Stratofender

Nähe Erprobt

  • Autor Stratofender
  • songvote_creation_date
Ballade: Gesang: Stella Antwerpen Klavier: Stella Antwerpen Song/Text: Stella Antwerpen Gitarre: Fabian Schleiminger Bass. Fabian Schleiminger Schlagzeug: Fabian Schleiminger Strings und div.: Fabian Schleiminger Produziert: Fabian Schleiminger Lyric: Es gab eine Zeit ohne jede Zuversicht Liebe verschwant am Ende kein Licht Und Dunkelheit siegte über unsrem Herzen Wir blieben zurück allein und in Schmerzen Doch nun haben wir den Moment erlebt Haben nähe Erprobt, Gott gelobt Wir haben so oft geweint und gelitten Geschrien und gestritten Jeden Respekt verloren und haben dennoch Und haben dennoch die Liebe neu geboren. Vergangenheit holt uns immer wieder sein Nirgendwo können wir sein Und es wurde wieder und wieder Nacht nichts mehr zu spüren von übersinnlicher Macht Refrain Wir sind über Leichen gegangen Haben uns im Gefühl verfangen und vergangen Menschen verletzt und entwürdigt Obwohl wir es nicht wollten und sollten Refrain Wege haben sich getrennt Es war so schrecklich wenn man es mal wirklich bedenkt Aber wir haben zueinander gefunden Und nun, stehen wir voreinander hier, mit offenen Wunden Refrain
Autor
Stratofender
Song-Veröffentlichung
Artist
Fabian Schleiminger & Stella Antwerpen
Kategorie
Pop
Aufrufe
1.048
Bewertung
7,60 Stern(e)

Song-Rezensionen

mad
Meine Güte... Fantastisch gemacht. Mix ist absolut gross, fantastisch warm (das Wort passt ja wohl mal), super Gitarren, ein wunderbares, leicht wackeliges Live-Feeling. Schöne Soundauswahl, schönes Arrangement. Schön gesungen, Gefühl drin. Ein paar Kritikpunkte gibts doch. Ab und an merkt man, dass es gereimt ist, und genau das sollte man nicht. Es sollte fliessen, ohne dass einem der Reim bewusst bewusst wird ;). Dann zum Verlauf des Songs. Meiner Ansicht nach verschiesst ihr bereits zum Anfang zu viel Pulver. Der Songaufbau leidet darunter. Dann die bereits erwähnte Unterscheidung Refrain/Strophe ist auch nicht optimal. Die Strophe noch ein wenig leeren. Die Aufteilung eines Songs in Strophe und Refrain hat ja eben den Sinn, die Kontinuität zu brechen und Struktur zu geben. Diese Struktur müsst ihr noch mehr herausheben. Der Aufbau muss aufs Solo hinarbeiten: Das und dieser Adlib-Teil danach sollte euer Höhepunkt sein. Erst da sollte die Gänsehaut vollends einsetzen. Denn der Unterschied zwischen Beginn und diesem Höhepunkt ist, womit ihr noch soo viel rausholen könnt. Technisch noch zu sagen: Den Vocal-Adlib-Teil würd ich leiser mischen und vielleicht noch etwas verhallen. Das müsst ihr sehen. Aber das ist noch nicht stimmig. Ich find, das ist ein wirklich schönes Ding, das auch vom Sound und vom Aufbau lebt. Denn die Idee ist eher konventionell, das ist klar. Darum gilt es, an diesen so wichtigen Dingen wie Dynamik und Aufbau noch zu feilen. Macht das bitte, und die 10 habt ihr auf sicher. :) Gruss Mad Edit: Ach ja, ganz vergessen: Gitarrensolo bitte mit mehr Pfeffer. Sonst ist dieser intime Sound ganz ok. Aber da muss es scheppern! ;)
D
Zuerst möchte ich natürlich die meiner Meinung nach positven Aspekte dieses Stücks hervorheben: Die Gesangsstimme klingt markant, sauber und wirklich gut und hat einen guten Widererkennungswert. Die instrumentale Zusammenstellung gefällt mir auch sehr gut: Ruhige und teils heftigere Schlagzeugparts, leise Streicher und einzelne Streicher als warmes Fundament gesetzt und dies dann mit einem Pianio gemischt. Vor allem gefällt mir diese dramatische Steigerung am Ende sehr gut. Die Idee ist somit eigentlich recht gut, jedoch die Umsetzung ist da schon eine andere Sache: Das Gesamtkonzept dieses Liedes finde ich schon recht gut, jedoch hab ich irgendwie teilweise das Gefühl, dass das Timing nicht so richtig stimmt. Vor allem wirkt der Übergang der ersten Strophe zum Refrain irgendwie "Gedrungen" - das Einsetzen des Schlagzeuges und der restlichen Instrumente klingt so wie: "Oh, jetzt aber schnell, sonst wirds eng" ;) also ist nicht so wild, aber ist doch merklich finde ich. Zudem ist der Fluss der einzelnen Wörter in den Strophen von der Sängerin doch sehr spontan geregelt worden: Der Rythmus des Reimes lässt sich irgendwie nur schwer an das Tempo der Musik anpassen, da auch jede Strophe unterschiedlich aufgebaut zu sein scheint. Daher gebe ich anstatt eigentlich gefühlten 8 Punkten noch eine gute 7+
Olli37
Wunderschöne Ballade. Geht unter die Haut. Echt Klasse. Wünsche Euch viel Erfolg!!!!
Miles
Hallo ihr!! Hab den Song erst jetzt im Votingbereich gesehen, also sorry die Verspätung!! :D Also, mittlerweile hab ich den Song schon sicher 10x angehorcht. Er ist irgendwie nix besonders, kein extremer Ohrwurm oder so, aber hat meiner Meinung nach genau das bestimmte Etwas, was viieeeele Songs nicht haben! Ich kann es nicht defineieren, ist es "Seele", "Anspruch"...??? Aber wenn ich ihn höre, wir es warm ums Herz!!!!!!!! Gratuliere, ihr hab aus mir ein Weichei gemacht!! :D tschüss, ... Miles
soulmanager
Mix/Technik: 9 Klar, durchsichtig, ausgewogen, keine Experimente, aber wir sprechen ja über eine Ballade und nicht über Psytrance. Die Drums werden manchmal bemerkbar durch ihr Timing. Die Vocals treten offen und persönlich hervor ohne Schwächen in der Intonation, aber die Dame hat für meinen Geschmack eine etwas zu rauchige Stimme für diesen Song, aber sehr charakteristisch ist sie, diese Stimme erkennt man sofort wieder! Song/Idee: 8 Ja, musikalisch anspruchvoll und vielleicht sogar etwas zu komplex für eine eingängige Musik. Keine Offenbarung, aber dafür auch mehrmals hörbar und neu entdeckbar. Arrangement: 10 Keine Kommentar, das ist einfach klasse und passt sehr gut zu der Stimmung. Alle Instrumente sind am Platz und es gibt Raum für den Hörer. Wirkung/subjektiv: 7 Mich berührt das ganze nicht sosehr wie es sollte. Ich kann hier nicht für andere sprechen, aber denke dass es bei anderen emotional stärker ankommt, vor allem wenn man sich mit dem Text identifizieren kann (was ich derzeit nicht tue, obwohl ich in meinem Leben genug Material dazu habe) Die allgemeine Wirkung ist vergleichbar mit der Musik aus dem wunderbaren Film "Vom Suchen und Finden der Liebe", der witzigerweise auch von Produzenten und Sängerinnen mit leicht seltsamen Künstlernamen handelt. Hihi, ich glaube das ist kein Zufall.
EddiB
Sehr saubere Produktion, eine sichere, charakteristische Stimme, also soweit erstmal 5 für die Produktion. Der Song selber ist nicht so mein Ding, textlich ist es es schwierig zu verstehen, woher dieses "Dennoch" denn kommt. Mach zusammen 7. Grüße Edgar
VBA
Hi, ich machs kurz (Kommentare auch im Feedback): Idee&Arrangement: 7 P. Handwerkl. Umsetzung: 8 P. Pers. Hörerlebnis/Geschmack: 8 P. Grüße VBA
antares
Hi, ein zärtlicher Song, ja das ist so! @Gecko schreibt da eine sehr schöne Kritik und befasste sich innig mit dem Song. Mir fällt dazu nur noch ein: der Gesang mit dem Text "möchte" rhythmisch passen wollen ... warum ist dies nicht durchgehend geglückt ... ja warum? Alles ist gut, Klang/Spieltechnik, Gesang (Linie und Stimme) ... der Song ... ach herrje, es klingt hart, steht und fällt mit dem Gesang. Im Song stolperts, gefallen ist da nichts, nein, es stolpert nur! lg antares
Hintermann
der song hat was - obwohl nicht meine baustelle - den rest habe ich im feedback forum gesagt
gecko63
Schwierig... Es gibt viele Einzelpunkte zu bewerten. Ich habe mir den Song zweimal angehört. Das zweite mal nachdem ich das hier geschrieben habe, als Kontrolle für mich :) Die Stimme ist gut gesungen. Sie weiß durch einen definitiven Wiedererkennungswert zu gefallen und singt sauber intoniert. Allerdings fehlt mir über den ganzen Song betrachtet die Dynamik. Ich warte immer darauf, dass sie mal ordentlich loslegt, eine Oktave höher singt oder so... (Am Ende wird das ja schon mal kurz angedeutet) Die Instrumente sind gut gespielt. Klavier, Gitarren, Drums, alles sauber harmonisch eingespielt. (die kleinen Temposchwankungen des Drummers am ende haken wir mal unter Live feeling ab ;) ) Allerdings fehlen mir auch hier Aktzente, die im Ohr bleiben. Das Arangement ist gut. Allerdings setzt sich der refrain eindeutig nicht genug von den Strophen ab. Man merkt erst was der Refrain sein soll, wenn er wiederholt wird. Der Refrain müsste wirklich ein bischen offener sein. Auch lädt die Länge des songs zu einem schönen Gitarrensolo ein. Können tut der Gitarrist das ja, das hört man. Man kann auf einen Bass verzichten, muss man aber nicht ;) Mir fehlt er... Der Text ist.... Geschmacksache. Abgesehen davon, dass er deutsch ist (Was bei mir immer einen Bonus gibt), ist er mir etwas zu bedeutungsschwanger, aber ohne, dass ich einen Bezug dazu finde. Selbst nach längerem Nachdenken bleibt ein seltsames Gefühl. Hab ich das nicht verstanden, oder ging es eh' nur um symbolträchtige Rethorik? Der Sound ist gut. Punktum. Einmal meine ich eine leichte Übersteuerung zu hören. Da steckt eine menge Arbeit und Feintuning drinn, das hört man und der Song hat ein paar sehr schöne Stellen, aber er mag mich nicht mit auf die Reise nehmen. Für die Message die er transportieren will, ist er noch zu flat und zum mitsummen/singen fehlt eine eindeutige Melodielinie. kein Bass, Kein Solo, kein radiotauglicher Refrain... Kann es sein, dass Ihr mit Absicht auf gewisse "Klisches" was Balladen angeht verzichtet habt? Das wäre Schade für alle Hörer :) Bitte nicht falsch verstehen. Ich schreib so viel dazu, weil ich finde, dass es die Arbeit lohnen würde, da noch mal beizugehen.
Zurück
Oben