Mike2009

* Das Mädchen in den langen gelben Stiefeln *

  • Autor Mike2009
  • songvote_creation_date
Huch, es ist wieder soweit...Song hochladen...

Also, von der Komposition her und bezüglich des Arrangements habe ich hier sicherlich nicht "das Rad neu erfunden", aber wenn der sehr gelungene Text (von Teestunde) und das Drumherum trotzdem beim Hörer ankommt (bzw. "HörerInnen", ich finde dies' ganze Genderzeugs unmöglich...;-)), dann erfüllt es seinen Zweck und unsere Arbeit hat sich gelohnt, sozusagen.

Nichtsdestotrotz bin ich aktuell hinsichtlich zukünftiger Songs grad' dabei, diese doch mal etwas "blumiger" zu gestalten, versuchen...

Übrigens: Noch vor wenigen Monaten hätte ich mir nicht vorstellen können, dass ich an deutschsprachigen Songs so gerne arbeite. Das trifft natürlich nicht für jeden Text zu. Das muss vom Gefühl her schon zu mir passen, damit's sich auch richtig anfühlt und glaubhaft 'rüberkommt. Ansonsten brauch' ich gar nicht erst anzufangen.
Mit englischen Texten ist das so'ne Sache. Es ist ja schließlich nicht die Muttersprache und daher, auch wenn man den Text komplett verstehen mag, denke ich, dass immer noch eine gewisse gefühlsmäßige Distanz besteht.

Natürlich kann man englische Texte in seinen Songs authentisch und professionell 'rüberbringen, sodass es beim Hörer überzeugend ankommt. Der Hörer fragt schließlich nicht, ob der Interpret während der Recording-Session ein "gefühlsechtes Erlebnis" hatte oder nicht, das ist ihm doch wurscht. Das Ergebnis zählt schließlich, die Wirkung des Songs auf den Hörer.

Wie auch immer:
Mit Ende 20 hätte ich derlei (bzw. generell deutschsprachige) Texte wohl mehr oder weniger nur runter gesungen und in erster Linie darauf geachtet, dass die Intonation usw. stimmt und der Gesang gut zum Drumherum passt. Das Gefühl bzw. "das Gewicht der Worte" ist bei mir heute ein völlig anderes. Sicherlich steht das auch im Zusammenhang mit den bereits gelebten Jahren...

(Ende 20 Jahre jung war Anfang der 80er sowieso noch was ganz Anderes als heutzutage (2023) Ende 20. Die "älteren Recken" hier wissen sicherlich Bescheid bzw. haben da Vergleichsmöglichkeiten ;-))

Danke für's Reinhören.

(@Danke, Andi... was da am Anfang mit dem Bass usw. schief gelaufen ist, keine Ahnung. Habe den Song wohl so oft gehört, dass ich nichts mehr gemerkt habe.. .. irgendwas passiert einfach immer, stöhn😅)

Mike

Das Mädchen in den langen gelben Stiefeln (Text: Teestunde)

Das Mädchen in den langen gelben Stiefeln,
das auch im Regen auf der Straße steht,
es kennt vom Leben nur die tiefsten Tiefen
und ahnt, dass es ihm nie mehr anders geht.

Gezwungen, seinen Körper zu verkaufen,
wird es verprügelt, wenn es sich mal wehrt.
Allzeit verfügbar, muss es immer laufen,
und leisten, was auch immer Mann begehrt.

Der Trip nach Rom war eine böse Falle.
Der nette Freund entpuppte sich als Vieh.
Die Orte heißen Dresden, Weimar, Halle.
Bei Tage sah das Mädchen sie noch nie.

In aller Frühe wird es eingesammelt
und weiter in die nächste Stadt kutschiert.
Dann im Akkord auf jede Art gerammelt,
bis es den Sinn für Raum und Zeit verliert.

Kein Mitmensch ist bis heute eingeschritten.
Man tut so, als ob es sich gern verschenkt.
Die Mutter glaubt, es würde babysitten,
wenn sie beim Beten an ihr Mädchen denkt.

Im Romadorf gab‘s nicht mal Wasserleitung.
Ums Klo im Hof im Winter Schneesturm blies.
Als Tischtuch diente eine alte Zeitung.
Und doch, heut wär‘s das reinste Paradies.

Das Mädchen in den langen gelben Stiefeln,
das auch im Regen auf der Straße steht,
es kennt vom Leben nur die tiefsten Tiefen
und ahnt, dass es ihm nie mehr anders geht.
  • Danke
Reaktionen: Lionwolf und rho
Autor
Mike2009
Song-Veröffentlichung
Artist
Mike2009
Kategorie
Pop
Aufrufe
393
Bewertung
This rating will show up in 18 day(s).

Song-Rezensionen

pivo7
Ich will hier gar nicht den Text und die Passigkeit der Musik bewerten oder kommentieren!

Das wurde alles schon hinreichend aus mehreren Perspektiven "erledigt"!

Ich will nur sagen, dass für meinen Geschmack bisher "DocMidnight" (wo steckt der Bursche eigentlich??) der beste Solist hier ist/war!

Aber... Hut ab... unser Mikeylein schlägt sogar den Doccily!

Und das Heftige daran ist, so wie ich den Doc (übrigens ein ECHTER!!) kenne, würde er mir sogar zustimmen!! Oder Doc?

Mike, Du haust hier bombastische instrumentale Klasse raus! Das ist schon echter Waaaaahnsinn!

Ich hatte ja schon das groooße Vergnügen, Dein faszinierendes Genie auf der Gitarre und dem Klavier - und auch Deine rapide immer besser werdenden Sangeskünste - aus der Nähe zu bestaunen! Ich bin einfach nur platt!! ECHT!!

Da kommt der jahrzehntelang routinierte Altprofi wieder zum Vorschein!! Er muss nur wieder freigeschaufelt werden!!

Apropos "Schmutzgräber"! Wenn das keine glänzende Posaune ist, na dann weiß ich nicht!

Und glaubt mir, ich beschäftige mich seit 60(!) Jahren "SEEEHR" intensiv mit Musik, seinen Macharten und Fallstricken!! Ich "weiß"(!), was ich rede!!

Wer weiß, was der noch alles kann?

Der ist noch nicht fertig! Wenn da man nicht noch was kommt!!?

10/10
emhead
Ja, es ist schwierig. Jeder hat seine eigene Art, Inhalte musikalisch zu transportieren. Und grad wenn es ernst wird, erreicht es nicht jeden Hörer. Das ist völlig normal.
Musik und Lyrik als emotionale Mixtur empfindet jeder anders. Ich würde diese Thematik wahrscheinlich subtiler verarbeiten. Ein anderer eher aggressiv und anklagend.
Für mich persönlich klingst du hier wehmütig, hoffnungsvoll, enttäuscht, hilflos,...alles auf einmal. Obwohl die Musik meiner Meinung nach nicht angemessen traurig genug ist. Aber das ist DEINE Art zu interpretieren.
Wer deine Musik kennt, weiß, dass du nichts Unüberlegtes machst. Du hast das Thema auf deine musikalische Art aufrichtig vertont. Und ich find es sogar gut, dass der Song polarisiert. Dadurch lebt er.
Es ist nicht "meine" Musik, aber ich hör all deine Songs gern, weil da immer viel Herz drin steckt.
  • Danke
  • Gute Antwort
Reaktionen: Lionwolf und Mike2009
Lionwolf
Oha, das ist schon ein Text der im ersten Moment wirklich betroffen macht.
Ein wirkliche guter und realistischer Text von Teestunde, Gratulation hierfür.
Ich habe 1994 auch so ein Text gemacht über Kindesmissbrauch und der Text war damals auch knallhart und unverblümt, habe ihn dann letztes Jahr neu eingespielt allerdings den Text entschärft bzw. auf heutige Bedürfnisse umgeschrieben.
Ich kann nachvollziehen das sich einige aufregen, weil man mit direkten Texten nicht konfrontiert werden möchte, was früher total angenommen wurde und eben nicht der Norm entsprach.
Und wie Turqoise es aus eigener Erfahrung schreibt auch eine leider nicht unrealistische Geschichte.
Zur Musik:
Sie begleitet im Grunde perfekt die Geschichte, ist für mich leider vom Arrangement her nicht ganz optimal umgesetzt. Allerdings ist hier auch viel Text das in optimalen Fall daraus ein viel längerer Track entstehen würde, damit die Musik auch vom Text voll erfasst wird.
Aber deine Stimme und die Form wie Du diese Thema präsentierst, finde ich herausragend.
Nimm Dir diese Kritiken hier nicht so zu Herzen….den es zeigt ja dadurch Wirkung weil es eben betroffen macht.
👏👍🙏☮️👊✌️

PS.

Wenn ein Udo Lindenberg oder Peter Maffay dieses Stück präsentiert und auf solche Missstände aufmerksam macht, würden das Publikum es hochpreisen , weil dieser Interpret für seine Gradlinigkeit bekannt ist und dann würden man sagen: " Endlich traut sich jemand es klar auszusprechen "
  • Danke
Reaktionen: Mike2009
L
Auch ich habe mir sehr viel Zeit gelassen und überlegt, was ich zu diesem Stück sagen soll. Das es polarisiert kann man an den sehr unterschiedlichen Bewertungen ablesen. Musikalisch ist das mal wieder 1+. Das steht außer Frage. Beim Gesang hast du auch wieder eine Ecke zugelegt. Aber bei deutschen Texten ist man eher geneigt, sich mit dem Inhalt und der Aussage zu beschäftigen (bei englischen Texten natürlich auch, aber da verzeiht man und überhört auch einiges. Wir sind ja (fast) alle keine Native Speaker) Ich finde das doch ernste Thema, textlich etwas holprig und auch etwas zu klischeehaft beschrieben. Ich würde mich an solch ein Thema nicht heranwagen, da meine Kenntnisse doch recht rudimentär sind. Was die musikalische Umsetzung angeht, schließe ich mich einigen Vorrednern an. Kurz: ernstes Thema - zu fröhliche Musik.
All das stellt natürlich nur meine persönliche Meinung dar. Ich kann damit natürlich falsch liegen. Aber jeder beurteilt hier aus seiner Sicht. Dafür ist dieses Forum ja da.
In meiner Bewertung, lasse ich die vorgenannten Einschränkungen nicht einfließen, sondern bewerte den musikalischen Gesamteindruck und der ist wieder mal sehr positiv. (ansonsten müsste ich so manch klasse Song wegen eines Blabba-Blubba-Textes abwerten-meine eingeschlossen ;))
  • Danke
Reaktionen: Mike2009
Lyrium
Hm, die Kritik der anderen kann ich absolut nachvollziehen. Von der "Schlagerwelt" mal abgesehen, passt die Musik zum Text überhaupt micht (das ist natürlich meine subjektive Meinung, die niemand teilen muss). Ich werde ab sofort keine deutschsprachigen Songs mehr bewerten - es ist einfach nicht mein Ding.
  • Danke
Reaktionen: Mike2009
S
  • silja
  • This rating will show up in 18 day(s).
*Ich habe das noch mal überdacht und finde den Kommentar sehr verletzend. Dafür entschuldige ich mich. Wenn ich das Leid aber in seinem ganzen Ausmaß beschreibe, verliere ich den Blick für die Erlösung davon. Außerdem ist die Musik ist sehr schön.*

So Pseudo-Betroffenheitstext ist einfach nur widerlich. Wie man so was noch vertonen kann versteh ich nicht.

Wenn sich da wirklich was ändern soll, dann schreibt man konsequent und hart dagegen und schmückt das Leid nicht auch noch aus.

So wirkt das wie eine Entschuldigung für das eigene Unvermögen Mitleid zu empfinden, weil die Romamädchen ja selbst dran Schuld sind.
  • Danke
  • Interessant
Reaktionen: popnapp und Mike2009
jet2
  • jet2
  • This rating will show up in 18 day(s).
ich habe lange überlegt, was ich hierzu schreibe und wie ich das stück hier im voting bewerten soll.
musikalisch ist es natürlich wieder erstklassig, wie man es von mike kennt.
mit den lyrics habe ich allerdings etwas schwierigkeiten.
sie sind sehr konkret und explizit.
so explizit, dass es fast schon quält, die zeilen zu lesen / zu hören.
und dann noch die positive, schlagerartige musik dazu...
das satirische hätte ich da jetzt zwar nicht rein interpretiert,
aber ich kann die bedenken von @Turquoise ein wenig verstehen.
  • Gute Antwort
Reaktionen: Mike2009
rho
  • rho
  • This rating will show up in 18 day(s).
Ich stelle fest, dass nicht nur "Ende 20 sein", sondern auch Schnulzen nicht mehr sind, was sie mal waren. Und so muss ich entgegen meiner tief sitzenden Schlagerfeindschaft wieder mal 10 Punkte geben. Ich weiß nicht, wohin das noch führen soll.
  • Haha
  • Interessant
Reaktionen: Lionwolf und Mike2009
Turquoise
  • Turquoise
  • This rating will show up in 18 day(s).
Du bist ja ein Freund von Dur-Tonarten. Kannst da auch trotz Dur mitunter sehr ernste Themen aufbereiten. Aber bei dem Song finde ich die Schere zwischen positiver Musik und negativem Text an einigen Stellen zu unangemessen . . . oder: zu unbedacht?

Bspw. bei 0:54 min der kleine fröhliche Gitarren-Schnalzer, nachdem im Text eben erzählt wurde, wie das Mädchen verprügelt wird.

Das konterkariert mMn die Intention des Songs ins bitterbös' Satirische. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass das Deine Absicht gewesen ist.

Der Text bereitet mir ebenfalls an einigen Stellen Schwierigkeiten. Ich bin in meinem Leben in mehreren Roma-Dörfern gewesen und wüsste nicht, ob ich mich trauen würde, das Leben dort im Vergleich mit anderen Umständen - auch im Vergleich zu Zwangsprostitution - "das reinste Paradies" zu nennen.

Zur Zwangsprostitution noch eine kurze Anmerkung. Ich habe mal auf der Polizei Anzeige gegen Zwangsprostitution erstattet, weil ich mit dem Taxi ein solches wahnsinnig junges Mädchen zum Einsatz fahren musste. Der Anruf, der das Taxi zu dem bestimmten Ort bestellt hatte - das fand die Polizei relativ schnell heraus - war aus einem 400 km entfernten Bundesland gekommen. Das Mädchen wurde von einer "älteren männlichen Begleitperson" ins Taxi gesetzt, ich brachte sie zu irgendeiner Adresse und an der Haustür dort "übernahm" es ein anderer Mann. Dadurch dachte ich mir dann meinen Teil.

Die Polizei bestätigte, dass meine Beobachtung zutraf. Sagte aber auch, sie könne nichts machen, weil die Mädchen selbst aussteigen wollen müssten. Erst dann könnte man ihnen helfen. Fast alle aber würden nicht aussteigen wollen, weil ihnen sonst alle sozialen Kontakte innerhalb der Roma-Community gekappt würden. Und das wäre für sie schlimmer, als Zwangsprostitution. So erklärte man es mir.

Von daher ist der Song für mich irgendwie zu schmalzig und gleichzeitig etwas an der Realität vorbei.
Teestunde
  • Teestunde
  • This rating will show up in 18 day(s).
Ich bin restlos begeistert. Wie immer wertet die Musik meinen Text unheimlich auf. Erstaunlich, welche Tiefe er bekommt. Danke!!!
Andi Steffen
  • Andi Steffen
  • This rating will show up in 18 day(s).
Wow...
Ich hatte dieses mal (just for fun) probiert, erstmal ohne Song den Text zu lesen und im Kopf zu soetwas wie einen Song zu modulieren.... no way, babe. DAS braucht schon eine Menge Talent, um aus fertigen Texten tolle Musik zu zaubern. Hut ab!
Dazu ist es noch ein recht krasser Text, den Du hier umschmückt hast.
Hier brauchte ich ein paar Sekunden, um Deine Stimme in den Song als integriert zu empfinden.. da klingt es zunächst leicht verpegelt im Zusammenspiel mit dem Bass... nach dem Schnitzerchen bei 1:32 läuft es aber etwas runder (läuft der Bass in irgendeinem Lautstärke-Anpassungs-Automatik-Modus, oder wie sich soetwas nennt?).
Aber ich möchte nicht meckern, lieber Mike.. der Song ist gut komponiert und arrangiert. Deine Stimme trägt die Stimmung wunderbar vor und das instrumentelle Drumherum ist ein klassischer Traum!! Das Finale ab 3:40 hat es mir besonders angetan! 👍
Oben