Jessie

Aufgenommen noch mit meiner kompletten Band in unserem Übungsraum/Studio auf 16-Spur Analogmaschine. Zu hören sind: Gretsch Drums mit Ludwig Snare und Paiste Becken, 12-String Rickenbacker, Fender Telecaster, Martin D18, Hammond B2 plus Leslie Kabinett und Warwick Bass. Amps waren Vox AC 30, Fender Bandmaster. Bass wurde direkt ins Pult gespielt. Gesang über Neumann U47, Pult Behringer Eurodesk 24-8-2.
Autor
Song-Veröffentlichung
Artist
Steelyard Blues
Kategorie
Pop
Aufrufe
493
Bewertung
8,50 Stern(e)

Song-Rezensionen

Bocki
Gibt es dazu noch was zu sagen???? Der Song ist einfach wieder SPITZE. Bocki
DonChris
mathew
Hi Wenn man die Instrumentenliste durchliest (Gretsch,Ludwig,Rickenbecker,Vox AC30), merkt man sofort da sind Liebhaber am Werk. Ich finde sowas ist zeitlos, kann sein das ich damit ziemlich alleine stehe, aber "let this kind of music never die" Ich kann nicht anders - 10 points. Gruß Mattes
kasimiruslav
... wirkt etwas angestaubt .. nicht hauen .. eher wie ne alte flasche wein .. so sollte es mit blues-folk usw. sein.. .. fleetwoodmac-vergleich kommt nir immer wieder ..hasse den namen jessie wegen "jessies girl.." (brech) ... was gibt es schöneres als eine gut zusammenspielende band... gruss, kas
Aggi
Ehrliche Rockmusik ohne irgendwelche überflüssigen technischen Spielereien. Macht echt Spaß ! An der Bassline gibts meiner Meinung nach nix auszusetzen - ist doch super so. Was die Drums angeht, muss ich mich mad anschließen. Klingt so richtig gut und ist vor allem auch richtig gut gespielt. Das Gitarrensolo kommt mir aber neben dem recht hohen Energieniveau im Refrain etwas unmotiviert vor und klingt ersetzbar. Innerhalb des Maßstabes von besagter "ehrlicher Rockmusik" ist das soweit ich es beurteilen kann alles auch richtig gut produziert. Da ehrliche Rockmusik aber heute leider nicht mehr gefragt ist weiß ich nicht wie weit man mit einer solchen Aufnahme kommt. Ich persönlich finds auf jeden Fall richtig gut. viele Grüße, Aggi
versis
gefällt mir von der produktion her sehr gut. subjektiv find ich die bassline nicht so schön, aber sie passt zum lied. instrumente klingen top, sängerin und abmischung ebenfalls. vielleicht ein bisschen zu schnell für meinen geschmack.
G
  • Gelöschtes Mitglied
  • 7,00 Stern(e)
Menno, der "doofe" mad nimmt immer alles gleich vorweg. Schöner 80ties-Pop, fühle mich hier aber persönlich wieder nicht sooo angesprochen. Deshalb auch hier 7 Punkte.
mad
Schlagzeugaufnahmen klasse, das U47 passt sehr gut auf die Stimme der Sängerin, die ich im übrigen sehr gut finde, hübsche Chöre im Hintergrund, eine eingängige Hookline, schöner Aufbau und schönes Arrangement. Gitarrensolo gefällt mir ebenfalls sehr gut. Sehr durchdachter Aufbau. Auch vom Gesang her. Ja, ich find einfach nix zum kritisieren. Gruss Mad
Oben