Interviews - Wolfgang Niedecken

Mehr als 20 Jahre ist Wolfgang Niedecken Frontmann der Kölner Rockband BAP. Kürzlich sind das 14. Album "Sonx" und ein Buch mit allen Song ...

Schlagworte:

Mehr als 20 Jahre ist Wolfgang Niedecken Frontmann der Kölner Rockband BAP. Kürzlich sind das 14. Album "Sonx" und ein Buch mit allen Songtexten herausgekommen. Zeit die Bandgeschichte mal Revue passieren zu lassen. Der 54-jährige vierfache Vater sprach mit Musician's Life über Umbesetzungen bei BAP, Marokko als Zufluchtsort, Erfahrungen in China und was ihm bei seinen Songtexten wichtig ist.




Das letzte BAP-Album Sonx ist sehr straight geworden. Liegt das an der kleineren Besetzung - Sie sind zurzeit zu fünft?
  • "Da wir uns nie an den grünen Tisch begeben, um zu überlegen, wie wir strategisch vorgehen sollen, liegt es auf der Hand, dass sich bei uns eins aus dem anderen ergibt. Wir hatten ja schon mal eine in den Medien viel diskutierte große Umbesetzung. Danach haben wir mit einer rund erneuerten Band viele schöne Sachen gemacht. Im Verlauf dieser Aktivitäten haben wir gemerkt, dass wir wieder mehr rocken. Wobei es in organischer Form eindeutig in die Richtung ging, für die ich seit Mitte der 80er gekämpft habe. Wir hatten damals versucht, mal etwas anderes zu machen, was zu dieser Zeit auch richtig war. Aber so sind wir etwas von dem Pfad abgekommen, der uns groß gemacht hat."



Aber diese neue Richtung kam beim Publikum doch sehr gut an.
  • "Ja - keine Reue. Das hat alles zu guten Ergebnissen geführt. Was aber nicht heißt, dass ich jetzt mit allem uneingeschränkt glücklich bin, was wir je gemach zu spielen ... Das war eine Entscheidung Geld oder Liebe - da wollen wir gar nicht drum herum reden. Da ist die Enttäuschung und das Entsetzen natürlich groß."

Neubesetzungen bringen immer frischen Wind in die Band.
  • "Ja - genau dafür habe ich auch immer gekämpft. Ich habe zum Beispiel 1995 das Album Leopardefell (Anmerkung: Dylan-Songs ins Kölsche übertragen) mit Leuten eingespielt, die das auch wirklich wollten. Diese Lepardefell-Band hat eigentlich BAP wieder wach geküsst. Es war klar, dass BAP nicht mehr so weitermachen konnten, wie es vorher mal war. Von da ab war der Weg klar. Es ging erst mal nur in kleinen Schritten. Von dem Moment an, in dem der Major das Handtuch geschmissen hat, in großen Schritten."

Würden Sie noch einmal so ein Projekt machen, wie mit der Leopardefell-Band oder war das eine einmalige Sache?
  • "Das hat sich damals aus einem Zufall entwickelt. Ich wollte das erst überhaupt nicht. Diese Dylan-Cover als Album war eigentlich ein Ding, dass ich mit BAP machen wollte. Aber denen ging auf einmal die Luft aus. Da wurde sich auch gesperrt von Seiten der Band. Als der Vorschlag, der ausgerechnet vom Major kam, daraus eine Soloplatte zu machen, laut wurde, habe ich den gleich aufgegriffen. Ich brauche aber keine Soloplatten. Wenn ich irgendwann mal mit etwas anderem in Erscheinung trete, was bestimmt irgendwo mal sein wird, dann ist das nicht, weil ich mit BAP nicht alles machen kann. Sondern dann sind das Spezialprojekte - wie zum Beispiel meine Mitwirkung beim Rilke-Projekt oder ich habe mit Sheryl Crow was gemacht und bin im vergangenen Sommermit Bruce Springsteen aufgetreten. Übrigens habe ich an genau dem Tag von Jens' Ausstieg erfahren. Danach habe ich mit Bruce auf der Bühne in Hamburg gestanden und Hungry Heart gesungen. Das war vielleicht ein Gefühl. Jeder hat ein hungriges Herz außer Jens Streifling. Der spielt lieber bei den Höhnern - gute Idee."

Ihre letzte Tour führte durchweg in kleinere Hallen. Suchen Sie wieder die Nähe zum Publikum?


  • "Zunächst muss man das mal ganz klar sagen, auch wenn es ein Imageverlust sein könnte, man muss einfach vor einer Tour ehrlich zu sich sein. Was kriegen wir hin und was nicht? Ist ja kein Problem, wenn man Zusatzkonzertegeben muss. Es ist besser, wenn man in überschaubaren Hallen spielen kann. Auf der vorigen Tour sind wir in der Köln Arena aufgetreten und die haben wir ja auch vor Jahren gespielt. Aber die Erfahrung zeigt, dass in der Köln Arena, wenn man sie voll macht - und wir hatten sie voll - ein Drittel des Publikums nachhause geht und nicht vernünftig gesehen oder gehört hat. Alle, die über den Glaskästen sitzen, gehen nachhause und sagen nicht die Köln Arena war Scheiße. Die sagen, BAP ist aber auch nicht mehr so gut. Muss ich das haben? Ich bin doch nicht blöd. Ich spiele gerne. Dann doch lieber so oft, wie die Nachfrage es zulässt im Palladium, das ist die nächst kleinere Bude. So haben alle ein gutes Gefühl und man verprellt nicht regelmäßig ein Drittel seines Publikums."

Wäre schön, wenn andere Bands das auch so sehen würden.
  • "Vielleicht ist das ja ein Weg, um das mal zu propagieren. Ich bin jetzt deutlich über 50 und ich sehe einfach nicht mehr ein, etwas zu machen, weil sonst irgendeiner dies oder das dazu sagen könnte. Das muss einfach mal aufhören. Man muss dazu stehen was man macht und für richtig hält. Ansonsten einfach ein Ei drüber schlagen, wenn jemand das anders sieht."


[​IMG]


Im Wim Wenders Film über BAP Viel passiert ist eine Kollage von Verdamp lang her zu hören, die sich aus verschiedenen Liveaufnahmen über die Jahre zusammensetzt. Gibt es Momente, in denen Sie alte Songs neu entdecken können?
  • "Ja die gibt es. Es ist immer eine schöne Arbeit auf die ich mich sehr freue, wenn es dran geht, das Repertoire für eine Tour zusammen zu stellen. Also das, was dann noch mal frisch geprobt werden muss oder wo man noch Songs ausgräbt, die man vielleicht schon vergessen hat. Das ist toll. Ich nehme mir dann immer alles noch mal vor was wir je gemacht haben. Schau mir die Rückseiten der Alben an, welche Stücke da drauf sind. (lacht) Einige Sachen sind immer dabei, die ich lange vergessen habe. Dann höre ich mir das wieder an und mir fallen Stücke auf, die unheimlich viel Freude machen, die wieder einzuproben. Zum Beispiel vom Pik Sibbe Album haben wir Mit Wolke schwade wieder eingeprobt. Eine schöne Nummer, die wir lange nicht mehr gespielt haben und die fantastisch zum Prolog auf Sonx passt, thematisch und sogar in der gleichen Tonlage. Das kann man wunderbar hintereinander spielen. So was macht tierisch Spaß. So haben wir einige Dinger wieder ausgegraben und aufgefrischt. Man muss natürlich auch immer sehen, dass es sich die Waage hält mit den Stücken die jeder kennt und solchen, die eher was für Spezialisten sind."

Es gibt ja sicher Sachen, die man einfach spielen muss.
  • "Ja - aber davon haben wir genug. Wir müssen uns da nicht zwingen, irgendwas zu spielen. Bei 14 Studioalben sind genug Lieder dabei, die jeder kennt."

Gibt es auch Stücke, die Sie nicht mehr mögen?
  • "In der Regel sind das Stücke, bei denen ich mit dem Arrangement nicht zufrieden bin. Da musste man dann noch mal hart drangehen. Ich glaube, auch bei der nächsten Tour werden wir nicht Alles im Lot spielen. Das mochte ich von der Musik her noch nie. Vom Text her mag ich es, auch von der Gesangsmelodie her. Aber das Arrangement war für mich eindeutig Phil Collins für Arme. Da käme ich mir einfach blöd auf der Bühne vor."

Sie reisen immer wieder nach Marokko. Was bedeutet Ihnen dieses Land?
  • "Marokko ist für mich ein Land in dem ich mich ganz schnell wieder finde, wenn ich mich verloren habe. Gerade nach einer Tour oder einer Phase in der man sich nach all dem, was man in der Öffentlichkeit von sich gehört oder in der Zeitung gelesen hat, nicht mehr wieder findet. Es gibt manchmal Wochen, da schaut meine Frau mich an und sagt, du siehst aus, als ob du nach Marokko müsstest. (lacht)"

Klingt wie ein Songtitel.


  • "Das ist aber wirklich so. Ich war das letzte Mal im Mai 2003 da. Ein guter Freund war dabei. Zwei Wochen waren wir unterwegs, mitunter tagelang wortlos durch Marokko. Wir mussten uns nicht drum kümmern, ob unsere kleinen Töchter sich gerade einen Wolf laufen oder wann sind wir denn da fragen. Sondern sich wirklich selber wieder finden."

Wie kamen Sie auf Marokko als Zufluchtsort?


  • "Das weiß ich noch ganz genau. Dazu gibt es auch ein Stück Absolut ziellos. Es handelt von den Siebzigern. Wenn es uns damals zu merkwürdig wurde in unseren Gefilden, dann haben wir uns ein schrottreifes Auto besorgt und sind erstmal Richtung Süden gefahren. Kurz vor Frankfurt haben wir uns dann entschieden - rechts oder links? Links ging es bis Mitten in die Türkei, möglichst nah an Syrien. Nach rechts bedeutete iberische Halbinsel. Das bedeutet sehr oft in Algeciras zu stehen und sich zu fragen, wagen wir es diesmal rüber nach Tanger zu fahren. Wir haben immer gekniffen, weil wir diese Stories von Leuten im Kopf hatten, die es gemacht hatten und denen man Haschischklumpen unters Auto geklebt hat. Prompt wurden die dann ein paar Kilometer weiter von denen, die mit den Leuten, die den Hasch deponiert hatten unter einer Decke steckten, gefasst und in den Knast gesteckt. Danach musste reichlich Lösegeld gezahlt werden, um da wieder raus zu kommen. Ich glaube, das passiert heute nicht mehr. Aber wir haben uns deswegen nicht hingetraut. Die marokkanischen Gefängnisse haben ziemlich wenig Sterne, da muss man nicht unbedingt rein. Seitdem habe ich immer davon geträumt es zu tun. Ich war mit dem Maler Michael Pute befreundet. Der hat im Winter in Marrakesch gearbeitet und im Sommer in Köln. Ich habe ihn immer um diese Lebensform beneidet. Aber das kann man natürlich mit Familie abhaken."

Die Kunst ist in Ihrem Leben ein wichtiger Bestandteil. Gab es da mal Momente, in denen Sie sich entscheiden mussten zwischen Kunst und Musik?


  • "Die Musik ist bei mir durch die Hintertür wieder rein geraten, sodass ich diesen Moment nie hatte. Ich habe Angefangen mit BAP als absolute Hobbyband. Wir haben gesagt, einmal pro Woche proben wir einen Kasten Bier leer. Wer kommt der kommt, wer nicht kommt, lässt 's halt sein. Wir hatten ständig wechselnde Besetzungen. Dann wurde mir irgendwann angeboten ein Album aufzunehmen. Das war die Zeit, in der ich schon allein in Kneipen spielte. Aufgenommen habe ich die Platte wieder mit einer anderen Besetzung, weil die Jungs, die im Studium oder Beruf waren, einfach nicht die Zeit hatten. Dann haben wir das zweite Album gemacht. Wir haben dann einen Vertrag bei einer großen Plattenfirma bekommen, weil die kleine den Vertrieb nicht mehr geschaffthatte. So kam eins zum anderen. Aber ich hätte 1981 als wir zur EMI sind niemals gedacht, dass ich zwanzig Jahre später hier sitzen und darüber reden würde. Ich habe gedacht, okay das machste jetzt mal ein paar Jahre und dann wirst du von selbst wieder im Atelier landen. Ich habe dann erfreulicherweise 1984 wieder angefangen zu malen. Von 80 - 84 war da gar nicht dran zu denken, denn wir waren nur unterwegs oder im Studio."

1997 war eine Ihrer Arbeiten Teil einer Ausstellung in Köln, die Künstler präsentierte, die sich von Prince und seinem Symbol inspirieren ließen. Was inspiriert Sie noch außer Prince?


  • "Ich musste mir ehrlich gesagt ziemliche Mühe geben, mich von Prince inspirieren zu lassen, um ein Bild abgegeben zu können. (lacht) Aber es war trotzdem eine schöne Sache und eine schöne Ausstellung. Prince ist auch ein geschätzter Kollege, wenn er sich nicht selbst ins Aus geschossen hätte."

Er ist in den USA wieder auf Tour und ein neues Album ist gerade erschienen.
  • "Die Nummer mit seinem The Artist formerly known as Prince ist schon eine Warnung an jeden, der sein Markenzeichen zu früh aufgibt."

Den Namen darf er aber wieder benutzen.


  • "Das ist auch gut so."

Wir waren bei der Inspiration ...


  • "Ich habe meine Antennen immer ausgefahren und insofern kommt alles infrage. Man muss ja nicht alles nehmen.Ich schreibe genug, um dann auswählen zu können. Das geht von gesellschaftlichen Zuständen bis hin zu irgendwelchen marokkanischen Schnipseln oder Fragen meiner Kinder. Alles kommt in Frage. Man muss es nur aus dem eigenen Blickwinkel bearbeiten, sonst ist es nicht mehr authentisch und man läuft auch Gefahr ein Reimlexika zu vertonen oder als Berufsjugendlicher zu enden. Ich mache das wirklich mit meinem Blick und vertraue darauf, dass meine Kriterien genügen."


[​IMG]


Sie haben einmal gesagt Rock n' Roll ist die internationale Volksmusik. Sie sind in China aufgetreten, wo Kölsch ja nicht gerade Umgangssprache ist. Wie kam es zu dieser Tour und wie haben die Chinesen den kölschen Rock aufgenommen?


  • "Es kam dadurch, dass zum Tode von Heinrich Böll im Kölner Gürzenich eine Hommage mit seinen engen Freundenaus der Musik- und Literaturszene stattfand. Wir haben mit BAP drei Nummern unplugged gespielt. Da war auch eine chinesische Übersetzerin anwesend. Beim anschließenden Umtrunk sagte die, es wäre schön gewesen und das müsste die Jugend Chinas auch mal hören. Ich dachte okay, alles klar, wir kommen dann. (lacht) Ich habe das für Smalltalk gehalten. Ein paar Monate später kam dann aber tatsächlich die offizielle Anfrage, ob wir Lust hätten mal zu kommen und uns die entsprechenden Hallen anzuschauen. Wir sind aus allen Wolken gefallen, von welchen Hallen die redeten. Das waren nämlich lauter 18.000er Hallen. Dreimal Peking, dreimal Shanghai, dreimal Kanton und immer in Riesenhallen. Wir sind 1987 dann hin. Das war vor dem himmlischen Frieden. Die kamen aus dem Staunen nicht mehr raus. Die wussten überhaupt nicht was das ist Rock n' Roll. Das chinesische Publikum wäre sicher genauso gekommen, wenn wir da den Schuhplattler aufgeführt hätten. Die hätten das vielleicht nicht geil gefunden. Aber die sind einfach dahin gekommen, weil da ein paar Langnasen was machten, das sie noch nicht kannten. Und es hat sich einfach vermittelt. Je weiter wir von Peking aus südlich kamen, desto südlicher wurde das auch. In Kanton ging es dann unglaublich ab, weil die durch das Hongkonger Radio einiges gehört haben. In Peking wollten die von uns die Definition von Rock n' Roll wissen. Dazu gab es eigens eine Veranstaltung an einer Hochschule. Erklär mal Rock n' Roll jemandem, der noch nie was davon gehört hat. Ich habe dann angefangen: Ihr kennt doch alle die Beatles. Nee, kannten sie nicht. Die Stones vermutlich auch nicht? Nee! Aber Elvis? Fehlanzeige. Tja dann müsst ihr euch das eben antun. Dann haben sie sich das angetan. Da läuft einer über die Bühne in Straßenkleidern, der nicht mit Stimme verblüfft - ich bin ja kein Stimmwunder - und trotzdem hat es sich vermittelt. Da ging richtig was ab. Das ist doch wunderbar. Das Beste überhaupt. Um diese Erfahrung finde ich, kann man uns auch absolut beneiden. Irgendwo hinzukommen, wo diese Musik absolut unbekannt ist und dann zu sehen, wie es funktioniert."

Von der Kraft der Musik noch mal zurück zu den Texten. Ihre Songs sind nicht immer plakativ. Oft muss man auch auf die Zwischentöne achten. Welche Form ist Ihnen wichtiger?


  • "Das kommt auf das Thema an. Ich will nie jemanden missionieren. Wenn ich was anspreche, dann weil es mich interessiert und ich mich damit beschäftige. Natürlich gibt es Themen, da ist es notwendig, dass man absolut straight formuliert und Klartext redet. Bei anderen ist es poetischer, wenn man zwischen den Zeilen lesen kann. Zum Beispiel ein Lied über den Werdegang meiner Beziehung zur Mutter meiner Töchter. Da muss ich nicht jedem nachlaufen, damit er auch jedes Bild versteht. Für Maria geht eigentlich nicht jeden was an, aber ich mach trotzdem ein Lied drüber und hoffe, dass jeder irgendwas damit anfangen kann. Aber es muss ja nicht jeder alles verstehen. Ein Stück wie Ein für alle mole, wo die Omi nach der Demonstration auf die Frage, warumsie bei der Demo war, geantwortet hat, weil sie einfach das Gefühl hatte, dass sie noch zur Generation gehört, die davon berichten kann, wenn man als Kind im Bunker sitzt und es werden Bomben über der Stadt abgeworfen. Da muss man natürlich Klartext formulieren."


Es gibt außer im Karneval kaum Bands, die auf Kölsch singen. Glauben Sie, dass der Dialekt irgendwann ausstirbt?


  • "Auf Dauer werden alle Dialekte aussterben. Die Leute sind nicht mehr abends zusammen und machen was gemeinsam. Die sitzen alle vor ihrer Glotze und zappen durch die Kanäle, um sich was anzutun, das auf Hochdeutsch - also in der Amtssprache - stattfindet. Ich denke, die Dialekte werden auf lange Sicht alle aussterben. Auf ganz lange Sicht werden wir wohl alle nur noch eine Sprache sprechen. Aber bis dahin schauen wir uns die Radieschen von unten an."

Ich danke Ihnen für das Gespräch.

Claudia Hötzendorfer