Andy Frei

Andy Frei ; feat. JAN : Die Hoffnung stirbt zuletzt

  • Autor Andy Frei
  • songvote_creation_date
Die Hoffnung Stirbt zuletzt

Jeden Tag Spürst Du Dein Leben ,so intensiv
Der innere Kampf er raubt Dir , alle Kraft
Genieß Deine Momente , als wenn’s die Letzten sind
Bevor Du diesen Schritt gehst ,der für Dich voraus bestimmt

Aufgeben geht garnicht das war Dir sofort klar
Sekunden sind so wichtig wie sie vorher niemals waren
Das Leben kommt und geht, wow die Kraft so Unterschätzt
Doch Hoffnung ist so wichtig, denn sie Stirbt
Denn sie Stirbt zuletzt

Das Ende schon zu Spüren.
Doch der Kopf kommt noch nicht klar.
Mit Abschied aus dem Leben, wo der Hoffnungsschimmer war.
Die Kraft neigt sich dem Ende ooohhh Dein Herz es schlägt nicht mehr. Der Abschied von den deinen war so früh du fehlst so sehr.

Aufgeben geht gar nicht das war dir sofort klar.
Sekunden sind so wichtig wie sie vorher niemals waren. Das leben kommt und geht, wow die Kraft so unterschätzt doch Hoffnung ist so wichtig, denn sie stirbt. Denn sie stirbt zuletzt
Wowowowowo 3 mal
Aufgeben geht gar nicht das war dir sofort klar.
Sekunden sind so wichtig wie sie vorher niemals waren. Das leben kommt und geht, wow die Kraft
unterschätztdoch Hoffnung ist so wichtig, denn sie stirbt. Denn sie stirbtzuletzt
Deine Hoffnung...... stirbt zuletzt
Meine Hoffnung...stirbt zuletzt.
Autor
Andy Frei
Song-Veröffentlichung
Artist
Andy Frei
Kategorie
Pop
Aufrufe
570
Bewertung
8,27 Stern(e)

Dieser Song ist in den Chartshows:

Song-Rezensionen

Beyolie
Dein Song ist klasse produziert und supaa gesungen, Chapeau. Freilich bietet so ein Song (in diesem Forum) mehr "Angrifffsfläche" für Kritik, als ein englisch gesungener Uptempo-Rocksong (was Du sicher auch locker drauf hättest). Genre, Sprache, Text etc. - das ist dann eben hier eher Geschmackssache als bei anderen Nummern - und das muss man dann weitgehend ausblenden. Die gefundenen Erbsen beim Songwriting teile ich im Großen und Ganzen.
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
popnapp
Musikalisch für mich ein wenig trocken, dieser Festtagskuchen. Die Melodien sind doch recht zahm, halten sich an die Regeln, die Akkordfolgen sind jene, die man auch so erwarten würde. Mir fehlt da die Überraschung, das Eigene, das Unerwartete.

Gesungen, gespielt und produziert ist das sehr gekonnt. Schöner Chor, schönes Arrangement, wunderbar perlendes Piano, alles da für eine große Ballade. Nur das Songwriting hält da aus meiner Sicht nicht ganz mit.
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
hopoh
Allgemein sind deine Produktionen wirklich gut und hochwertig, um nicht zu sagen professionell, klasse Stimmen, Mixes , guitars usw.
Auch hier wieder alles super gemacht , viel Gefühl in den Gesang gelegt - für mich nicht theadralisch - sondern einfach mit Gefühl gesungen...was hier evtl. kritisch gesehen wird von anderen ( gilt auch für andere Songs von dir ) ist die Gratwanderung zwischen Pop-Rock und deutschem Schlager, die bei dir oft da ist. Ich wuerde mich da nicht aus dem Konzept bringen lassen , ich glaube das was da zu hoeren ist, bist du mit all deinen Emotionen. Klischee hin der her. Du machst das klasse, denn du berührst mit dem was du machst
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
Mike2009
Ein schöner Song, sehr gut instrumentiert, sehr gute Gesangsstimme mit Power, ab und an evtl. "etwas drüber"/(Theatralik @stonyroad). Aber da manchmal die richtige Balance zu finden, ich weiß es aus eigener Erfahrung und gerade bei deutschen Texten, das ist nicht immer einfach. Eine "Bridge" hätte man machen können, ist jetzt aber auch kein allzu großes Manko.
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
Plaudy
Die Gitarre(n) gefallen mit gut, Text auch, Mix ist technisch gut umgesetzt.
Kann mich stonyroad aber auch anschließen, dass eine Bridge gut gewesen wäre; so ist es etwas vorhersehbar.
Trotzdem: Schön gemacht.
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
stonyroad
Schön gesungen, auch die "uuuhs" im Hintergrund sind gelungen.

An einigen Stellen finde ich deine Vocals haben einen Hauch zu viel an Theatralik, vermute du wolltest dadurch die ernste Stimmung des Textes unterstreichen. FInd ich aber übertrieben, beinahe schlageresk .
Gitarre ist sehr passend, einige Gitarristen schaffen es nicht für den Song zu spielen und nicht den Poser machen :D

Ein Zwischenthema hätte dem Song gut getan, ansonsten kommst schnell in das Schema "Strophe-Refrain-Strophe-Refrain..." und der Song verliert an "ich will das nochmal hören-Feeling"
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
Donbastiano
Also die 7 Punkte höre ich da nicht. Allein die Produktion und eben die Qualität des Songs ist schon mehr.
Und eine Ballade darf auch schippern. :) Ist natürlich alles Geschmackssache, ich schwankte eher zwischen 8 und 9 und hey, es ist Dezember, also 9.
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
ingodi
klasse, das gefällt, der Titel ist schon Programm, mir genügt das zum einstieg in den Song.
Mir gefällt der Russ Ballard einstig.

Die Nummer gefällt mir, die Akustik GTR schön weich, die E-GTR Spitzen toll, dann die Streicher, genau mein Ding :)
Die Länge würde ich bemängeln, es fängt dann irgendwann an zu plätschern, wenn auch die Echos wieder Farbe ins spiel bringen, wäre eine kürzere Version....... Na ja, man hat den Text im Kopf und will ihn den Hörern vorstellen.

Schön genau mein Geschmack.
Kompliment
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
jet2
sehr schön produziert und gut arrangiert und gesungen. das songwriting gefällt.
hinsichtlich des songtextes geht es mir ein wenig wie den vorrednern.
da fehlt mir irgendwie noch ein konkreter bezugspunkt.
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
rho
Gutes Songwriting, gut gesungen und produziert. Der Song funktioniert für mich emotional, aber trotzdem lässt er ein einen zwiespältigen Eindruck zurück. Der Text will tief ins Gefühl und erweckt den Eindruck, eine essenzielle Erkenntnis oder ein einschneidendes Erlebnis zu vermitteln. Wenn man aber genauer hinhört, enthält er nur leere Verweise auf große Gefühle, die selbst nur austauschbare Klischees sind. Anders gesagt: ich springe durch die Harmonien, den Gesang und einige Textfragmente emotional an, werde dann aber nicht abgeholt, weil sich der Song als oberflächlicher herausstellt, als er zunächst scheint. Und an dieser Stelle erweist das Performative des Gesangs, also der emotionale Druck an einigen Stellen, dem Ganzen einen Bärendienst.
Aber wenn ich den Textinhalt mal außer Acht lasse, dann hat der Song schon eine enorme Wirkung. Mit einem überarbeitetem Text hätte er Hitpotenzial.
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
montybunker
Hat was von klerikaler Lobpreis Musik. Das mag ich, auch im Pathos. Hier ist viel Talent am Start. Respekt. Als Lied an sich 7 Sterne, da es in der Summe doch etwas langatmig und etwas langsam daher schippert. Liebe Grüße. Bleibt gesund. Freue mich auf Gegenbewertungen.
  • Danke
Reaktionen: Andy Frei
Oben