Yamaha Motif-Rack XS

Dieser Test ist ein wenig persönlicher ausgefallen, da der Zeitpunkt nicht günstiger hätte sein können. Erstens steht Weihnachten vor de ...

Schlagworte:

Dieser Test ist ein wenig persönlicher ausgefallen, da der Zeitpunkt nicht günstiger hätte sein können. Erstens steht Weihnachten vor der Tür und zweitens bin ich auf der Suche nach einem Soundmodul für meine Band. Mal sehen, wie sich der Motif-Rack XS hier schlägt und ob er das Zeug für meinen Wunschzettel hat!






Fakten

Von den Features her ist der XS-Rack ein Motif XS ohne Tastatur, Sampler, Sequenzer, Vocoder und natürlich ohne die üppige Bedienoberfläche der Tastaturpendants. Hier eine kurze Übersicht über die Zahlen:
  • 128-stimmige AWM2 Tonerzeugung
  • 2670 Wellenformen
  • 355 MB ROM (16 Bit Linear)
  • 1152 Preset Voices + 65 Drum Kits
  • 384 User Voices + 32 User Drum Kits
  • 128 User Multis
  • 6633 Arpeggio-Typen
  • 1 Hall-Prozessor mit 9 Typen, die jeweils weitere Presets beinhalten (Send-Effekt)
  • 1 Chorus-Prozessor mit 22 Typen, die jeweils weitere Presets beinhalten (Send-Effekt)
  • bis zu 8 Dual-Insert Effekte im Mulitmode mit jeweils 53 Typen. Darunter viele neue VCM-Effekte
  • 1 Master Effekt mit 9 Typen
  • 5 bandiger Master EQ (High, High Mid, Mid, Low Mid, Low)
  • 3 bandiger Part EQ (High, Mid, Low)

Das liest sich erst einmal gut. Wie aber sind die Sounds verwaltet, wie lässt sich der XS bedienen und vor allem: Wie klingt er?

Fangen wir mit dem letzten aber für mich wichtigsten Punkt an: Dem Klang!

Nachdem man den XS am Volumeregler einschaltet, startet er Werkseitig mit dem Pianosound "Full Concert Grand".


[​IMG]


Eine gute Wahl, denn trotz aller Soundvielfalt ist gerade das Piano für mich immer noch das Aushängeschild eines Romplers, welcher auf Brot und Butter Sounds ausgerichtet ist. Und am Motif XS Piano gibt es nichts aber auch gar nichts auszusetzen. Das Piano klingt in meinen Ohren unheimlich realistisch und lebendig. Daher verweile ich hier auch einige Zeit. Insgesamt 21 Akustik Piano-Varianten besitzt der XS.

Sehr nett für die schnelle Soundsuche ist übrigens der "Audition" Button, der einem mit passenden Sequenzen die Sounds vorspielt. So lange der Button gedrückt ist, kann man einfach die Sounds durchsteppen und sich schnell einen Eindruck verschaffen. Insgesamt 285 solcher kleiner Audition Sequenzen gibt es. Bei Bedarf kann dieser Button aber auch im Utility Menü auf die Steuerung des Arpeggiators gelegt werden (ein/aus). Zum schnellen Anwählen eines bestimmten Sounds gibt es die Funktion "Category Search", die sich mit Druck auf den Endlos Value-Regler aktivieren lässt.


[​IMG]


Es gibt 16 Sound-Hauptkategorien sowie dazu passende Unterkategorien.

Da ich mich nun doch von dem Akustik Piano loseisen konnte, schauen und hören wir uns mal die Übersicht dieser Kategorien an: Mit Hilfe des Audition Buttons und Cubase 4 habe ich die dazu passenden MP3s aufgenommen.

Piano (A-Piano)

[audio:_files/import/2008/12/a-piano.mp3]

Keys (Keyboard)



Organ



Guitar



Bass



Strings



Brass



SaxWW (Sax / Woodwind)



SynLd (Synth Lead)



Pads (Synth Pad/Choir)



SyCmp (Synth Comp)



CPerc (Chromatic Percussion)



Dr / Pc (Drum / Percussion)

[audio:_files/import/2008/12/dr-_-pc.mp3]

S.EFX (Sound Effect)



M. EFX (Musical



Ethnc (Ethnic)



Eine weitere Kategorie kann man sich selber anlegen: Die "Favoriten". Einfach den entsprechenden Sound im Category Search Menü markieren und schon findet man diesen in seinen Favoriten. Sehr praktisch.

Eine Voice kann beim XS-Rack bis zu 8 Elemente enthalten. Yamaha nennt das Super Artikulation und das klingt wirklich extrem gut. In Sachen Sound kann der XS bei mir ganz klar punkten. Meiner Meinung nach fehlt es hier absolut an nichts für den Mainstream Bereich. Lediglich eine Sampling Funktion für das schnelle abfeuern von Effektsounds oder Loops hätte ich mir gewünscht. Dann hätte ich wieder ein Gerät weniger in meinem Live-Setup.

Multis

Hier kann man
  • entweder im Studio-Setup bis zu 16 Voices auf verschiedene Kanäle verteilen um seine Songs aufzunehmen, oder aber
  • man nutzt die Multis im Live-Betrieb um Split- oder Layersounds zu programmieren.

Der XS-Rack kann bis zu 128 User-Multis speichern. Das ist ein Drittel seiner Tastaturkollegen. Die 2 "fehlenden" Multi-Bänke aus der Tastaturversion kann man aber über den Editor des Studio-Managers einzeln in den Speicher des XS-Rack laden und editieren.


[​IMG]


Um die Multis live voll geniessen zu können musste ich im XS-Rack allerdings einen Parameter verändern. Im Utility/General Bereich kann man "Layer 1-4 Parts" aktivieren. Anschließend reagieren die ersten 4 Parts der Multis auf Kanal 1. Meiner Meinung nach sollte dies Werksseitig aktiviert sein. Wenn man, wie ich, ein E-Piano als Masterkeyboard einsetzt und dies nur auf Kanal 1 sendet, könnte man den Eindruck gewinnen, die Multis sind nur für Sequencing ausgelegt. Das dies aber nicht der Fall ist, zeigen die nachfolgenden Beispiele, die ich alle mal eben unquantisiert aufgenommen habe:



Wie man hört, kommt hier der Arpeggiator zum Einsatz. Lediglich beim letzten Beispiel habe ich ein E-Piano auf einer separaten Spur aufgenommen. Der Rest ist komplett in einem Rutsch live eingespielt. (Danke an Jörn für die kleine Anlehnung an "Balance").
  • Anmerkung von Jörn: Nach dem ich Markus' Demosong gehört hatte, musste ich erstmal telefonisch mit ihm über die schon zu gut gewordenen Gitarrensounds "meckern". Und es war auch nicht das erste Mal, dass Markus mich derartig aufs Glatteis geführt hat ...



Die Effekte

Hall und Delay Programme machen einen guten Job. Die Insert-Effekte wurden zum Teil komplett neu entwickelt. Herausgekommen sind VCM-Effekte, die Vintage-Effekte wie Compressor, EQ oder Wah-Wah nachbilden. Die Qualität ist wirklich Studiotauglich! Was einem im XS-Rack leider fehlt ist die optische Nachbildung, die man im Grafikdisplay der Tastaturversionen genießen kann. Aber auch dafür gibt es den Studio-Manager:


[​IMG]



[​IMG]



[​IMG]


Die Bedienung


[​IMG]


Die Anzahl der Bedienelemente ist im Vergleich zu den Tastaturversionen naturgemäß übersichtlich:
  • 1 Volume Regler
  • 1 Endlos-Value Regler
  • 4 Cursor Tasten
  • besagter Audition Button
  • 9 Buttons sowie
  • 5 Endlos Regler, welche bis zu 20 Werte steuern können.

Damit man sieht, was man steuert besitzt der XS ein Grafikdisplay mit einer Auflösung von 160 x 64 Pixel. Viel mehr passt auf eine HE auch nicht. Ich bin ehrlich: Man kann damit editieren aber Spaß macht das nicht. Ich habe es schon immer gehasst mich durch 5-seitige Menüs auf kleinen Displays zu steppen um den gewünschten Wert zu finden. Um ein eigenes Live-Multi zu erstellen habe ich erst mal die Seite gesucht, wo man die Key- oder Velocity-Range der einzelnen Parts einstellt (Edit -> Part anwählen -> Play Mode anwählen -> auf die 3 Seit runterscrollen -> Range einstellen). Zwar findet man sich auch ohne Anleitung zurecht aber es dauert halt ein wenig und ich greife da lieber zum kostenlosen Software-Editor, den man sich zusammen mit dem Studio-Mananger von der Yamaha Homepage herunterladen kann.


[​IMG]



[​IMG]


Manche Dinge kann man auch gar nicht im Gerät selber editieren. So kann man z. B. die einzelnen Elemente (bis zu 8) pro Voice nur mit dem Editor am Rechner bearbeiten. Auch daran kann man erkennen, dass der XS eine sehr komplexe Soundarchitektur besitzt. Meiner Meinung nach ist der Editor wirklich eine Pflichtinstallation für jeden XS-Rack Besitzer, der mehr möchte, als nur Presets durchzuhören. Und selbst dann lohnt er, da man nur so an die restlichen 256 Multis aus der Tastaturversion kommt ;-)


[​IMG]


5 Regler sollt Ihr sein


[​IMG]


Ich bin von Natur aus Minimalist und schleppe daher ungern meine Keys vom Proberaum nach Hause, nur um dort Sounds für den nächsten Gig oder die nächste Probe zu programmieren. Daher geschieht dies bisher meist vor Ort und dann unter Zeitdruck. Ein Rack hätte natürlich durch das geringe Gewicht den Vorteil, dass ich die Sounds zu Hause vorprogrammieren kann ohne mir einen Bandscheibenvorfall durch das hin- und herschleppen zu holen. Um Änderungen im Proberaum kommt man aber in der Regel nicht rum, da ein Sound der sich zu Hause fett anhört durchaus im Band-Kontext untergehen kann. Für diese Art von Anpassungen eignen sich hervorragend die 5 Endlosregler, mit denen man ohne tief in Menüs einsteigen zu müssen direkten Zugriff auf die wichtigsten Parameter für dieses Fine-Tuning hat: Wer schnell einen der 20 Werte verändern will, braucht keine Menüs, sondern kann direkt schrauben. Mir persönlich reagieren allerdings für Echtzeitänderungen von Cutoff und Resonance die Regler nicht schnell genug. Schnelle Live-Filterfahrten gehen damit nicht. Aber ansonsten war es eine sehr gute Entscheidung dem XS-Rack diese 5 Regler zu spendieren.

Anschlüsse

Auf der Vorderseite befindet sich der Kopfhörerausgang.

Auf der Rückseite befinden sich USB TO HOST, MIDI IN/OUT, DIGITAL OUTPUT, ASSIGNABLE OUTPUT L and R, OUTPUT L/MONO and R, DC/IN (für das externe Netzteil) sowie mLAN, falls die Karte installiert ist. Zum M-Lan Interface werde ich einen separaten Artikel schreiben.


[​IMG]


Firmware Update

Ein Firmware-Update auf die Version 1.02.1 kann man auf dieser Seite laden. Nach diesem Update funktioniert das umschalten der Multis per MIDI-Bank-Change und Program-Change-Events.

Sound-Erweiterungen

Es gibt von der Firma "Easy Sounds" mittlerweile 7 downloadbare Soundsets für die Motif Serie. Weitere Sounds findet man auch unter www.motifator.com. Hier gibt es viele Infos, Sounds und Videos zu den Motif Geräten.

Die PLG Boards, die man aus den "alten" Motif Serien kennt, gibt es für die XS-Reihe nicht mehr separat. Nach Rücksprache mit Yamaha sind die besten Sounds dieser Boards aber bereits im XS-Rack enthalten! Jetzt weiss man auch, woher die 355 MB Sounds stammen. Umso besser. So spart man das Geld für Erweiterungen ;-)

Alternativen

Für mich persönlich gibt es für diese Zielgruppe nur die 3 Großen: Yamaha, Roland und Korg. Hier bewegt sich Yamaha preislich in der (goldenen?) Mitte.

Roland bietet mit dem Fantom XR für 1239 EUR den Nachfolger der JV-Serie. Dieser enthält die von mir vermisste Sampling Option, dafür aber "nur" 128 MB ROM. Allerdings kann der Fantom XR bis zu 6 SRX Expansions aufnehmen, die zwar mittlerweile durch die ARX Boards abgelöst wurden aber immer noch amtliche Sounds enthalten. Hierbei sollte man die Zusatz-Kosten aber nicht ausser acht lassen!

Korg hat mit dem M 3-M die größte und teuerste "Rack-Variante" im Angebot. Diese wurde jüngst erweitert und heisst nun: "M3 XPanded". Damit hat sie sich in Sachen ROM - Größe an die Spitze rangiert. Ganze 640 MB (!) bietet sie. Sie hat das größte Display, viele Features aus dem OASYS sowie ebenfalls Sampling-, Vocoder und Erweiterungsoptionen. Die Karma Technologie ist weitaus flexibler als ein Arpeggiator. Die Idee, die Rackeinheit in die verschiedenen Tastaturversionen zu bauen ist ebenfalls interessant. Das alles hat allerdings auch seinen Preis: Mit 1699 EUR bietet Korg die teuerste Rack-Version an, die übrigens nicht 19" kompatibel ist.

Ich möchte trotz allem auch noch zwei weitere Alternativen erwähnen, die zwar preislich deutlich unterhalb dieser Modelle liegen aber für den ein oder anderen interessant sein könnten:

Zum einen bietet Roland mit dem Sonic Cell eine Art Nischenprodukt an. Für 589 Euro Straßenpreis erhält man 128 MB ROM, ein Audiointerface, zwei SRX Slots sowie einen Midi-Audio-Player.

Zum anderen gibt es von SM Pro Audio mittlerweile die V-Machine (ursprünglich als V-BOX angekündigt). Für 499 Euro erhält man einen Stand-Alone VST Player. Hinzu kommen natürlich noch die Kosten für die VSTi's! Allerdings fehlen hier momentan noch die Praxisberichte. Aber es kann sehr gut sein, dass Ihr bald einen Testbericht hierzu auf ML findet.
  • Anmerkung von Jörn: Wir haben uns bereits um das Produkt bemüht. Mal sehen, ob wir euch den Test bald liefern können.

Bisher habe ich mich gescheut, Plug-ins auf der Bühne einzusetzen. Vielleicht ändert sich das ja bald.

Fazit

Vom ersten einschalten an hat mich der Motif XS-Rack in den meisten Punkten überzeugt und teilweise wirklich begeistert. Das größte Kompliment kann man Yamaha bei dem allerwichtigsten Faktor machen: Dem Sound!

Alles andere ist aber ebenso gut gelungen und mir fehlen als I-Tüpfelchen nur noch eine Sampling Option, die für mich bei dem Preis drin sein könnte.

Der Arpeggiator ist eine Quelle für Inspirationen und auch beim Jammen oder bei Proben ohne Drummer macht er eine gute Figur. Wer auf der Suche nach einem Rack ist, welches im Top40/Pop/Rock//Dance/Cover Bereich alle Sounds abdeckt sollte das XS Rack auf jeden Fall anspielen. Bei mir steht es jedenfalls auf der Wunschliste!

Über die M-Lan Erweiterung sowie die Integration in Cubase werde ich in einem weiteren Test berichten!
Markus Cremer

Preis
  • 1399 Euro (Straßenpreis)