toll finde ich die atmosphärischen Parts am Anfang und am Schluss.
D
Der Song ist schon ne geile Sache. Zwar nicht so ganz mein Stil, aber das hat ja jetzt hier nichts zu suchen. Das einzige, was mir hier noch nicht passt, sind die Drums. Ich finde, die könnten ein wenig natürlicher klingen und mehr im Song präsent sein, die kommen von zu weit hinten. Aber sonst....geil!
Z
Meisterwerk halte ich nicht für übertrieben, es ist einfach nur, Boah, geil. Ich konnte es mir nicht vorstellen, dass man einen Song mit über 16 Minuten aushalten kann. Dazu gehört eine Menge Ideen, Musikalität und Durchhaltevermögen und ein riesen Plan. Und obwohl er von den Teilen und Harmonien her ziemlich homogen ist, wird es keine Spur langweilig. Insgesamt toll komponiert, gesungen und ansonsten auch super performt. Es ginge hier und da *noch ein bißchen* was, aber das ist mir keinen Punktabzug wert. Die Kritik von HPF kann ich teilweise nachvollziehen. Die Snare ist unglaublich genau, hat ein sehr starkes Attack- Geräusch, so dass sie ansatzweise wie durch einen Transient Designer knallt bzw. in eine Hüllkurve gepackt wird, aber immer gleich und relativ dünn. Hier fehlt ein bißchen Natürlichkeit und "Chaos". Bei manchan Parts bleibt von der Snare nur ein relativ dünnes "Patsch". Die Toms, auch die die recht früh kommen, könnten durchaus mehr Lautstärke vertragen. Auch die Bassdrum ist ein bißchen brav. Gerade bei den ersten Gitarreneinsätzen ist der Sound nicht ganz optimal, hier merkt man hier und da im ganzen Stück minimal so dosig- nasale Mitten, wärend im Tiefmitten- Bereich ein klein wenig Wärme und Schub fehlt, das kommt dann erst mit vollerer Instrumentierung wieder annähernd 100% in Ordnung. Und hier und da könnten bei den Gitarren ein paar Präsenzen dazu kommen. Aber wie schon geschrieben, der Song wirkt einfach toll, von a bis z. Erinnert hier und da mal an gewisse Vorbilder, aber ist in der Ausführung wirklich einzigartig.
hpfmusic
Hi, ist das wirklich Homerecording? Klingt sehr profesionell. Lieder sind die Drums sehr schwach auf der Brust. Super Stimme, bißchen Geoff Tate, ne? Auch sonst sind alle Instrumente gut raus zu hören, Gitarren sind nicht zu aufdringlich. Ist immer so ne Sache bei solchen langen Stücken, den Spannungsbogen zu erhalten. Ich mein ich mag (oder mochte) solche Teile (siehe Dream Theater, Queensryche, Rush, Neal Morse und Konsorten) aus meiner eigenen Vergangenheit. Bei Eurem Stück fällt es mir ab 10Min + x echt ein bißchen schwer. Ich vermiss ein wenig die Melodiebögen, oder sagen wir mal Themen auf die man sicht freut wenn sie dann wieder auftauchen. Insgesamt ist das Stück schon sehr straight, im Vergleich zu anderen Songs mit diesen Längen. Aber noch mal Respekt vor dem Sound und Aufwand. Muß wie gesagt wegen dem dünnen Drumsound 1 abziehen. Lg HpF
Oben