Information ausblenden

Workshops - Workshop: Beatmapping in Logic X

Wie man in Logic das Tempo erfasst und Logic der Musik folgen lässt.


Wer das Video zu Mark Forsters Mixing-Session von Ralf Mayer zu Au Revoir gesehen hat, dem ist vielleicht auch seine Äußerung zum Songtempo aufgefallen. Nicht die Musik soll dem Raster folgen, sondern das Raster der Musik - inklusive der kleinen Schwankungen, die bei einer Aufnahme dazugehören. Wie das in Logic geht, zeige ich Euch jetzt.
In Logic gibt es dafür die Spur Beatzuweisung, die mit etwas Handarbeit genau das gleiche Ergebnis herausbringt - man erhält ein Takt- und Schlagraster, das genau auf die eingespielte Musik passt. So hat man auch die Möglichkeit, zunächst ohne Metronom ganz frei einzuspielen oder Audiodateien, deren Tempo man nicht kennt, zu erfassen, um z.B. tempoabhängige Delays einzusetzen oder nachträgliche Zuspielungen zu quantisieren.

Die Beatzuweisung - in älteren Versionen hieß es noch Beatmapping - ist wesentlich einfacher zu handhaben als man denkt. Das Prinzip ist: Ich sage Logic, welche Note sich an welcher Taktposition befindet. Dazu öffne ich die Beatzuweisungsspur in den globalen Spuren, wähle eine Region aus, die Midi- oder Audiodaten enthalten kann, klicke mit der Maus auf die Taktposition im Lineal der Beatzuweisungsspur und ziehe dann eine Verbindung zur Note, die sich auf dieser Taktposition befinden soll.

Vorbereitung

Als erstes öffne ich die Beatzuweisungsspur. Das geht am einfachsten über den Tastenkürzel „alt-g“ oder das Menü: Spur > Globale Spuren > Globale Spuren konfigurieren - im Fenster mit den Checkboxen kann man auch gleich die anderen globalen Spuren deaktivieren um Platz zu sparen.


[​IMG]


Beatmapping mit Midi



Dann klicke ich die Region an, die ich als Referenz für das Beatmapping verwenden will. Diese Region erscheint jetzt in der Beatzuweisungsspur.
Wenn ich ab jetzt vom Taktlineal spreche, meine ich das Taktlineal innerhalb der Beatmapping-Spur und nicht das Globale zum Setzen der Abspielposition.
Ab jetzt verwende ich zum Navigieren die Tasten Punkt und Komma (einen Takt vor/zurück), um nicht aus versehen ins falsche Lineal zu klicken.
Ich klicke ins Taktlineal auf eine Taktposition und halte und ziehe mit der Maus zum Anfang der Note, die an diese Taktposition gehört.


[​IMG]

Beatmapping mit Audio


Natürlich kann man auch Audiospuren oder -regionen als Referenz für das Beatmapping nehmen. Dafür aktiviert man auf der jeweiligen Spur zuerst den passenden Flex-Modus, damit die Transienten erkannt werden.

Wenn jetzt eine Fehlermeldung auftaucht, dass man die „Tempo Folgen“ Funktion abschalten soll, deaktivert man in der Region-Informationsbox die Checkbox „Flex“.
Wenn die Region in der Beatzuweisung erscheint, sieht man in der unteren Hälfte die Transienten als blaue Striche, die beim Zuweisen weiss werden.



[​IMG]



Beatmapping-Automatik


Bei Regionen mit Drumloops oder klarer rhythmischer Struktur kann man auch versuchen, Logic die ganze Arbeit machen zu lassen. Hinter dem Spurtitel Beatmapping verbirgt sich ein Pulldown-Menü mit der Funktion „Beats von Region“.
Bei einer Mehrspuraufnahme einer Band rentiert es sich, die Bassdrum und die Snare auf eine Spur zusammenzuführen und diese Spur so automatisch analysieren zu lassen.



[​IMG]
Entsprechend dem Audiomaterial wählt man den Grundrhythmus. Die Option „fehlende oder zusätzliche Beats tolerieren“ funktioniert gut, wenn nicht alle Noten für den Grundrhythmus vorhanden sind oder ein paar Noten (z.B. bei Fills) zuviel sind.



[​IMG]



Beatmapping-Systematik


Noch ein paar Tips aus meiner Erfahrung mit dieser Funktion:

  • Arbeitet immer systematisch vom Songanfang zum Songende. Setzt keine Verknüpfungen in die Mitte zwischen vorhandenen Zuweisungen.
  • Wenn Ihr frei einspielen wollt, denkt an einen Vorzähler. Einfach vier gleiche Noten einspielen - die können ja später gelöscht werden - aber das hilft zur Orientierung, besonders bei Auftakten. Außerdem hat man so auch einen Vorzähler erfasst, wenn man noch etwas mit Metronom dazu spielen will.
  • Schneidet Eure Region so, dass der Anfang eine musikalische „Eins“ ist und zieht die Region an den Songanfang. Ansonsten erzeugt Logic einen Tempowechsel vor der ersten Zuweisung - das kann Durcheinander ergeben. (z.B. für den Vorzähler)
  • Hört die Musik genau an. Viele Grooves leben von leicht vorgezogenen oder verzögerten Noten - die sollte man nicht zuweisen. Hat man die Automatik verwendet, kann man durch Doppelklick im Taktlinieal auf eine bestehende Verknüpfung diese löschen.
  • Macht es nicht zu genau. Für Zuspielungen mit Metronom oder Tempo-Effekten reicht es meistens, eine Verknüpfung pro Takt zu setzen.
  • Kontrolliert Eure Zuweisungen regelmäßig. Wenn ich ca. 5 Zuweisungen gemacht habe, spule ich zurück und höre mit das Ergebnis mit Metronom an. Wenn dann etwas nicht stimmt, mache ich die Zuweisungen rückgängig („cmd-z“) anstatt später zu editieren, was zu Problemen führen kann.

Ich wünsche Euch viel Spass beim „Beatmappen“ - mir hat diese Funktion schon viele Aufgaben leichter gemacht - ich denke, Euch wird es genauso gehen.

    1. MountainKing 17.07.15
      Super! Vielen Dank. Muss man denn immer den ganzen Song so zum Beispiel manuell zuweisen? Oder reicht ein Part? Außerdem: Ich habe hier einen Song, der zu Begin eine Solo-Stimme hat, bei der man den Beat nicht gut finden kann (Intro von I see Fire). Dann setzt die Gitarre ein und man kann dann wohl den Beat gut erkennen und zuweisen. Wie würdest Du sowas angehen?
    2. KoolKolle 26.11.14
      Auch jenseits von Logic konnte ich dem Tutorial etwas abgewinnen, danke Clemens! Rastah-f-rei! :victory:
    3. bemoll 15.11.14
      Vielen Dank für dieses Kurz-Tutorial. Kurz und knapp und auf die wesentlichen Arbeitsschritte konzentriert, wie wohltuend. So macht Lernen Spaß.