HateCore

Kill the fucking bitch called love

  • Autor HateCore
  • songvote_creation_date
Kill the fucking bitch called love (beta Version) (7:23min MP3 192kb/s): Music by CL (Guitar, DrumSamples), in cooperation with JZ (Guitar) an CB (Bass), Vocals by Lara Ordu. Recording & Mastering at YellowSnowRecords 2005, Voice-Mastering May 2006. © by End or Fine Music 2005 / 2006
Autor
HateCore
Song-Veröffentlichung
Artist
End or Fine
Kategorie
Rock, Metal, Punk
Aufrufe
237
Bewertung
4,75 Stern(e)

Song-Rezensionen

InSomnius
der song ist leider ziemlich langweilig. der sound ist leider sehr unausgewogen. hier stimmen nicht mal die lautstärkeverhältnisse. der gitarrist hat gemischt, stimmts? :D ich nehme an, dass Euch im feedback-forum bereits jemand gesagt hat, dass es wenig authentisch klingt, wenn der sänger/die sängerin in einem großen raum steht, aber die gitarren im vakuum schweben. ;) song: 2/5 sound: 3/5
Memi
Zuerst einmal: die Hookline ist eigentlich ganz gut. Hat was von Evanescence. Ich kann aber nur 5 Punkte geben, weil mir das arrangement überhaupt nicht gefällt. Der Song ist mindestens 3 Minuten zu lang. Würden mehrere abwechslungsreiche parts geboten, könnte man sowas auch 7-8 Minuten lange machen (siehe Tool). Hier entsteht jedoch nach dem zweiten Refrain Langeweile... Zum Mix: Sehr dumpf, Gitarren klingen fett aber das Schlagzeug klingt grauenhaft, nicht eingebettet in den Gesamtsound...die Hihat ist viel zu laut und passt nicht zum Rest der Drums.
captainHanky
Also auch hier das alte leiden mit der Drumcomp statt echten Drums. Echte Drums machen mindestens 50 Prozent von einem Metalsong aus (natürlich gibts das Ausnahmen, aber was ich unter Metal versteh, ist das die pure Energie, und so was bringt halt nur echtes Zeug) Besonders schlimm, wenn immer das gleiche Loop dröhnt. So mit echten Schlagzeugset- Sounds, auf echt gefakt halt, das kann nix. Die Stimme ist naja, schlecht, weil die irgendwie so teilnahmslos, so auf, he Du sing das mal... Ausserdem immer den gleichen (monotone)Melodieverlauf, und ohne Ende.. Gitarrensound ist besser als die meisten, die ich hier gehört hab, könnten aber einen Tick weniger mitten haben. Bass ist zu undefiniert. HH ist zu grell. ...und was ist das für ein beat mittendrin, klingt so auf, he ich brauch einen anderen Beat, ich nehm gleich den vom vorigen song. Wie gesagt, die Drums.. Ausserdem glaubt man, jetzt ists endlich aus, aber nein ..naja für mich schon, muss abbrechen
Pansen
Endlich mal ein schöner Titel. Das tolle F Wort, Kill und sogar Bitch. Balladiger Frauengesang und brachiale Gitarren auf ganz tief und böse gestimmt. Mag ich und gibts schon. Kennst du "orphanage"? Day by Day...Memories... Der fette Sound wird stark gebendigt. Dadurch klingt er nicht so fett wie er sollte. Gesang ist sehr nasal. Vielleicht mal Nasenscheidewandbegradigung oder ein Tempo. Nein, passt gut zusammen. Auf dauer nervt es ein wenig. Sie singt auch immer das gleiche und Sie singt die Wörter nicht aus. Immer so: "I want to (D) ie" oder (Bitc(h) call(ed) (L)o(ve). Vielleicht den ganzen Song kürzen. Schlagzeug gefällt nicht. Hihat ist grausam. Müsste bischen offener sein. Hmm. Auch beim 2.mal hören, vermisse ich das Runde im Song. Fazit: Endlich mal wieder ein richtiger Metalsong. Grundidee, sprich brachial und zarter Frauengesang sind gut. Aber: Zu lang. Gesang nicht ausgreift und zu schwach zu nervig. Schlagzeug anders aufnehmen. Gesamtmix verändern!!!
Oben