P

Für Marie

  • Autor PM-Audio
  • songvote_creation_date
Ein Intro für ein von mir geschriebenes Theaterstück, dass Anfang nächsten Jahres aufgeführt wird. Es handelt von einer alten traurigen Frau, ihrer Lebensgeschichte, einem geheimnisvollen Schatz und einer geheimen Bruderschaft, die denselbigen mit allen Mitteln an sich bringen will. Edith sagt: Ich sollte vielleicht noch erwähnen, dass ich keine Musikalische Ausbildung habe (ich bin ein Bäckersmann...) Und es ist ähm... mein erstes richtiges Werk, dass ich vollendet habe. Geht nicht zu hart mit mir ins Gericht ;-) Trotzdem will ich Kritik und Verbesserungen hören... Ich bin ja lernfähig!
Autor
PM-Audio
Song-Veröffentlichung
Artist
PM-Audio
Kategorie
Soundtracks
Aufrufe
214
Bewertung
5,40 Stern(e)

Song-Rezensionen

P
"Geht nicht zu hart mit mir ins Gericht" , ja doch , jetzt kriegst es richtig :D Ich finde den Sound ein wenig zu dumpf , die treicher müssten weicher reinkommen und die Brasses zum Schluss sind wirklich heftig....auch da ist noch Feinarbeit nötig. Alles in allem kein schlechtes Stück , nur hier und da muss nachgebessert werden.
AlecDrow
Die Grundidee gefällt mir! Andere Plug-ins, etwas mehr Gefühl beim Spiel (dat kommt aber noch) und dann können wir gespannt auf das Video deiner ersten Theater-Aufführung sein, wenn auch erst im nächsten Jahr. Dranbleiben Herr Bäckersmann ;)
TGud
Tja, viel habe ich meinen Vorrednern nicht zu zufügen. Da das dein erstes Werk ist, kann ich dir auf jeden Fall Potential nach oben bescheinigen. Würde mich aber auch gruseln, wenn du mit deinem ersten Stück alle anderen in den Schatten stellst ;-)
helge1973
Sehe es genauso wie El Mariachi unter mir. Das Pianospiel ist grausig, da kommt gar kein Fluss zustande, die Cymbals in den ruhigen Stellen sind deplaziert, die Quali der Samples ist ziemlich übel und auch der Schluss mit dem harten BrassEinschlag fühlt sich an wie Muckys Hut auf meinen Kopf, der nicht passt. Das Grundthema aber weiß zu gefallen und ich hab hier schon westentlich üblere 1.Werke gehört - zum Beispiel meines :schaem: Weitermachen! :whip:
K
So übel isses ja nicht. Das Pianospiel klingt ziemlich ungelenk, bei der Spielweise der Strings hört man auch, dass es aus dem Keyboard kommt, von der Qualität der Klänge z.T. ganz zu schweigen. Ab und an vermute ich auch Dissonanzen (schwierig als Notenlegastheniker, da konkreter zu werden), die wohl so nicht gewollt sind. So z.B in den 3:20ern. Die melancholische Grundstimmung gefällt mir sehr gut. Die Instrumentierung an sich ist auch gut gewählt (schlicht und konservativ - in diesem Falle gut). Schade... die Idee ist sehr gut, die Ausführung kommt da in weiten Teilen nicht wirklich hinterher. Mein Tipp: Piano neu anlegen und einspielen, etwaige Spielfehler ausmerzen, Harmonien abchecken. Potential nach oben.
  • Danke
Reaktionen: PM-Audio
Oben