Information ausblenden

Yamaha MX-Serie: All-In-One-Lösung für die Musikproduktion

Optimal für alle Einsteiger und ambitionierte Musiker


Yamaha präsentiert mit der MX-Serie eine einfache All-In-One-Lösung für das Musikmachen zuhause. Masterkeyboard, Controller und Audio-/MIDI-Interface in einem. Yamahas Xpanded-Integration-Technologie soll für eine optimale Fusion von MX-Hardware und MX-Software sorgen. Die MX-Serie ist optimal für alle Einsteiger und ambitionierte Musiker, die eine All-In-One-Lösung wünschen. Die Modelle MX-49 und MX-61 unterscheiden sich ausschließlich durch ihre Tastatur: Während das leicht gewichtete Keyboard des MX-49 49 Tasten bietet, verfügt das MX-61 über 61 Tasten.
Über 1.000 Sounds der legendären MOTIF-Serie

Für den Klang der MX-Serie steht die legendäre Yamaha-MOTIF-Workstation-Serie mit mehr als 1.000 MOTIF-Sounds Pate. Diese reichen von Pianos und Streichern über Drums bis hin zu Synth- und Electronic-Klängen. Für zusätzliche Veredelung sorgen die ebenfalls enthaltenen VCM-Effekte, die Vintage-Effektgeräte auf Transistor-Ebene simulieren. Vier Echtzeit-Drehregler ermöglichen eine flexible Steuerung.
Vollwertiges MIDI- und Audiointerface auf Knopfdruck

Die MX-Synthesizer lassen sich per USB mit einem Rechner verbinden und übertragen dann sowohl MIDI- als auch Audio-Daten. So wird die MX-Hardware zu einem kompletten Audiointerface, professionelle Wandler gleich mitgeliefert, so Yamaha. Dank der ASIO-Treiber der MX-Serie sollen alle Sounds vom Computer mit niedriger Latenz abgehört werden können. Die bi-direktionale Schnittstelle erlaubt zudem, in bestmöglicher Qualität direkt auf dem Computer aufzunehmen, ohne jemals in den analogen Bereich wechseln zu müssen, so der Hersteller. Auf Knopfdruck wird der MX-Synthesizer außerdem zum vollwertigen MIDI-Controller inklusive AI-Datenrad für die direkte Steuerung von Cubase AI.
Software-Bundle aus Cubase AI, Synthesizer Prologue und Orgel

Für den einfachen Start in die Musikproduktion gibt Yamaha jedem MX-Synthesizer ein umfangreiches Software-Paket mit auf den Weg. Das mitgelieferte Steinberg Cubase AI verfügt über 48 Audio-Spuren und 64 MIDI-Spuren sowie integrierte VST-Effekte, sodass im Zusammenspiel von MX-Hardware und Cubase AI komplette Produktionen möglich sind. Dazu kommen mit Steinberg Prologue und dem Yamaha YC-3B Orgel-Emulator zwei VST-Instrumente. Der Remote-Template-Editor, mit dem die Controller an die verschiedenen VSTs angepasst werden können, rundet das Allround-Paket ab. Dank der Yamaha Xpanded Integration entsteht eine perfekte Verbindung zwischen Software und MX-Hardware. Die MX-Serie von Yamaha ist ab sofort zu den Preisen 593, 81 Euro (UVP für MX-49) und 772,31 Euro (UVP für MX-61) im Fachhandel erhältlich.

    1. Gal 19.12.12
      Ich persönlich finde es schon etwas mehr als "bescheiden", wenn Yamaha den MOX8, der quasi fast doppelt so viel kostet nur mit einerr 64er Polyphonie herausbringt, und dann ein günstigeres Modell herausbringt, welches fast den gleichen Featureumfang hat, jedoch eine 128er Polyphonie hat. Fühle mich als Kunde des MOX8 schon etwas veräppelt, und das nicht ohne. Da der Sound auf dem Motif ES basiert war damals die Begründung, dass es doch irgendwo Einschnitte geben muss, da der Motif ES seinerzeit auch 3000 € gekostet hat. Wie ist die Begründung hier für ein Gerät welches die Hälfte vom MOX8 kostet, jedoch klangtechnisch überlegen ist? Mit solchen Streichen werden auch die Preise auf dem Gebrauchtmarkt dermaßen gedrückt, dass ich mein MO8 auch nur mit schweren Verlusten verkaufen kann. Sollte es also ein Denkzettel für mich sein und mich evtl. doch davon abhalten den Motif XF zu kaufen da es 2013 ein Modell gibt, welches das gleiche kann, aber nur ein drittel kostet?