Produktnews - Wills CD-Tipp

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.<br /> <br /> ...

Schlagworte:

Für Sie abgehört - mit Will's CD Kritiken wollen wir Ihnen angesagte CDs und DVDs vorstellen.




Blank & Jones: Relax Edition Three (2007)


[​IMG]


Mit ihrer "Relax"-Serie etablieren sich die Kölner Soundtüftler und Techno-DJs zur internationalen Crème de la Crème der immer noch beliebten Chillout-Szene. Allein in Deutschland verkaufte sich der erste Teil über 25.000 mal. Nun klopft der Frühling an die Tür und passend zur nahenden Sonne-, Sand- und Dünen-Saison kommt "Edition Three" in die Regale. Jeder, der den weich gespülten, paradiesischen Entspannungssound der ersten Folgen kennen und lieben gelernt hat, wird nicht zögern zuzugreifen. War "Edition One" noch geerdet in der heimatlichen Nordseebucht, lockt das neue Album an die Strände der Karibik oder Kaliforniens.

Schon die Einleitung kündet eine innovative Entwicklung an. Wo früher sanftes Wellenrauschen mit entspanntem Gitarrenzupfen in einen weiten Elektronik-Klangkosmos mündete, wird heute direkt Gas gegeben. Zwar bleibt der warme Klangteppich, aber es streuen sich perkussive Elemente ein: Congas, Tablas, Clicks & Drums und eine sonnige Karibikstimmung entfaltet sich ... bis ... ja bis der sensationelle Übergang zur Coverversion von Sade's "Nothing Can Come Between Us" erfolgt. Hier kann Italo-Amerikaner Mike Francis seine sinnlich-sonore Stimme zum Besten geben. Ein kraftvoll-entspannter Groove, der vor Coolness nur so strotzt. Megaphatt! Doch damit nicht genug, die neue Version des 80er Jahre Hits "City Lights" unterstreicht die Klasse des exzellenten Soul-Sängers.

Im Laufe des Albums kommen auch die Sound-Junkies auf ihre Kosten. Der perfekt durchgestylte, warme Elektronik-Sound mit akzentuierten Hintergrundgeräuschen, wie Wellenrauschen oder Möwenschreie, viel Akustikgitarre und Percussions entwickelt sich zu einem Stil, den man wohl als kraftvollen Ambient-Groove bezeichnen darf. Super gemacht, wären da nicht auch die Wehrmutstropfen. Denn wo Licht ist, ist auch Schatten. Blank & Jones haben diesmal komplett auf eine Sängerin verzichtet (die ich fast schmerzlich vermisse) und den Focus allein auf Mike Francis gerichtet. Sie schwanken manchmal zwischen Schwulst und Banalität. Dennoch ... durch Westcoast-Einflüsse und Akustik-Gitarren verschwimmen die Grenzen zwischen Pop, Soul und Elektronischer Musik. Eine Wohltat für die Sinne, eine echte Bereicherung für jede Strandbar dieser Welt. Und weil alles so schön ist, gibt's noch eine beigefügte CD mit Dub- und House-Versionen für die Clubs zum Tanzen ... echt heiß ... zusammen für einen Preis.



Robert Fox: Touching The Serpent's Tail (2007)


[​IMG]


Wenn Filmproduzenten sein Talent für weiträumige Soundtracks entdecken würden, wäre der Film zumindest akustisch ein Erlebnis. Elektronische Musik dieser Art mag ich so sehr, weil die spannende Romanfassung einer Komposition viel effizienter und inspirierender wirkt, als das oberflächliche Vergnügen eines üblichen Radiosongs.

Der 57jährige Robert Fox, Lehrer für Theater und Kunst in Cheshire/England, versteht es zweifelsohne gut mit seinen Tasteninstrumenten Spannungsbögen aufzubauen - fantasievolle, orchestrale Sounds in musikalische Themenparks zu verwandeln. Tatsächlich hat seine Musik immer was Archaisches. Nicht selten glaubt der Hörer in einer alt-gothischen Kathedrale an einer Zeremonie zu partizipieren, wo Bombast und Subtilität aufeinanderprallen, wo Zeit und Raum ihre Gültigkeit verlieren. Robert Fox hält jedoch geschickt die Balance. Sein aktuelles Werk läßt den Hörer in sagenumwobene Luftschlösser schweben samt Mönchsgesang und Ethnostimmen. Dennoch ist diese melancholische Ambientmusik nicht Jedermanns Sache. Sie ist einerseits düster und langatmig - andererseits - wer sich darauf einläßt, wird ein imposantes, melodisches Hörvergnügen erleben.

Will Lücken