Software - Zero-G Ambiosis

Mit Ambiosis bringt Sounddesigner und Sample-Spezialist Ian Boddy eine sehr reichhaltige Kollektion an Sounds heraus, die vor allem im groß ...

Schlagworte:

Mit Ambiosis bringt Sounddesigner und Sample-Spezialist Ian Boddy eine sehr reichhaltige Kollektion an Sounds heraus, die vor allem im großen Feld der Soundtracks und Klangcollagen Musiker ansprechen dürfte, denn Ambiosis umfasst zum großen Teil atmosphärische Sounds und Soundscapes, die thematisch einen weiten Anwendungsbereich abdecken.







[​IMG]


In mehreren Ordnern organisiert sich Ambiosis auf der DVD, die Sounds sind thematisch aufeinander abgestimmt. Dabei handelt es sich weniger um kurze musikalische Loops, sondern um längere, sich ständig verändernde Sounds, die bis zu 25 Sekunden Zeit haben, ihre Wirkung zu entfalten. Dabei variieren die Stimmungen zwischen leichten Blubbersounds bis hin zu schweren, metallischen Dröhnsounds, passend für Atmosphären in Filmen wie Resident Evil oder Pitchblack.

Ambiosis ist ca. 400 MB schwer, was sich im GB-Overkill manch anderer Libary nur marginal auf der Festplatte bemerkbar macht. Die Sounds liegen sowohl im Wav-Format wie auch als Apple Loops vor, was vor allem die Benutzung in Logic und Garage Band ungemein einfach gestaltet. Hier reicht es, die Sounds an die gewünschte Festplattenposition zu kopieren und dann dem Apple-Loops-Browser hinzuzufügen. Kleiner Tipp: man sollte Logic sagen, dass die Sounds an ihrer ursprünglichen Position bleiben sollen, wenn man seine Apple Loops von einer externen Festplatte spielt, ansonsten kopiert Logic noch mal die Sounds in den Apple Loops-Folder der OS Libary.

Die Auflösung bedient sich einer Wortbreite von 16 Bit und einer Samplefrequenz von 44.1 kHz, liegt damit also am unteren Ende der Skala des technisch machbaren. Aus alten Hardware Sampler-Tagen hat sich dies aber immer noch als Standard für viele Libaries etabliert.

Ian Boddys Ziel war es aber, mit Ambiosis eine einfach zu handhabende Libary zu erstellen, mit welcher der User am Ende das anstellen kann, was gerade das Projekt erfordert.

Boddy ist sich klar darüber, dass ähnliche Libaries mit eigner Synthese-Engine kommen und ein eigens designte GUI mitbringen. Sein Anliegen war es deshalb aber, hier den technischen Aspekt schon in die Erstellung der Samples einfliesen zu lassen. Die Basis für Ambiosis bilden mitunter alte analoge Vintageschätze von Roland oder Moog, die dann mit Hilfe moderner Studiotechnik aufbreitet werden. Somit ist es dem Benutzer überlassen, ob er die Samples so wie sie sind, direkt im Sequenzer nutzen möchte, oder ob er sich sein Material aus Ambiosis selbst zusammeneditiert und vielleicht im bordeigenen Sampler weiterverarbeitet. Wenn zum Beispiel der Sampler über eine ausgefeilte Synthese- oder Modulationsabteilung verfügt, lässt sich der Ambiosis-Content auch über das eigentlich angedachte Maß verändern.

Diese Möglichkeiten laden natürlich zum Experimentieren ein und bergen einiges an Kreativpotential. Wer also auf Grund der geringen Kapzität von 400 MB befürchtet, er wäre schnell durch die Libary durch, dem sei empfohlen, den eigenen Sampler anzuwerfen.



Fazit

Ambiosis ist eine verhältnismäßig kleine, aber interessante Kollektion von atmosphärischen Sounds, die vor allem im Film-, TV- oder Hörspielbereich Freunde finden kann. Die thematische Organisation der Sounds ist stimmig und kann so 1:1 der eigenen Libary einverleibt werden. Sehr gefallen haben mir die Sci-Fi-Sounds, die ziemlich genau in die Richtung gehen, was ich mir an Sounds und Layers für dieses Genre wünsche. Die Soundqualität von Ambiosis ist überdurchschnittlich gut und beim derzeitigen Verkaufspreis von 49 Euro liefert Ambiosis einen guten Gegenwert.

Heiko Wallauer