Information ausblenden

Xils-lab stellt Xils 3 2.0 vor

Aufgepeppte Emulation des Klassiker-Synths EMS VCS3


Die französischen Entwickler Xils-lab haben soeben ihren modularen Software-Synthesizer Xils 3 auf die Version 2.0 gehoben. Neben einer zweiten Modulations-Matrix und einer überarbeiteten Benutzeroberfläche gibt es noch weitere spannende Features. Xils 3 ist die Software-Emulation des klassischen EMS VCS3 aus dem Jahre 1969, dessen ausgeschriebener Produktname wie folgt lautet: Electronic Music Studios Voltage Controlled Studio #3. Die Klangerzeugung übernehmen sechs Oszillatoren inklusive Waveshaping-Möglichkeit sowie ein Rauschengenerator. Ein virtuell-analoger Filter (drei Modi) sorgt für die Klangbearbeitung und soll mit dem Update ultrarealistisch klingen (Zero-Delay-Technologie etc.). Außerdem wurden weitere Modulations-Möglichkeiten in der ohnehin schon mächtigen Matrix hinzugefügt. In diese kann jetzt auch endlich hineingezoomt werden. Auch ein emulierter 256 Analog Sequenzer wurde dem Software-Synth hinzugefügt. Effektseitig gibt es jetzt einen neuen Phaser polyphone Ringmodulation sowie die bestehenden Effekte Chorus, Delay und Federhall. Weitere Merkmale sind unter anderem sechs Spiel-Modi, polyphone LFOs, Envelope Follower und Loop-bare Hüllkurven. Xils-lab Xils 3 2.0 ist ab sofort für 149 Euro im Onlineshop des Herstellers erhältlich. Bestehende Xils-Kunden können kostenlos upgraden. Der Synthesizer läuft unter Windos und Mac (32- & 64-Bit).