C

Porta ad Amenti - Custos

  • Autor Custos
  • songvote_creation_date
Autor
Custos
Song-Veröffentlichung
Artist
Albert Kling
Kategorie
Techno, Dance, Trance
Aufrufe
219
Bewertung
5,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

stonyroad
Intro klingt nicht so toll. Aslo nicht das was man hört sondern wie es kling. Ändert sch dann wenn du mit der Zeit mit dem EQ die höhen rausmachst. Die Komposition bleibt immer auf dem gleichen Level. Zwei Akkorde wechseln sich ab vom Anfang bis zum Ende. Das ändern auch nicht die kurz eingeworfene Sounds oder die Pads im Hintergrund. Oder das Weglassen von Tönen eines Akkordes. Oder das Auftreten von japanisch anmutenden Instrumenten. EIne Nummer mit über 10 Minuten sollt schon ab und an was anderes bringen. DIe Sounds sind ok, nur die Musik läuft so dahin. Vielleicht liege ich falsch und versteh diese Musik einfach nicht obwohl andere sie toll finden. Trotzdem: Die Nummer Ist mir zu unbeweglich in der Melodieführung.
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 6,00 Stern(e)
Ich mag ja lange Stücke wie Nalin & Kanes "Beachball", aber hier ist es doch etwas langatmig. Man wartet auf das große Finale, dass aber nicht kommt, ähnlich wie bei Beachball (Club Version). Dennoch guter Rhythmus und auch gute Ideen. Vielleicht einfach gegen Ende noch etwas einbauen.
L
Also die Stimmung ist an sich nett, wenn man sich auf die Länge einlässt und es mal zu Ende hört, ich bilde mir auch ein raushören zu können, dass sich der Song in deinem Kopf etwas ausgeschmückter darstellt. Insgesamt kommt mir das alles dennoch etwas zahnlos daher: viele Instrumente/One Shots sind ziemlich dry, dazu schippern die Instrumente so etwas arg belanglos in der Badewanne rum, obwohl sie eigentich aufs große weite Meer raus wollen ;) Da müsste selbst für einen Chill-Song irgendeins der Motive besser herausgearbeitet werden, mehr Delays und mehr Raum verwendet werden, vielleicht ne dickere Kulisse mit Hintergrundpads aufgebaut werden... so könnte man schon noch was rausholen.
helge1973
So, als Easy Listenings-Zeugs, während man in der Küche n Huhn im Backofen hat und sich den Wein sophisticated in die Gurgel kippt, okay. Fürs Auto im Sommer, n Lenkrad eines Ford Mustang GT inner Hand, okay. Fürs aktive Hören - NICH okay :smil47eddbd8e1ae8: Dafür passiert für die Dauer gefühlter 152 Stunden zu wenig Neues, Spannendes, Attraktives. Zudem klingen teilweise die einzelnen Samples so, als ob se aus "aus dem Track gehüpft" seien, sind nicht im Mix vernünftig drinne. Vlt das nächste Mal kürzer, dafür aber mehr Varianten. :altweise:
  • Danke
Reaktionen: lafleur
Oben