Zplane Vielklang

Kommt nach elastischem nun auch noch intelligentes Audio? Vielklang verspricht jedenfalls eine automatische Harmonieerzeugung mit bis zu 4 S ...

Schlagworte:

Kommt nach elastischem nun auch noch intelligentes Audio? Vielklang verspricht jedenfalls eine automatische Harmonieerzeugung mit bis zu 4 Stimmen unter Berücksichtigung von Harmonietheorien aus dem Lehrbuch. Dabei soll es genügen, ihn mit einer Gesangsmelodie zu füttern. Während ich mir die inspirierende Seite beim Komponieren durchaus vorstellen kann, bin ich skeptisch, ob ein automatischer erzeugter Chor es jemals in eine fertige Produktion schaffen wird. Aber ich bin offen für alles Neue ;-)





[​IMG]


Inhalt des Paketes

Die ersten Versionen waren ausschließlich als Download erhältlich. Mittlerweile gibt es über Best Service eine Boxed Version, die mir auch vorliegt. Es handelt sich um Version 1.1.3 (Build 075). Enthalten ist eine kurze 6-seitige englische Anleitung und natürlich die CD. Eine DVD ist für den gerade mal 8.3 MB großen Installer auch nicht notwendig. Die Anleitung enthält Hinweise zur Registrierung und einen kurzen Überblick über das Benutzerinterface von Vielklang. Auf der CD befindet sich ein 76-seitiges, englisches Benutzerhandbuch im PDF Format.

Installation und Registrierung

Startet man die Vielklang.exe (PC) oder Vielklang.mpkg (Mac), wird das Programm in weniger als einer Minute installiert. Wer denkt, dass es sich hier um einen Insert Effekt handelt, liegt daneben. Vielklang ist ein Software Instrument und wird auch als solches im Sequenzer geladen.

Beim ersten Aufruf erscheint folgendes Fenster:


[​IMG]


Über den Button "Register to Unlock" öffnet sich der Browser und man muss ein Benutzer-Konto bei Zplane einrichten. Wahlweise kann man die Seite auch auf einem separaten Rechner aufrufen. Bei meinem ersten Versuch schien der zplane-Server allerdings Schwierigkeiten gehabt zu haben, da sich die Seite nicht öffnete.


[​IMG]


Vielleicht hatte ich einfach nur Pech und so etwas kann leider immer mal wieder vorkommen. Man hat ja 30 Tage Zeit. Am nächsten Tag klappte es dann. Benutzer Konto einrichten, Seriennummer eingeben und anschließend den Response Code in Vielklang eintragen: Alles in 5 Minuten erledigt. Übrigens kann man eine Vielklang Lizenz auf maximal 2 Rechnern nutzen. Sehr schön. Zunächst die Features aus der Werbung:
  • Automatischer Stimmsatz von zwei- bis vierstimmigen Chören und Bläsersätzen
  • Integrierte Regeln für Stimmführung und Harmonieprogression
  • Einfache und schnelle Editierung von Tempo, Tonart, und Harmonie
  • Pro Stimme einstellbare Parameter wie Pitch-Korrektur, Delay, Hu-manize (Timing), Formanten, Volume, und Panning
  • Leichtes Editieren einzelner Noten des Satzes
  • Audio-To-Midi Konvertierung
  • Snapshot-System mit Midi-Triggern zur Ansteuerung von verschiedenen Harmonisierungen der gleichen Melodie
  • élastique Pitch-Shifting Engine für formanterhaltende Tonhöhenver-schiebungen
  • Plug and Play - Minimaler Konfigurationsaufwand

Die Berliner Firma Zplane entwickelt hautpsächlich Technologien (z. B. Timestretching, Pitchshifting u. ä.) die sich in Produkten anderer Firmen wiederfinden. Hierzu zählen z. B. Steinberg, Ableton, Ueberschall, Native-Instruments um nur einige zu nennen. Vielklang ist Zplane's erstes eigenes Produkt für Endkunden.

Die Theorie: Vielklang bietet ein interessantes Konzept, welches nicht nur für den ungeübten Arrangeur hilfreich sein kann. Was mich allerdings ein wenig skeptisch macht, ist die Erkennung von Harmonien einer Melodie ohne vorgegebene Akkorde. Diese kann man aber im Nachhinein dem Programm mitteilen, was für mich persönlich der normale Weg wäre. Aber eventuell liefert einem das Programm beim Komponieren auch die ein oder andere gute Idee für die passende Harmonisierung einer Melodie. Typischer Fall: Eine Sängerin, die kein weiteres Instrument außer Ihrer eigenen Stimme "spielt" (für mich eines der schwierigsten Instrumente!), kommt mit einer genialen Melodie. Meist setze ich mich an mein P-80 und arbeite mit Ihr zusammen die passenden Harmonien aus. Wenn einem Vielklang dies vielleicht auch nicht bis zum letzten Akkord abnimmt, so kann es evtl. interessante Ideen liefern. Ob es hingegen genau die Akkorde trifft, die ich mir vorstelle, werden wir später an einem Beispiel herausfinden.

Die eine Seite ist also "Vielklang" als Ideengeber. Eine andere Seite sehe ich aber auch im Bereich "Zeit- und Kostenersparniss" beim Chorgesang. Hier gehe ich immer sehr skeptisch an Programme ran, die versprechen, einen gut klingenden Chorgesang zu erzeugen. Schon im Live Bereich scheue ich mich vor Harmonizern aller Art und bin froh um jeden live gesungenen Chor. Sicherlich kann man für ein Demo im Studio mal schnell einen parallelen Chorgesang mit einem Plug-in erzeugen. Bisher habe ich aber noch kein gutklingendes Plug-in gefunden, welches automatisch arbeitet und nicht künstlich oder irgendwie "komisch" klingt.

Wenn also der Chor gerade keine Zeit hat und ich mal wieder eine Nachtschicht einlegen möchte, habe ich bisher mit Melodyne, eigenen Ideen und Feinschliff durchaus überzeugende Ergebnisse hinbekommen. Wenn man da mit viel Gefühl arbeitet und es nicht übertreibt, so kann es solch ein Chor durchaus in die fertige Produktion schaffen. Das nimmt aber wirklich Zeit in Anspruch und die Arbeit weiß keiner zu schätzen. Mir ist ein echter Chorgesang daher immer lieber, auch wenn man hier die Arbeit hat, den Sänger oder die Sängerin neu aufzunehmen sowie Dopplungen und Endungen im Timing zu halten. Das Ergebnis ist meist das lebendigere und authentischere. Vielklang hat bei mir also einen harten Stand, was diese Seite des Programmes angeht.

Die Bedienung

Vielklang wird als Software Instrument (!) in eine neue Spur des Sequenzers geladen und startet mit folgendem Bild:


[​IMG]


Dort steht: Drag Audio File here or use Load Button.

Unter Cubase 4.1.3. funktioniert die Drag&Drop Variante einwandfrei. Wichtig: Es sollte vor dem Drag&Drop oder Load Vorgang eine zusammenhängende Audiodatei erstellt werden. Mehrere einzelne Events lassen sich nicht importieren. In Cubase markiert man einfach alle Events einer Spur und wählt im Audio Menü "Auswahl als Datei". Die nun erstellte Datei kann man in Vielklang laden. Anschließend bietet sich einem das folgende Szenario:


[​IMG]


Wer mehr Platz für die Editierung benötigt, kann durch Klick auf den orangen Bereich mit dem Pfeil links neben dem Mixer den selbigen zuklappen.


[​IMG]


Durch einen Klick auf den orangen Bereich, welcher sich nun unten befindet, lässt sich der Mixer wieder einblenden. Dies funktioniert übrigens auch mit dem oberen und rechten Bereich, wo sich auch ein oranger Balken befindet. Man kann im Edit Modus also bei Bedarf fast den kompletten Bereich der Benutzeroberfläche nutzen. Die Zoomfunktionen liegen auf dem Scrollrad der Maus. Alternativ kann man aber auch den Übersichtsbereich mit "Anfassern" zurecht ziehen und somit den Editbereich zoomen. Fast alle Funktionen in Vielklang's Benutzeroberfläche sind mit "Mouseover-Erklärungen" versehen, so dass auch ohne Blick in das beiliegende PDF Handbuch klar wird, was sich dahinter verbirgt. So soll es sein. Allerdings alles in Englisch. Und das obwohl Zplane eine Firma aus Berlin ist. Es lebe die internationale Musikbranche ;-)

Es fällt direkt auf, dass Vielklang nach einer sehr schnellen Analyse des Materials tatsächlich einen 4 stimmigen Chor erstellt hat, den man sich auch direkt anhören kann. Allerdings sollte man eines vorher noch in Vielklang einstellen: Den "Host <> Plug Off-set":


[​IMG]


Nur so ist gewährleistet, dass Vielklang synchron an der selben Stelle beginnt, wie das ursprüngliche Audiofile. Dazu springt man im Sequenzer genau an den Anfang des Audioevents und klickt anschließend auf den "Set" Button in Vielklang. Befindet sich der Anfang des Audiofiles ohnehin bei Takt 1.1.1.0 des Sequenzers entfällt dieser Schritt. Jetzt ist aber alles eingestellt und man sollte nur noch die Originalspur muten. Komischerweise läuft Vielklang synchron zum Sequenzer, solange der "Sync to Host Tempo" Button deaktiviert ist. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest bei mir.

Über die 3 Buttons links oben im Edit Bereich kann man Key, Frequenz und Beat ein oder ausblenden. Key zeigt hell unterlegt alle passenden Töne zur rechts eingestellten Skala. Freq zeigt die Frequenzkurve der Leadstimme (orange) an. Beat schließlich blendet ein Taktraster ein.


[​IMG]


Vielklang hat für jede erzeugte Stimme einen eigenen Ausgang, wenn man dies wünscht. Im Host sieht das so aus:


[​IMG]


Das macht Sinn, wenn man einzelne Stimmen mit unterschiedlichen Effekten bzw. Effektanteilen bearbeiten möchte. Lautstärke und Panorama kann man aber auch im Vielklang-Mixer regeln. Dies funktioniert zum einen über die Schieberegler, zum anderen aber auch, indem man einfach den Punkt (also den Sänger oder die Sängerin) im "Raum" an die gewünschte Position zieht.


[​IMG]


Im Mixer lassen sich die einzelnen Stimmen noch in weiteren Parametern beeinflussen. So kann man beispielweise das Timing der einzelnen Stimmen "humanizen" (neu ab Version 1.1). Im Gegensatz zum statischen Delay Wert die bessere Wahl. Ebenso kann man die Intensität einer Tonhöhenkorrektur festlegen, bis hin zum Cher-Effekt, falls man den "Drift" Wert extrem einstellt. Mit Shape nimmt man Einfluss auf die Formanten der Stimme. Schaltet man im Mixer eine Stimme auf Solo, so erscheint auch nur noch diese im Editor. Dies macht die Sache bei Bedarf übersichtlicher.

Die wichtigen Einstellungen für die Harmonisierung nimmt man im rechten Bereich vor:


[​IMG]


Hier kann man, falls falsch erkannt oder um zu experimentieren, den Root-Key und die Skala ändern, Tempoanpassungen vornehmen (für Effekte, die nicht im Tempo des Songs laufen sollen) sowie die 3 grundsätzlichen Modi von Vielklang wählen:
  1. Im Intelligent Mode liegt neben dem Edit Mode die eigentliche Stärke von Vielklang.
  2. Den Parallel Mode kennt man aus anderen Plug-ins. Dieser erzeugt "lediglich" parallele Intervalle, die man vorgeben kann. Aber auch dies ist schnell mit Vielklang möglich.
  3. Unter Style kann man wählen, ob man 2 oder 4 Stimmen nutzen möchte.

Warum nicht auch 3 wählbar sind, erschließt sich mir nicht auf Anhieb. Aber man kann bei den 4 Stimmen natürlich auch eine muten. Wie die einzelnen Stimmen "verteilt" werden, lässt sich einfach über die beiden Schieberegler im Harmonization Settings Bereich definieren.

Über Voice Arrangement lässt sich entscheiden, ob die Hauptstimme über, unter oder zwischen den bis zu 3 Chorstimmen liegen soll. Mittels Voice Range wird der Abstand der einzelnen Stimmen zueinander festgelegt. Diese Regler kann man intuitiv bedienen und so schnell unterschiedliche Ergebnisse erzielen. Im Edit Mode lassen sich einzelne Noten, ähnlich wie bei Melodyne, im Piano-Roll-Editor bearbeiten. Genialerweise erscheint beim verschieben und anklicken der einzelnen Noten direkt der daraus gebildete Akkord. Klasse Funktion.

Einzelne Noten lassen sich also nach belieben zum passenden "Vielklang" zurecht rücken. Ebenso kann man einzelne Noten mit "Control-Klick" muten. Timingkorrekturen sind hier nicht möglich.

Ausnahme: die globalen Einstellungen im Mixer je Stimme. Die zugrunde liegenden Akkorde kann man nur in Vielklang selber eingeben.

Zunächst war meine Überlegung, dass man Vielklang per Midi die Akkorde mitteilen kann. Dies geht jedoch nicht. Schade. Aber die Eingabe "per Hand" ist schnell erledigt.

Was positiv auffällt: Ändert man in einem Takt den Akkord, so ändert sich nicht nur in diesem Takt die Stimmführung, sondern u. U. wird diese sogar in den nachfolgenden Takten angepasst, damit keine zu großen Sprünge entstehen.

Per Midi gibt es aber eine andere, ziemlich coole Funktion, die einen Orden verdient hat: Snapshots triggern. Das funktioniert folgendermaßen: Man kann sich z. B. von einer bestimmten Gesangsphrase verschiedene Varianten mit Vielklang erstellen. Jede einzelne legt man als Snapshot ab und triggert diesen in Echtzeit per festlegbarer Midinote. Vielklang lässt sich somit in der Tat als Sampleplayer nutzen. Die Snapshots speichern alle Parameter von Vielklang. Um per Midi Trigger Snapshots abzufeuern, muss man Vielklang im Bereich Host Synchronisation von Time auf Midi stellen und jedem Snapshot eine andere Midi-Note zuweisen. Eine, wie ich finde, wirklich innovative Funktion für ein "HarmonizerProgramm".

Bleiben wir noch kurz bei Midi: Man kann die erstellten Melodien (die der Haupt - oder auch alle Chorstimmen) nicht nur als Audiofile, sondern auch als Midifile exportieren um parallel zur Gesangsstimme ein anderes Software- oder auch externes Midi-Instrument anzusteuern.

Die Praxis

Kommen wir nun zur Praxis: Als Ausgangssituation nehme ich den fertigen Song der Gruppe "GMEINSAM": "Lass Dich führen". "GMEINSAM", das sind die Sängerin Giusi und meine Wenigkeit. Wir haben diesen Song für das Benefiz-Projekt "The Visit" aufgenommen.

Als Beispiel und für den Test von Vielklang nehmen wir uns mal den Refrain der Nummer vor. Der Song ist natürlich schon fertig mit entsprechenden Harmonien. Schauen wir aber einfach mal, welche Harmonien Vielklang für den Refrain nimmt, wenn ich ihn nur mit der Gesangsmelodie speise.

Vor der gleichen Aufgabe stand ich als Giusi mit der Melodie ankam. Hier die Lead Stimme von Giusi (ohne FX und Komprimierung):



Und hier eine von Vielklang erzeugte Harmonisierung, nachdem ich lediglich die Solostimme aus dem REF geladen habe und noch keine Harmonien vorgegeben habe. Reines Plug&Play also:



Wiedergegeben wird die Vielklang Spur übrigens in Echtzeit. Man muss also nicht unbedingt die Spuren als Audio exportieren, was man aber natürlich wahlweise kann.

Man hört deutlich, dass die Harmonien zum Teil zwar passen, zum Teil aber auch nicht. Außerdem ist das Voicing etwas zu weit. Die hohen und tiefen Stimmen klingen daher Solo nicht sehr natürlich. Also habe ich Vielklang die Harmonien vorgegeben und das Voicing etwas enger gesetzt. Das Ergebnis klingt dann so:



Es sind immer noch ein paar Patzer enthalten. Daher das ganze mit einigen manuellen Anpassungen, nur noch 3 Stimmen und im Kontext mit Musik:



Das klingt gar nicht mal so schlecht, wie ich vermutet hätte ;-) Und: Dieser Chor hat gerade mal eine halbe Stunde Arbeit gekostet. Und zu guter letzt der Refrain mit echten Chorstimmen, wie er auch erscheinen wird:



Hier ist allerdings auch noch eine weitere männliche Stimme (nämlich meine eigene *grins*) zu hören. Daher kann man das Ergebnis nicht so ganz objektiv vergleichen.

Eine Anmerkung in eigener Sache: Wer mehr über das Projekt "The Visit" wissen möchte, kann folgende Seite besuchen: www.thevisit.de. Das Ganze dient einem guten Zweck und ich würde mich über jeden freuen, der das Projekt und "Sag's e.V." (http://www.sags-ev.de/) unterstützt.

Der komplette Song "Lass Dich führen" von "GMEINSAM" wird dieses Jahr im Rahmen des Projektes mit mehreren anderen Songs in einem multimedialem Magazin erscheinen. Die Erlöse fließen alle "Sag's e.V" zu. Mehr dazu dann natürlich auch hier auf Musician's Life.

Fazit

Wenn man es mit der Range der einzelnen Stimmen nicht übertreibt, kann man mit Vielklang durchaus gute Ergebnisse erzielen. Ich habe Gesang als Beispiel genommen, weil das menschliche Ohr hier immer noch am ehesten einen unnatürlichen Klang feststellen kann. Ich wollte nichts beschönigen. Auf der Herstellerseite finden sich aber auch Demos mit Gitarren oder Bläsern. Auch hier verrichtet Vielklang seine Dienste. Das Material muss nur einstimmig sein, damit es verwendet werden kann.

Ich finde die "intelligente" Harmonie-Erkennung durchaus interessant. Sie kann gute Ideen liefern und man kann schnell verschiedene Stimmungen testen. Außerdem liefert sie in der Regel einen guten Ausgangspunkt für den Edit Modus. Die Snapshot Funktion ist für mich eines der Highlights des Programms.

Was die Qualität und den Einsatz der erzeugten Stimmen im fertigen Song angeht, so nehme ich immer noch lieber einen echten Sänger. Das Ergebnis, auch in Anbetracht der geringen Zeit, die man darauf verwenden muss, es zu erzielen, ist aber deutlich besser als ich erwartet habe. Die Bedienung ist sehr gelungen und wirklich "musikalisch". Für schnelle Chöre und auch als FX für Chor-Einwürfe uneingeschränkt empfehlenswert und daher für mich ein Redaktionstipp!

Markus Cremer

Links

Anforderungen Mac
  • Mac OS X 10.4.x (IntelMac/PowerPC)
  • mind. 512MB RAM
  • mind. 1.5GHz CPU
  • 15MB freier Festplattenspeicher (wir bewegen uns hier wirklich nur im Megabyte Bereich) - Der Installer zeigt allerdings 25,3 MB an. Das kann uns aber egal sein.

Anforderungen Windows
  • Windows 2000/XP/Vista
  • mind. 512MB RAM
  • mind. 1.5GHz CPU
  • 15MB freier Festplattenspeicher

Plug-in Formate
  • VST 2.4, RTAS (für ProTools 7.3 und aktueller)
  • Audio Unit (nur Mac OS X) Die Performance auf meinem Testsystem (iMac 3,06 GhZ, 4 GB RAM) war übrigens tadellos ohne Abstürze und die Auslastung lag unter 10%.

Preis
  • 249 Euro

    1. BasisM 09.08.10
      Klingt ganr nicht schlecht.. Aber ist er viel besser als der harmony efx v. Antares? ich muss sagen - habe da klangmässig sehr gute Stimmen mit hinbekommen...
    2. fm2010 13.06.10
      bin am suchen. harmonizer etc. Bedienung sehr einfach. Melodyn komplizierter. Ergebniss´wie oben. Am nächsten kommt noch klanglich TC Helion Voices. Ist aber für DAW ungeeignet.