JoshHarris

Do not Break

  • Autor JoshHarris
  • songvote_creation_date
Autor
JoshHarris
Song-Veröffentlichung
Artist
JoshHarris
Kategorie
Electronic, Experimental
Aufrufe
179
Bewertung
2,50 Stern(e)

Song-Rezensionen

B
Hi Josh, wieso hast Du den Song hier nur online gestellt? Hat Dir das Feedback im Forum nicht gereicht? Meine Erfahrung im Voting ist: Knallharte und schmerzende Kritik.Hier wirst vor vollendeter Tatsachen gestellt - und das kann manchmal weh tun... Wenn ich ehrlich bin würde ich Dir 1 Punkt geben. Aber vielleicht beherzt Du ja einige Ratschläge hier, als auch im Feedbackforum und versucht (bevor Du Dich auf neues stürzt) den Song selber nochmal neu zu betrachten und zu analysieren woran es liegen kann. Wenn Der Sound zumindest stimmt bist du schon mal auf den richtigen "Recoding"-Weg. Den kreativen Aspekt des Stückes lasse ich mal unbewertet.
T
Also erst einmal super, dass Du Dich aufgemacht hast diesen Song ins Songvoting zu stellen. Ich gebe diesem Song einen Punkt! Dann kann man jedesmal (hoffentlich) eine kleine Verbesserung sehen.
R
00:30 - Ich warte noch 01:00 - Hm, immer noch nix 01:30 - Ah, jetzt störende Fliegen am Ohr 02:00 - Hm, is das jetz ne Wiederholung? 02:30 - Ja, is ne Wiederholung 03:00 - Und? Gibbets noch mehr? 03:30 - Tja, wieder Wiederholung 04:00 - War da irgendwas anders? 04:30 - Ja das Fade war neu Na ja, meine Reaktionen kannst Du ja ziemlich genau ablesen. Das ist genau mein "Protokoll", ohne Sch..ss. Der Song hat für mich etwas für den späten, blauen Abend, eher für die frühen Morgenstunden, wenn die Gäste nachhause gehen und die letzten noch beim Aufräumen helfen - (wird das heut noch gemacht?). Da spielt man solche Musik. Sie ist nicht übel, aber auch nicht glänzend. Ich finde, es ist ein bißchen viel geloopt. Und wenn man sich vor Augen hält, dass das nur Dosenmusik ist, also komplett gesamplet, dann finde ich es schon etwas dürftig. Ich hoffe, Du kannst das ertragen. Dein Avatar legt ja auch schon eine gewisse mentale Abhärtung nahe ;-) Also nicht böse sein, wenn ich angesichts der vielen Dosenanteile nur drei Sterne vergeben möchte. Es könnten auch vier sein (Übung macht den Meister), jedoch ist der Unterschied einfach dadurch bedingt, dass da weder ein echtes Instrument, noch echter Gesang drin ist. Na gut, so sind die Zeiten halt. Spielerei mit der Technik.
K
Eine Beschreibung zum Track wäre grundsätzlich nicht übel. Der Mix ist zwar absolut suboptimal, verleiht dem Track aber zugleich 'nen sehr undergroundigen Charakter, der ihm gut zu Gesicht steht. Ja, gut, 'nen Tacken zuuu suboptimal, macht das Anhören auch etwas anstrengend. Und leider ist das Pulver nach etwa 2 Minuten auch schon verschossen. Danach quält er sich etwas über die Runden. Der trashige Grundcharakter an sich hat aber etwas. Urban Underground eben.
Oben