S

Bon-Gong

  • Autor schockhausen
  • songvote_creation_date
Song : Bon-Gong Komp. Jochen Korell copyright: jochenkorell2012 contact: schockhausen@web.de Genre : eigentlich Neue Musik - Avantgarde
Autor
schockhausen
Song-Veröffentlichung
Artist
schockhausen
Kategorie
Orchestral
Aufrufe
866
Bewertung
5,00 Stern(e)

Song-Rezensionen

slideede
Ist es ein Zeichen von Alterstarrsinn, wenn man nicht mehr wirklich offen für Alles ist ? Das ist die Frage, die ich mir hier stelle. Beim Hören dieses Stückes erlebe ich ähnliche Effekte, wie am Sonntagabend um halb 10, wenn ich den Deutschlandfunk im Radio anstelle - nämlich Widerwilligkeit. Trotzdem ist eine gewisse Faszination in solcher Musik - allerdings würden die atonalen Passagen besser wirken, wenn ab und an ein harmonischer Gegenpart vorhanden wäre. So richte ich eher meine Aufmerksamkeit weg von der Musik und hin zur technischen Umsetzung und die empfinde ich auch nicht sehr gelungen, was den Einsatz von Räumlichkeit und dynamischen Elementen betrifft. Insgesamt hat das Stück aber Potential nach oben, was nicht bedeutet, daß ich es ein zweites mal hören müßte. dies ist keine Kritik, sondern mein ureigenster Geschmack.
  • Danke
Reaktionen: schockhausen
holgi
Hi, Klanglandschaften, nett :) Der Beginn: Gut, und wirr. Der Rest ebenso. Da werden Saiten in mir angeschlagen die nicht nur Gutes mit sich bringen, geht tief. Die Segmente wollen noch nicht so recht miteinander, da fehlt "Kleber", oder so..... :) OK, mein Fazit: Interessant, verrückt, emotional, sehr schräg, nix für Zwischendurch. Gruss Holgi
  • Danke
Reaktionen: schockhausen
K
Ich stehe zwischen den bisherigen Wertungen. Für mich klingt es wie ein Cluster, da fehlen mir Bindeglieder, die diese einzelnen Elemente schlüssig miteinander verzahnen. Kunstvoller wäre es aus meiner Sicht gewesen, Übergänge zu schaffen anstelle von grob gesetzen Brüchen, die trennen. Kurz: eine "Betaversion", die durchaus noch ausbaubar wäre. Kompositorisch - und - mischtechnisch. Alles in allem ist mir das Instrumental einfach zu flach und eindimensional gemischt. Hier hätte man viel stärker mit dem Raum und Bewegungen im Raum spielen können. Schade! Ein Ansatz - nicht konsequent genug ausgearbeitet.
  • Danke
Reaktionen: schockhausen
M
Juhu! Endlich findet sich mal einer, der sich mit solcher Musik hier her traut. Ich liebe solche Klangmalerei. Ich sehe hier herrliche Bilder. Das Schöne an solcher Kunst ist ja, dass irgendwie alles erlaubt ist. Trotzdem fehlt mir ein bisschen das Galante. Hier und da wären ein paar gekonnte Übergänge zwischen den Teilen besser. Die Wiederholungen hört man schon raus, auch wenn man hier noch etwas mehr Abwandlung hätte einbauen können. An manchen Stellen sind die Lautstärkerverhältnisse nicht ganz optimal. Die Triangel zum Beispiel ist eine Nummer zu laut. Alles in allem ein recht hübsches Stückchen mit netten Spielereien, Ecken und Kanten aber unfertigen Stellen. Ich will mehr hören! Für den Mut, und meiner Freude darüber, dass Du Dich damit hier traust, gibt es 2 Punkte mehr. ;)
  • Danke
Reaktionen: schockhausen
Ich bin total ahnungslos was diese Art von "Klangbild" betrifft. Es erinnert mich an den Soundtrack zu "Yellow Submarin" . Oder an den ersten Teil von Atom Heart Mother (Fathers Shout) wo das Orchester auch so herummacht bevor es zum Punkt kommt. Weiß gar nicht wie ich das einschätzen soll. Ich bräuchte wiederkehrende DInge bzw. einen Art Höhepunkt oder eine Steigerung zwischendurch. Die Tröten Tröten halt so vor sich hin. Da ich jetzt sehr unsicher bin stell mich Punktemäßig in die sichere Mitte ;) lg
  • Danke
Reaktionen: schockhausen
Florian_W
Interessantes Stück... als reine Musik an sich kann mir das nicht gefallen. Es klingt wie gesagt interessant und ich hatte den Eindruck das es spannend ist und sich lohnt komplett zu hören.. oftmals "zappe" ich durch songs die an jeder stelle gleich klingen. Trotzdem müsste ich zu der Musik noch irgendwas sehen... Bilder oder Film. "Nur so" kann ich damit nicht viel anfangen. Achja, und ein wenig Dynamik würde dem Stück tatsächlich gut tuen!
  • Danke
Reaktionen: schockhausen
Irie-man
Hey Jochen, also erstmal hut ab davor solch experimentelle musik machen zu können. Mein Terrain ist das leider überhaupt nicht. Was mir als freund eines guten soundz sofort auffällt sind die doch recht bescheidenen orchester-soundz...da geht denke ich trotz midi noch etwas mehr. Denke gerade in die soundauswahl solltest du noch etwas mehr energie investieren denn was harmonien und komplexe arrangement angeht hast du sicherlich den Bogen raus. Lg, Irie
  • Danke
Reaktionen: schockhausen
notebynote
Als Liebhaber elektronischer, experimenteller Musik bin ich von diesem kleinen Werk nicht angetan. Ich finde es toll, dass es Musiker gibt, die dieses schwere Terrain betreten, aber es sollte zum Songvoting doch mehr sein, als eine kleine Skizze. Wenn Du die Auseinanderetzung mit der platten und massentauglichen Form suchst, dann bedien sie nicht, indem Du Ernsthaftigkeit zur Schau trägst. Im übrigen hat rbschu zur Dynamik ja schon das wichtigste gesagt. Sorry, nimm´s als Anreiz zur Verbesserung.
R
Ja, gefällt mir ganz gut, aber der Track ist mir noch einen ganzen Tacken zu undynamisch - und das meine ich wörtlich. Wer schon mal bei einem Festival war, wo solcherart Musik aufgeführt wird, der weiß, dass die Dynamik ein sehr wichtiges Element ist. Mir scheint, Du hast das nicht nur ein bißchen, sondern sehr stark vernachlässigt. Außerdem ist das Stück etwas zu kurz geraten. Dreieinhalb Minuten ist für Rock/Pop in Ordnung, für orchestrale Experimental- oder Avantgardemusik solltest Du wenigstens 10 min füllen können. Aber mit System. Und nicht Loopen! Verstehe meine 4 Points (Übung macht den Meister) nicht als schlechte Wertung; ich möchte damit lediglich zum Ausdruck bringen, dass noch mehr Übung dazu gehört, um das Genre ordentlich zu bedienen.
Zurück
Oben