djM

One way to go

  • Autor djM
  • songvote_creation_date
Als er den Himmel baute, war ich dabei, und beim Ursprung der Erde, wie sie sei, ich wurde geboren, vor dem Tag und der Nacht, bevor es Quellen gab und der Sterne Pracht. Denn ich wurde gebildet schon in frühester Zeit, als er die Erde vermaß, wurde ich bereit,wurde ich bereit,wurde ich bereit,wurde ich bereit, sein Licht vor dem Himmel, das konnte ich sehn, am Zenit der Welt, dort war es geschehen. Bevor es grün wurde auf dem trockenem Land, und aus dem Meer die Quellen und das Leben entstand. Ja, ich wurde geboren, und weil es mich gibt, wurde ich gebildet und viel geliebt, viel geliebt, viel geliebt, wie ein Kind, das im Spiel seine Freude sieht. Noch bevor der Schall war in frühester Zeit, vor den Bergen und Hügeln war ich bereit. Vor dem Fundament, wie man es kennt vor dem Firmament, da die Sonne brennt, bevor die Sterne es gab und den Akzent. wie der Erste und Letzte, im Element. In frühester Zeit schon, war es geschehen, als der Himmel sich auf tat, in seinem bestehen. Da war ich versetzt und ich konnte sehn, durch den Regenbogen lernte ich sprechen und gehen. ich konnte nicht bleiben, denn die Erde hielt mich fest, Die Wolken blieben starr, vom Himmel durchnässt. Ich hab es gesehen und bin lebendig, von Kopf bis Fuß, dynamisch und wendig. wendig. wendig. wendig. wendig. Und will mir hier jemand noch etwa erzählen, der Mensch ist einer und einer darf wählen? Dann frage ich ernsthaft, sich vermählen, wer die Braut hat ist der Bräutigam, unter all den Seelen, Ja, alles hat er aus dem Nichts gemacht, und ich spürte die Liebe, die das Leben entfacht. denn als den Himmel er baute und die ganze Welt, da waren wir geborgen und am Acker bestellt. In Wasser, in Geist und in Blut beseelt. Ich weiß um das Wunder und ich halte fest, die Erde unter mir, behaltet den Rest. Ja, ich wurde geboren und weil`s mir gefällt, halte ich fest in den Händen die Welt. Ja, ich wurde geboren, in frühester Zeit, als das Wort ich erkannte, wurde ich bereit. Als er den Himmel baute, was ich dabei und beim Ursprung der Erde, wie sie sei, ich wurde geboren, vor dem Tag und der Nacht, bevor des Quellen gab und der Sterne Pracht. Denn ich wurde gebildet und viel geliebt, als ein Kind, dass im Spiel eine Freude sieht. DJM (in Anlehnung an die Bibel: Sprichwörter 8,20)
Autor
djM
Song-Veröffentlichung
Artist
djM
Kategorie
Sonstige
Aufrufe
200
Bewertung
6,50 Stern(e)

Song-Rezensionen

geebee
Guter Mix. Ein bisschen eintönig ist es aber dennoch. Mir fehlt ein Aufbruch in der Harmoniestruktur. Als Hörer wartet man auf den "Aha-Effekt".
Good4u
Es fängt verheissungsvoll an, dann gehts ab..... und dann passiert eigentlich nichts mehr. Schade.
Z
Aha, das klingt dann jetzt doch schon eher nach Musik und Planung und so. Für 4 minuten vermisse ich dann aber dann doch etwas den Höhepunkt und die Inhalte die sich nicht auf ein paar immer gleich wiederkehrende Loops und einfache Schichtungen beschränken. Einige schöne Momente und Auflösungen und Effekte sind drin. Macht auf jeden Fall Hoffnung dass sich da doch noch einiges entwickeln kann und eben kein "hoffnungsloser Fall" vorliegt ..... Dieses wirre vielleicht (???) religiös geprägte Zeug ist irgendwie nicht nachvollziehbar und hat imho nichts mit der Musik zu tun und weckt auch in mir . Pluspunkt : Es wurde es hier auch nicht intoniert wie neulich ;) Nee, mal ehrlich diese Texte sind für mich nicht zu deuten und lösen in mir auch "Hurz!" Alarm aus.
C
Ich muss gestehen, dass ich so einen recht annehmbaren Track nach dem Hören Deines/Euren Tracks gar nicht erwartete. Euer Bibeltext steht jetzt für mich beim bewerten des tracks nicht zur Diskussion, fließt nicht mit in die Bewertung ein. Aber, m.E. ist eure Intention, die ich vermute, da einen gewissen sakralen Charakter mit in den Track reinzubringen eher songundienlich. Und zwar beziehe ich mich dabei auf das Einbinden der (Kirchen)Orgel und des Synthchores. Das wirkt eher wie ein Fremdkörper in diesem Track. Aber das soll nicht den positiven Gesamteindruck des Stückes schmälern. das Drumming hat für mich irgendwo 'ne interessante DAF oder Industrialnote. Vielleicht könnte man aussetzen. dass die Komposition etwas zu arg primitiv geraten ist. Aber ich denke, dass da so schon einen Sinn macht. Nee, eigentlich für mich ein geiler Track. Was ich jetzt allerdings anders machen würde: Diese sakralen Orgeln und den Synthchor austauschen und zumindest noch mal am Basschema arbeiten, Variationen dahingehend ausarbeiten. Kein großes Werk, aber irgendwo, gerade ob seines simplen Charakters ein Earcatcherfaktor drin.
M
Gar nicht so schlecht! Es geht gut los, verrennt sich dann in den Üblichen Satzfehlern, die ich nicht so gern höre. Versuch mal was mit Gegenbewegung. Aber egal, der Rest klingt tatsächlich gut und ist durchaus hörbar, auch wenn es nicht der große Wurf ist. Warum? Weil ich die ganzen 4 Minuten gewartet habe, dass irgend jemand dann mal den Text, den Du gepostet hast, aufzusagen, zu singen oder wie auch immer vorzutragen. Das hätte mir wahrlich Gefallen. Quasi als E-Ballade. ;) 7 Punkte, weils gut klingt, einer Abzug wegen ein paar Fehlerchen, die der doofe Klassikonkel gar nicht mag. ;)
hpfmusic
Der Sound ist gut ... aber zum Rest finde ich nicht den "intellen" Zugang (s. Text) Irgendwie "Hurz" oder ? Was soll ich denn hier bewerten? Tja, eigentlich bleibt da nur zu sagen: Solide Arbeit= 7 Lg HpF
Oben