Wills CD-Tipp: Yello Touch

Tanzflächenkompatibel, Scat-Gesang und ein bisschen crazy

Schlagworte:

Mit YELLO verhält es sich wie mit einem guten Wein: je älter er wird desto besser und geschmackvoller. Die beiden Schweizer Pop-Opas haben zwar ihren Karriere-Zenit längst überschritten doch ihr neuestes Werk zum 30jährigen Jubiläum ist der Knaller schlechthin. Ein Fest für Gourmets, die die Musik auf der Zunge kosten.

[​IMG]
Track 1 und 4 gefallen noch im typischen YELLO-Stil: tanzflächenkompatibel, Scat-Gesang und ein bisschen crazy. Doch schon im zweiten Stück „You Better Hide" laden die Herren Blank & Meier in die exquisite Lounge-Area ein. Voilà: Die Überraschung des Albums ist eine Schweizer Chanteuse mit dem ironischen Namen Heidi Happy. Sobald ihre samtige Stimme erklingt entfaltet sich eine entspannte Bar-Soul-Laszivität. Wäre das nicht ein herrlicher Kontrast zu den oberflächlichen Schnattergänsen im Radiogerät?
Lässig schwebend zieht Heidis Gesang wie ein Ballon über die Schweizer Berge, während unten am Boden Klangmeister Boris Blank mit perkussiven Elementen hinterher gallopiert und niemals die Geschmeidigkeit des softigen Tracks ruiniert. Das ist allerfeinstes Arrangement und davon wimmelt es nur auf diesem Album. Plötzlich, in „Out of Dawn", lugt die sonore Stimme von Dieter Meier wie aus einem dunklen Nebel vor ... eskortiert von einem üppigen elektronischem Kammerorchester ... kontinuierlich steigernd ... wie auf der Flucht in Richtung Citylights ... und dann, nur zwei Tracks weiter, eine Offenbarung für die Götter: „Till Tomorrow" mit Till Brönner am Flügelhorn. Das Pendel schlägt demenstprechend in Richtung Smooth-Jazz aus: köstlich, groovy, Gänsehautmusik. Auch in „Vertical Vision" oder „Electric Frame" fasziniert Till auf der Trompete mit einer elektrisierenden Spannung: Nächtliche Stimmung im Großstadtdschungel, nicht zuletzt ein Ohrenschmaus weil Boris Blank mal wieder ein atmosphärisches Klanggerüst konstruiert hat. Als hervorragender (wenn auch unterschätzter) Sound-Designer hat Herr Blank sich längst etabliert, umso erfreulicher dass sein Gesang im Duett mit Heidi Happy oder solo auch so erfrischend wirkt.
Fazit: YELLO präsentieren ein sensationelles, facettenreiches Album. Meisterlich verknüpfen sie Pop, Dance, Jazz und Electronica mit süffisantem Humor, wohltuender Wärme und fetten Arrangements. Im finalen Instrumentaltrack „Takla Makan" entschwinden die Klangkünstler mit Flötistin Dorothe Oberlinger sogar in fremde Sphären. Ist es der Aufbruch nach Pandora?
So bizarr hat man YELLO noch nie gehört.
www.yello.com
Will Lücken

    1. Fairchild67 16.12.09
      Zweifelsohne, "Touch Yello" ist herausragend, nicht nur im Vergleich zu dem anderen akustischen Abfall, der uns dieser Tage erreicht. Ich muß zugeben, dass ich nie ein Fan von Herrn Brönner, aber was er hier abliefert, ist allererste Kajüte und kann sich meiner Ansicht nach durchaus mit dem späten Miles Davis messen. Chapeau, Hut ab!