Freddy All

Das sind die Menschen

  • Autor Freddy All
  • songvote_creation_date
Noch eine gemeinsame Produktion mit Mike2009 und diesmal ist der Text von Teestunde.

Schon beim lesen ist mir diese etwas gebrochene Struktur aufgefallen, obwohl ich auf der Suche nach einem passenden Text zu einem Instrumental war, was auch im KH lief. Der Text passte nicht.
Dann bin ich im Text stecken geblieben:) und habe etwas später schon die ersten Akkorde festgelegt.

Die Skizze war relativ schnell fertig, die habe ich dann Teestunde und Mike gezeigt. So wie ich im nachhinein denke, hat es beiden sehr gut gefallen!
Danach Demo nach Mike geschickt.... und nur wenige Tage später bekomme ich ein Paket von Mike mit 55 STEMS. Auch Backing Vokal hat Mike mitgeliefert. Für alles was da eingespielt ist, hätte ich Wochen, Monate, Ewigkeit gebraucht... und so wie der Meister das gemacht hat, nie hingekriegt:)

Mir hat es sehr viel Spas gemacht, mit feinem Text und wunderbarer Musik diesen Song zu kreieren.
Vielen lieben Dank an Teestunde und Mike2009 die sowas erst ermöglicht haben!

Vielen Dank fürs Voten, konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge.

Viele Grüße
Fred

Das sind die Menschen

Im Haus der Lügen stehn bequeme Betten.
Wer erstmal drin liegt, wird von selbst nicht wach.
Stumm lässt er sich an die Matratze ketten.
Das Fleisch ist willig, doch der Geist ist schwach.

Er will den Stimmen gar nicht mehr entkommen,
die Vogelsang ersetzen und Musik.
Ans Draußensein entsinnt er sich verschwommen.
Nie ist sein Ich mit seinem Selbst im Krieg.

Das sind die Menschen, die kein Abbild haben,
wenn sie sich endlich vor den Spiegel stelln.
Sie haben es mit eigner Hand begraben.
So kann die Sehnsucht nicht mehr überquelln.


Auch ich hab aufs Lebendigsein verzichtet
aus Sorge, dass ich Fehler machen könnt,
aus Sorge, dass mich die Zensur vernichtet,
die keinem Menschen seine Freiheit gönnt.

Wenn du mich finden solltest, gib ein Zeichen!
Und wenn du mich mit einer Nadel stichst!
Errette mich vor mir und meinesgleichen,
indem du leise meinen Namen sprichst!

Das sind die Menschen, die kein Abbild haben,
wenn sie sich endlich vor den Spiegel stelln.
Sie haben es mit eigner Hand begraben.
So kann die Sehnsucht nicht mehr überquelln.
  • Danke
Reaktionen: 4 Mitglieder
Autor
Freddy All
Song-Veröffentlichung
Artist
Freddy All, Mike2009, Teestunde
Kategorie
Pop
Aufrufe
885
Bewertung
7,82 Stern(e)

Song-Rezensionen

L
Eine sehr schöne Gemeinschaftsproduktion. Gefällt mir sehr gut. Instrumentierung passt, die Stimmung passt zum Thema des guten Textes.
holgi
der Text ist gewohnt spitze wenn Teestunde dahinter steckt :)

dein Gesang hat durch deine Art und den Akzent einen angenehmen Wiedererkennungswert, die Instrumentierung klingt mir etwas zu "konstruiert", will sagen; es hat Schlager-Charme, wenn man so möchte ;-) die Dosenbläser sind wirklich "finster"


was ich als störend empfinde ist die Qualität der Gesangsaufnahme, die hat was topfiges, komisch belegt, unangenehm räumlich oder so ....das trifft auch auf den Song im Gesamten zu, hast du da nen Raum auf dem Master der das macht?

auch denke ich das der Song über die gesamte Spieldauer mehr Abwechslung/Dynamik vertragen könnte, das bewegt sich alles auf einem Energielevel welches mMn über 5 Minuten nicht taugt
atw
Also ich muss sagen, dass es mir ausgesprochen gut gefallen hat. Sehr schöne Instrumente, Melodie, Harmonien, Gesang, ... Sehr gut gemacht!
mjmueller
Hhmmm ... :smil451d632849b7b:
Tape-Loops
Ich finde auch das man da hätte mehr rausholen können. Der Text ist gefällt mir fast schon am besten. Das Instrumental klingt etwas zu sehr nach Keyboard Playback. Wobei mir das Outro dann doch ganz gut gefallen hat.
stoman
Schöner Text, interessante, wenngleich gewöhnungsbedürftige, gesangliche Interpretation, musikalisch für mein Gefühl in Ordnung, aber doch recht brav. Leider funktioniert der Mix nicht, und die General-MIDI-Bontempi-Klänge machen auch viel kaputt. Eine peppigere/professionellere Produktion würde dem Stück gut tun. Viel Potenzial ist vorhanden.
popnapp
Die Zutaten sind edel. Das Instrumental schmiegt sich sanft in die teilweise coolen Harmonien. Der Text lädt zum Nachdenken ein und glänzt mit perfektem Doppelreimschema. Die Melodie im Refrain gefällt mir auch, im Vers ist es mir vielleicht ein bisschen zu nah an den Akkorden konstruiert. Aber der Refrain hätte mit dieser Melodie ein schönes Potential zum Ohrwurm.

Beim Zusammenbau dieser feinen Elemente ist aber irgendwie nicht alles optimal gelaufen, finde ich. Der Gesangsrhythmus im wichtigen Refrain passt irgendwie nicht genau zum Text. Die Endsilben fallen für mein Gefühl irgendwie hinten runter.
Und im Mix stört mich doch etwas, dass die Stimme so laut ist. Es zischelt, klingt gewaltig, gerade wenn man sich in den schmeichelnden Teppich der Synthies und dem groovenden Rhythmus der satten Drums gemütlich machen will. Leisere Stimme und dafür backing vocals, die im Refrain Gegenmelodien singen, wäre gut gewesen.

Edle Ansätze, die ein Gesamtbild mit ein paar unschönen Fugen und Klebestellen ergeben.
stonyroad
Schöne Melodie, kommt mir bekannt vor :D
Hätte Teestunde auffallen können...

Der Fanfare-Synth passt für mich nicht zu dem ansonsten sanften Song.
Nivek
Sehr schön gemacht. Manchmal gerät man an solche Menschen. Die, die sich im Spiegel schon nicht mehr sehen können und nur noch ängstlich funktionieren. Das ist dann wirlich kein Leben mehr. Zum Glück passiert das nicht, wenn man solche Texte schreibt und dazu diese kreative Musik erschafft.
jet2
schöner text,
schöne akkorde,
toll interpretiert!
das psychedelische ende finde ich super!
ne sehr kreative nummer!
Teestunde
Die tolle Musik ist fast zu schade für den Text. Auch die Interpretation. Ich sollte wirklich nicht so schnell schreiben. Asche aufs Haupt. ;) Eure Pluspunkte gegen meine Minuspunkte, was ergibt das?
(Der Schluss ist herrlich psychedelisch!)
Oben