Krieg,...ich will Zerstören!

Death Metal - Schädel Spalter Der Krieg Textlich verpackt in eine Person, über Musik Manifestiert! Eimer unter die Speaker stellen, es tropft rot! Mfg McDEATH
Autor
Song-Veröffentlichung
Artist
BASTARD/SWORD
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
282
Bewertung
5,75 Stern(e)

Song-Rezensionen

Feldschmied
.
Rustbucket
Der Song wirkt auf mich recht konfus. Es entsteht der Eindruck, dass hier einfach irgendwelche x-beliebigen Spuren mehr oder weniger sinnvoll übereinandergelegt wurden. Die Crash-Becken spielen teilweise Betonungen, die ich nicht so ganz nachvollziehen kann. Die Vocals gehen in Ordnung, obwohl ich mir auch hier eine etwas songdienlichere Betonung gewünscht hätte. Die Soli variieren Slayer-typisch zwischen genial und völlig sinnlos. Der Gesamtsound könnte imho "smoother" daherkommen - klirrt etwas. Fast schon wie einige kultig-müllige Black Metal Produktionen. Die Ambitionen sind erkennbar, ich persönlich kann jedoch keinen Zugang zu dem Song finden.
HenningW
Mein Schädel ist gespalten...Amen! Da hast du wirklich nicht zuviel versprochen. Ich hab auch ganz brav die ganzen 5:36 durchgehalten...die langsameren Teile fand ich sogar durchaus ansprechend. Leider habe ich nur vereinzelt Worte vom Text mitbekommen. Da mein sachverständiger Vorredner jedoch auch auf Probleme mit der Stimmaufnahme hinweist, scheint da tatsächlich was nicht in Ordnung zu sein...ich weiß aber nicht, ob das geht, diese Musik so zu machen, daß sie auch von ungeübten Ohren verstanden wird. Die Gitarre liegt wieder mal perfekt in deiner Hand. Death Metal mag für viele Menschen abschreckend sein, stellt aber höchste Anforderungen an die Beherrschung des jeweiligen Instruments, die du an der Klampfe mühelos unter Beweis stellst. Womit wir aber wieder bei den Drums wären...diesmal ist es noch schneller, und klingt darum noch mehr nach Midi. Trotzdem: Ich habe mich auf deiner Seite umgesehen und weiß daher, daß du alles alleine machst, auf jeden Fall Hut ab vor deiner musikalischen Leistung. Gruß Henning
Polestar
Nun, es gibt zu diesem Song viel Positives zu sagen: Zu einem gewissen Grad lebt der Song von seinen etwas ausser-Rand-und-Band geratenem Arrangement und Tempiwechsel - schliesslich ist Krieg chaotisch. Zusammengehalten wird das ganze aber von wiederkehrenden Riffs, und dadurch erlangt das Ganze (wieder) seine Kompaktheit. Umrahmt wirds von einem ziemlich zynischen Irak-Marine-Killer-Intro und -Outro. Auch die Aufnahmequalität insgesamt - insbesondere der Bassdrum - find ich gut gelungen. Allerdings bilden die Vocals auch die Brücke für a bisserl Kritik: Irgendwie kommen die viel zu wässerig daher. Wahrscheinlich war Deine Idee, sie wirklich durch ein Blutbad blubbern zu lassen... na, sie sind etwas darin ertrunken, und werden sehr unklar (auch für Deather-Lauscher). Die Gitarren haben glaub' ich ziemlich viel Hall erwischt - warum nicht ein bisschen trockener und weniger "schmierig"? Ansonsten find ichs ein guter Song, knüppelharter Death, wie angegeben.
Oben