Wie werde ich ein erfolgreicher Musiker?

Wie werde ich ein erfolgreicher Musiker?



[​IMG]
In der letzten Zeit fällt mir immer wieder auf, das der Wunsch nach "mit möglichst wenig Aufwand Musiker werden" immer stärker wird. Da die PC Preise mittlerweile sehr niedrig sind, und ein halbwegs brauchbares Musikprogramm für ein paar Euro im Kaufhaus zu haben ist, ist die Versuchung natürlich groß, einfach mal mit dem „Musikmachen“ anzufangen.

Gesagt, getan, der PC ist vorhanden und das Musikprogramm ist installiert, aber was nun? Der nächste Schritt ist wohl eine passende Midi Tastatur und eine gute Soundkarte, mit der man die internen VSTi Instrumente ansteuern kann. Aber auch das führt nach langen Nächten vor dem Rechner nicht zum gewünschten Ergebnis. Ok, dann müssen wohl noch ein paar VST Instrumente, VST Sampler oder VST Effekte besorgt werden. Aber auch das nutzt nach Drehen und Schrauben am VSTi nicht sehr viel.
So langsam wird es anstrengend, weil man nicht weiß, warum es nicht so klingt wie die fette Platz 1 Chart Produktion. Ein paar Töne kommen ja schon aus dem Sequenzer heraus, und man hat ja auch schon einiges gelernt, aber was nun? Genau an dieser Stelle möchte ich ansetzen, Euch ein paar Tipps zu geben.
Eine Anmerkung vorab, was dem Einsteiger auf der Verpackung der Sequenzer Software versprochen wird, beschreibt nicht unbedingt die Tatsache, das es sofort möglich ist.
Es stimmt zwar, dass mit sehr wenig Aufwand ein relativ guter Track entstehen kann, aber es ist ohne Grundwissen nicht in die Tat umsetzbar. Zuerst einmal ist es sinnvoll, das Bedienerhandbuch zu studieren. Die meisten Manuals sind speziell für Anfänger geschrieben. Setzt Euch also in aller Ruhe vor Euren Sequenzer und arbeitet Schritt für Schritt jede Seite in der Praxis ab. Ein Steinberg Cubase SE/SL/SX Manual hat z.B. über 1000Seiten und beschreibt alle technischen Details, die Ihr zum Arbeiten mit dem Sequenzer benötigt. Das ein solches Manual nicht innerhalb einer Woche abgearbeitet ist versteht sich von selbst.. In der Regel dauert es mindestens ein halbes Jahr, bis Ihr die Zusammenhänge versteht und ohne Nachschlagen im Handbuch einigermaßen intuitiv arbeiten könnt. Da ein Sequenzer aber nicht das fehlende musikalische Grundwissen ersetzen kann, solltet Ihr ein paar musikalische Basics besitzen. Am einfachsten wäre es wohl, ein paar Stunden Musikunterricht bei einem ausgebildeten Musiklehrer zu nehmen. Geeignet wäre logischerweise Klavierunterricht. Natürlich könnt Ihr auch Gitarrenunterricht nehmen. Notenkenntnisse sind vorteilhaft, bringen einem in der Praxis aber meist nicht weiter. Wichtig ist es, das Ihr Improvisation und Harmonielehre und Rhythmik beherrscht. Aber auch das lernt man nicht über Nacht. Jeder Mensch hat ein anderes musikalisches Verständnis. Folglich kann man nicht absehen, wann man wirklich ein Instrument beherrschen wird. Erfahrungsgemäß dauert es etwa ein Jahr tägliche Übung, bis die ersten Erfolge entstehen und somit das Musizieren wirklich Spaß macht. Erst dann entstehen die ersten eigenen Ideen, die man für das Programmieren am Sequenzer benötigt. Nun ist es als so weit, das musikalische und technische Grundwissen ist vorhanden und endlich kann der Hit produziert werden. Aber nein, es ist immer noch nicht soweit. Nach einigen erfolgreichen Versuchen das VST Instrument zu spielen gefällt der Sound nicht mehr. Also muss ein anderes Instrument her. Und da fängt die nächste Schwierigkeit an: „Welches Instrument benötige ich um meinen gewünschten Sound zu erzeugen?“
Leider kann man auch diese Frage nicht global beantworten. Jeder Musikstyle benötigt andere Instrumente. So ist es im Pop/Rock Bereich wohl eher das akustische Instrument, im Dance/Techno/Trance Bereich eher der Synthesizer, und im Hip Hop/ Rap/ RnB Bereich eher der Sampler. Bis man diese Tatsache verstanden hat werden wohl einige Tage oder Wochen vergehen. Und wenn dann das Instrument endlich im Sequenzer eingebunden ist, muss es auch noch bedient werden. Auch hier gilt wieder: Manual lesen und ausprobieren. So, nun ist es aber endlich soweit. Die Sounds sind vorhanden, die Instrumente klingen wie man sie sich vorstellt. Aber da fängt das nächste Problem an. Wie wird eigentlich ein Song arrangiert, wie mische ich meine Instrumente richtig ab, welche EQ Einstellungen für welches Instrument, und einsingen möchte mein Sänger auch noch.
Hier ist der Griff zum guten Buch wohl auch nicht unumgänglich. Bücher oder Skripte können natürlich nicht den Weg zum Erfolg wiedergeben, helfen aber die Praxis durch theoretisches Grundwissen zu verstehen und anschließend zu erlernen. Ja, und nun aber.... nein, immer noch nicht! So ein Mist! Weder das Arrangement passt, noch klingt es fett genug. Die CD von dem Produzenten XYZ klingt aber viel besser. Das ist auch logisch, weil der Produzent sonst keinen Plattendeal bekommen hätte. Er ist Euch also in jeglicher Hinsicht, sowohl musikalisch als auch technisch, weit voraus. Er hat das erreicht, wo Ihr gerne hinwollt. Also versucht zu verstehen, wie XYZ seinen Song produziert hat. Eine einfache Methode des Lernens ist es, die Produktion so genau wie möglich nachzuproduzieren. Grabbt die Audio CD also als WAV File auf die Festplatte und öffnet ihn nun im Sequenzer. Passt das Tempo exakt dem original File an. Als nächstes könnt ihr das Arrangement nachproduzieren. Extrahiert also gedanklich jedes einzelne Instrument im Kopf und versucht die Parts im Sequenzer nachzuspielen. Dadurch entsteht später ein komplettes Arrangement an dem Ihr Euch orientieren könnt. Diese Übung solltet Ihr so oft wie möglich machen. Das fördert das nötige Verständnis in Bezug auf Arrangement und Komposition. Jetzt aber! Der erste eigene Song ist fertig! Er klingt so wie man ihn sich vorstellt und die Freunde und Bekannte finden ihn auch Klasse. Nun ist der Schritt zum Plattendeal aber wirklich nicht mehr weit. Die CD ist ordentlich gebrannt, das Lable und das Cover ist entworfen, und einige „gute Kontakte“ zu diversen Lables sind auch schon geknüpft. Die Ernüchterung folgt aber nach einigen Wochen Wartezeit. Leider hagelt es Absagen und negative bzw. gut gemeinte Kritik. Dies ist nun der Punkt, an dem Ihr den Kopf nicht hängen lassen dürft! Macht einfach weiter und versucht immer besser zu werden. Wenn der Wille da ist, dann wird es auch irgendwann klappen! Die Betonung liegt allerdings auf „irgendwann“. Einen Hit schüttelt man nicht mal eben so aus dem Ärmel. Viele Musiker und Produzenten verzweifeln an diesen Punkt und wechseln ihr „Hobby“. Das ist zwar schade, aber im Grunde ist das Eure Chance! Wenn Ihr das nötige Selbstbewusstsein habt, dann werdet Ihr auch „GUT“ und das werden auch Eure Zuhörer honorieren.
Abschließend möchte ich Euch noch eine Frage mit auf dem Weg zum kreativen Schaffen geben: „Warum wohl sind fast alle erfolgreichen bzw. guten Produzenten etwa 30-40 Jahre alt?“
Die Antwort steckt im Text siehe oben
[​IMG]
Ich wünsche Euch nun viel Spaß und Erfolg! Lasst den Kopf nicht hängen und lernt Musik zu machen, egal in welcher Form. Erst wenn Ihr gut seid, macht das „Musikmachen“ richtig Freude. Auch wenn der Weg dorthin lange und hart ist! mfg
popsta
((HOMERECORDING.DE))
((SOUNDSAMPLES.DE))
((AUDIO-WORKSHOP.DE))