A

Cuban Unlimited

  • Autor AndyHolt
  • songvote_creation_date
"Cuban Unlimited" ist quasi eine 'Mehrspur-Session' mit mir selbst. Das Stück ist in gut 1 1/2 Stunden mit Hilfe mehrerer Software-Instrumente / Sounds des Apple-Bordprogramms 'Garage Band' entstanden. Das Stück mag die ein oder andere Hörgewohnheit unterlaufen: Ich habe schon von anderer Stelle die Rückmeldung bekommen, das Stück sei eher "Free Jazz" (...was auch immer das genau sein mag...). Ich selbst würde es stilistisch als 'Fusion' - oder gemäß dem hier verfügbaren Raster - als 'Independent' kategorisieren. "Cuban Unlimited" ist sicherlich (zunächst) 'sperrig', aber auf jeden Fall groovt es und in meiner egomanen Verblendung wage ich es, das Stück als 'interessant' und vielschichtig zu beschreiben. Wer hierbei einen eingängigen Hit mit sofort mitsingbarer Melodie erwartet, wird derbe enttäuscht werden,- in dem Fall: Ohren zuhalten! 'Kleinod' oder 'Emetikum': Jeder möge selbst entscheiden...
Autor
AndyHolt
Song-Veröffentlichung
Artist
AndyHolt
Kategorie
Independent
Aufrufe
202
Bewertung
5,60 Stern(e)

Song-Rezensionen

hopoh
Für mich ist es auf jeden Fall Fusion. Der bass klingt wie Stanley Clarke aus den 80er oder 90ern , könnte aber auch von Larry Graham sein oder eine Session um John Scofield oder Miles Davis oder herbie hancok teilweise auch Pat metheny ..egal irgendwie in dieser Richtung. Mir gefällt es auf jeden Fall. Hast du gut gemacht. Vielleicht sollte man eine Melody, ein Thema wie es beim Jazz-Rock auch ist , nach vorne bringen , und um dieses herum den Track arrangieren.
holgi
Hi, ich höre das Ding wohl schon zum 5. mal, aber irgendwie hatte ich bislang nicht die Zeit mich wirklich damit auseinanderzusetzen, denn das sollte man hier tun, oberflächliches abhören bringt hier nix, so viel ist sicher. Zunächst, ich mag den Drumsound, klingt organisch, nur ein bissel breit im Panorama verstreut sind mir die ganzen perkussiven Elemente, Rassel hier, Schigger da :) Der Bass sollte wesentlich mehr nach vorne, aber so was von. Die Gitarren dudeln nett vor sich hin, die Organ-Klänge können auch ein bissel, in der Summe ganz nett. Die verstreuten Dissonanzen gefallen mir sehr gut, bringt Schwung in die Bude. Nach gut drei Minuten wird es sperrig, ernsthaft, und ich bin durchaus leidgeprüft in Sachen "interessanter" Musik :) Es nervt nicht, es wird nur etwas zäh, etwas mehr Dynamik ab der Mitte wäre sicherlich ne gute Idee, es geschieht ja auch ein wenig mehr an den Saiten, aber es dominiert doch noch das Schlag- und Rasselwerk und dieses nun wieder bleibt stetig auf einem Level. So, ab 5:45 min wünsche ich mir das es Einhalt gebietet :) Fazit: Gut gemacht, keine Frage, etwas lang, etwas wenig Dynamik, alles in allem aber gut zu hören. Gruss Holgi
xlv-426
Also ich finde es hat zwar keine eingängige Melody und wirkt von daher vielleicht etwas konzeptlos, aber das kann auch täuschen. Vielleicht ist da mehr konzept drin als man versteht? Ich sehe eine Frau in Pums bei diesem Stück 6:28 min über sehr grobes Kopfsteinpflaster laufen, was sicher auch seinen ganz eigenen Charm hat. Aber es ist sicher gefährlicher als dieses Stück zu hören. Zitat von M. Ende: Sind eigentlich die Leser verpflichtet, einen Dichter zu verstehen, oder ist ein Dichter verpflichtet, sich den Lesern verständlich zu machen? Es bezieht sich sicher auch auf Musiker und Hörer. Der Sound ist gut wie ich finde und ja ein wenig mehr Bass in der Mischung, aber nur ein wenig!, würde auch mir gefallen, aber sonst finde ich das Stück ganz gut! Hier hat eben einer gespielt. 7 Sterne gebe ich weil es akurat gespielt ist soweit ich das raushören konnte, es erschließt sich allerdings nicht unbedingt meinem herzen um daraus 10 zu machen, obgleich ich schon gern verrückte Sachen mag. LG. LG.
K
"auf jeden Fall groovt es" tut es in der Tat. Drum und Bass sind hierbei gute Teamplayer. Allerdings kann man den Bass in diesem Misch nur erahnen. Den könnte man auch lauter pegeln. "sperrig" ist es aber auch. Und in dem Fall hat es nichts mit Kunst zu tun, denn alles was Melodieinstrument ist, ist wirr und diffus, bröselt auseinander wie ein trockener Marmorkuchen. Nun ja, "Fusion" trifft es miener Meinung nach stilistisch am besten. Wer drauf steht. gut. Auf mich wirkt dieser Style immer kopf- und konzeptlos, ins Blaue gejammt. Der Titel "Cuban Unlimited" trifft es nicht ganz. Das Letzte, was mir beim Hören dieses Tracks in den Sinn käme, wäre die Leichtigkeit der kubanischen Musik. Mit beiden Augen zugedrückt erahnt man hier vielleicht gerade mal Miami. ;-) Fazit: guter Groove, schönes Fundament soweit, musikalisch bei weitem nicht das Potential ausgereizt, das der Beat vorgibt.
Florian_W
Die Drums klingen super... insgesamt sind 6 Minuten viel zu viel... das Stück ist schlicht weg zu langweilig. nach drei minuten habe ich mal geskipped und vorgespult und habe wieder das selbe wie vorher gehört. Ein wenig Abwechslung tät deinem Song gut!
Oben